DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Langsam zurück zur Normalität: US-Ostküste buddelt sich nach «Snowzilla» aus dem Schnee



epa05123402 A woman works on digging out her car  following a snow storm in Brooklyn, New York, USA, 24 January 2016. The storm dumped large amounts of snow on the east coast of the United States.  EPA/JUSTIN LANE

Die Hauptbeschäftigung des New Yorkers am Sonntag: Schneeschippen — eine junge Frau in Brooklyn befreit ihren Wagen von der Schneemenge.
Bild: JUSTIN LANE/EPA/KEYSTONE

Nach dem verheerenden Blizzard, der am Samstag weite Teile der US-Ostküste lahmgelegt hat, begannen am Sonntag die Aufräumarbeiten — vielerorts bei strahlendem Sonnenschein. In den meisten Gegenden, die von «Snowzilla» getroffen worden waren, wurde am Sonntag der Notstand zurückgefahren. Ganz entspannt ist die Situation aber nach wie vor nicht, vor allem im Bundesstaat Virginia, wie die «New York Times» schreibt. Nach wie vor sind tausende Haushalte an der Ostküste infolge des Sturms ohne Strom.

People sled down the snow on the hill below the U.S. Capitol in Washington January 24, 2016. The entire region seemed to breathe a sigh of relief after the historic storm that left at least 20 dead in several states, even as transit systems in Washington and New York were still working on restoring full service in time for the Monday morning rush. REUTERS/Jonathan Ernst

Schlitteln vor dem Kapitol: Washington DC verwandelte sich am Sonntag in einen Winterpark.
Bild: JONATHAN ERNST/REUTERS

In New York nahm am Sonntag der öffentliche Verkehr den Dienst weitgehend wieder auf, nachdem der Service infolge des Schneesturms und den tiefen Temperaturen ausgesetzt wurde. Tunnels und Brücken waren ebenfalls wieder zugänglich. Die Schulen werden am Montag ihre Türen wieder öffnen.

New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio sagte, die Strassen der Stadt seien wieder befahrbar. Es sei aber zu befürchten, dass es eine Zeitlang dauere, bis der Normalzustand wiederhergestellt sei. Die Flughäfen nahmen währenddessen den Betrieb wieder auf, wenn auch in reduziertem Mass. 

Und so sah das Ganze am Samstag aus

1 / 40
Schneesturm in den USA: Snowzilla legt die Ostküste lahm
quelle: epa/epa / justin lane
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Während sich der Big Apple für eine normale Arbeitswoche, wenn auch unter einer heftigen Schneedecke, wappnet, sieht die Lage in Washington DC und in Virginia sowie Maryland düsterer aus. Bundesbehörden in der Hauptstadt werden zumindest am Montag geschlossen bleiben, auch in Maryland werden die öffentlichen Dienste pausieren.

A man walks on a flooded street at Fairmount and Arizona Avenues on his way to work at a casino after a powerful snowstorm struck the U.S. East Coast, in Atlantic City, New Jersey January 24, 2016.  Tides higher than those caused by Superstorm Sandy three years ago caused major flooding along the Jersey Shore and Delaware coast and set records in Cape May, New Jersey, and Lewes, Delaware, said NWS meteorologist Patrick O’Hara.  REUTERS/Tom Mihalek

Atlantic City, New Jersey: Die Casinostadt wurde infolge des Sturms von heftigen Flutwellen getroffen.
Bild: TOM MIHALEK/REUTERS

Der Sturm, der mittlerweile auf das offene Meer hinausgezogen ist, hat nicht nur im Landesinnern, sondern auch an der Küste für Verwüstungen gesorgt. Tief liegende Küstengebiete wurden heftig von Flutwellen getroffen. Einzelne Beobachter verglichen die Schäden gar mit denjenigen, die der Hurrikan «Sandy» im Jahr 2012 ausgelöst hat.

Zahlen und Fakten zu «Snowzilla»

Satteliten-Aufnahme: Schneebedeckte Ostküste

Snow cover on the U.S. East Coast is seen in an image from NASA's Terra/MODIS satellite following a massive winter storm taken January 24, 2016. New York lifted a travel ban and mass transit started getting back to normal on Sunday after a record-setting blizzard in the U.S. Northeast, but Washington remained at a standstill following storms that killed at least 19 people across the country.   REUTERS/NASA/TERRA/MODIS/Handout via Reuters   THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS

Bild: NASA/REUTERS

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

China hat erstmals mehr CO2-Emissionen als alle Industrieländer zusammen

Als grösster Kohleverbraucher und bevölkerungsreichstes Land ist China entscheidend für den Kampf gegen die Erderwärmung. Doch seine Emissionen steigen stetig. Pro Kopf führen hingegen weiter die USA.

Chinas jährlicher Ausstoss von Treibhausgasen übersteigt nach einer neuen Studie erstmals die Emissionen aller entwickelten Länder zusammen. In ihrem Vergleich mit den EU-Ländern, den USA und den anderen Mitglieder der Industrieländerorganisation OECD schätzt die US-Denkfabrik Rhodium Group …

Artikel lesen
Link zum Artikel