DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mike Pompeo.
Mike Pompeo.Bild: EPA/EPA

Aussenminister Pompeo: USA wollen Nordkorea Sicherheiten anbieten

13.05.2018, 21:5713.05.2018, 22:14

Die USA wollen dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un im Gegenzug zum Verzicht auf Atomwaffen bestimmte Sicherheiten anbieten. Das kündigte US-Aussenminister Mike Pompeo am Sonntag an.

«Wir werden Versicherungen bereithalten müssen, um sichergehen zu können», sagte Pompeo beim Sender FoxNews. «Dieser Tauschhandel deute sich seit 25 Jahren an», sagte Pompeo.

Er habe Kim bei seinem jüngsten Treffen eine solche Versicherung in Aussicht gestellt, sagte Pompeo. «Ich habe ihm gesagt, dass Präsident Trump sehen will, dass das nordkoreanische Regime sein Atomwaffenprogramm stoppt, komplett und vollkommen, und im Austausch dazu sind wir bereit sicherzustellen, dass das nordkoreanische Volk die Möglichkeiten erhält, die es so sehr verdient.»

«Nicht da, wo wir sein sollten»

Pompeo galt bisher wie auch der Nationale Sicherheitsberater John Bolton als ein Verfechter der Linie, in Nordkorea einen Machtwechsel anzustreben.

Pompeo räumte aber auch ein, dass die USA in ihren Bemühungen um eine Lösung des Atomstreits noch weit vom Ziel entfernt sind. «Wir sind nicht da, wo wir sein sollten, um auch nur annähernd erklären zu können, dass wir das erreicht hätten, was wir wollen», sagte er. «Es bleibt noch eine Menge Arbeit», warnte er.

Pompeo war in den vergangenen Wochen zweimal persönlich in Nordkorea - einmal in seiner früheren Funktion als CIA-Direktor, einmal als Aussenminister. Bei beiden Besuchen kam es zu direkten Begegnungen mit Machthaber Kim Jong Un. Die Besuche dienten unter anderem auch der Vorbereitung des geplanten Gipfeltreffens zwischen Kim und US-Präsident Donald Trump am 12. Juni in Singapur. (sda/dpa/bal)

Donald Trumps Personalkarussell

1 / 19
Donald Trumps Personalkarussell
quelle: epa/epa / jim lo scalzo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Oh Dae-su
13.05.2018 22:18registriert Mai 2017
Und welche Sicherheiten sollen das genau sein? Die einzige glaubhafte Sicherheit wäre ein zumindest teilweiser Abzug der Amerikaner aus Südkorea. Dass ein normaler Vertrag keine Sicherheit bietet bei den Amerikanern, hat man ja jetzt beim Iran gesehen.
802
Melden
Zum Kommentar
avatar
N. Y. P. D.
13.05.2018 22:15registriert Oktober 2015
Aussenminister Pompeo: USA wollen Nordkorea Sicherheiten anbieten

Und dann wollt Ihr so etwas wie einen Vertrag aufsetzen ?

Einen Vertrag, an den sich dann beide Seiten halten ?

Einen Vertrag, den man nicht nach Lust und Laune aufkündigt, wenn einem danach ist ?

Ok.
694
Melden
Zum Kommentar
avatar
exeswiss
13.05.2018 22:41registriert Januar 2015
am idealsten wäre es, wenn sich die usa aus allen angelegenheiten raushalten würde und bei einem positiven ausgang seine truppen gegebenenfalls aus südkorea abzieht.
314
Melden
Zum Kommentar
7
Elon Musk wettert gegen US-Demokraten: «Sie sind die Partei des Hasses geworden»

Tech-Milliardär Elon Musk offenbart immer mehr Ansichten, die ihn mit dem rechten politischen Spektrum in den USA in Einklang bringen. So schrieb er am Mittwoch bei Twitter, die US-Demokraten seien von der «Partei der Freundlichkeit» zur «Partei der Spaltung und des Hasses geworden». Deshalb werde er künftig für die Republikaner stimmen. Er erwarte deshalb nun eine «Kampagne mit schmutzigen Tricks» gegen ihn.

Zur Story