International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
First lady Michelle Obama speaks during a campaign rally for Democratic presidential candidate Hillary Clinton in Winston-Salem, N.C., Thursday, Oct. 27, 2016. (AP Photo/Chuck Burton)

Bild: Chuck Burton/AP/KEYSTONE

«Ihr geht raus und wählt!» – jetzt steigt Michelle Obama für Clinton auf die Kanzel 



Zwölf Tage vor der Präsidentenwahl hat First Lady Michelle Obama die Wähler der Demokraten eindringlich zur Stimmabgabe aufgerufen. «Ihr geht raus und wählt! Jetzt, sofort!», rief sie am Donnerstag vor Tausenden Zuhörern bei einer Kundgebung in Salem.

Dort trat sie erstmals gemeinsam mit Hillary Clinton auf, der Kandidatin der Demokraten. «Die Wahlbeteiligung ist, was zählt», sagte sie.

«Wenn Hillary nicht gewinnt, dann liegt das an uns.»

Michelle Obama

Geheimwaffe des Clinton-Lagers

Die 52-jährige Präsidentengattin hat sich in den vergangenen Wochen zur Geheimwaffe des Clinton-Lagers im Wahlkampf gegen Donald Trump, den Kandidaten der Republikaner, entwickelt. In mehreren Reden trug sie engagiert und selbst vom gegnerischen Lager respektiert ihre Argumente für Clinton vor.

«Wenn Hillary nicht gewinnt, dann liegt das an uns», sagte sie mit Blick auf die Wahlbeteiligung. Obama bezichtigte das Trump-Lager der Versuche, diese bewusst drücken zu wollen. «Sie versuchen, Euch dazu zu bewegen, zu Hause zu bleiben», sagte sie. «Sie versuchen, Euch die Hoffnung zu nehmen.»

Politische Kommentatoren hatten in den vergangenen Tagen häufig darauf hingewiesen, dass Trumps Strategie, die Wahl als von vornherein manipuliert darzustellen, auf die Beteiligung abziele. Damit wolle er vor allem afro-amerikanische Wähler von der Urne fernhalten, die normalerweise überwiegend für die Demokraten stimmen. (sda/dpa/rwy)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • koks 28.10.2016 08:45
    Highlight Highlight Auch bei uns in der Schweiz überbieten sich die linken Medien und Politiker in der Unterstützung für eine skruppellose, machtgierige neoliberale Präsidentin ohne Gehör für die Bevölkerung, dafür im Sold der Wallstreet. Viel Vergnügen die kommenden 4 Jahre.

Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Während sich die Lage in der Schweiz wieder etwas beruhigt, nimmt die Verbreitung des Virus international weiter zu. Alle relevanten Zahlen auf einen Blick.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Am 24. Februar 2020 fiel der erste Test in der Schweiz positiv aus: Eine Person im Tessin hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Die meisten neuen Fälle an einem Tag gab es bisher am 27. März mit 1390 Meldungen. So hat sich die Kurve in der Schweiz seit Beginn entwickelt:

In der Schweiz scheint das Coronavirus aktuell unter Kontrolle zu sein. In diversen Kantonen wurden in den letzten zwei Wochen keine neuen Infektionen mehr gemeldet.

Bisher am …

Artikel lesen
Link zum Artikel