International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Demonstranten zünden am Eingang der US-Botschaft in Honduras Pneus an



A tire fire started by protesters burns the main entrance into the U.S. Embassy during a protest against the government of President Juan Orlando Hernandez, in Tegucigalpa, Honduras, Friday, May 31, 2019. Protesters are demanding the government revoke decrees that they say would lead to massive, uncompensated layoffs of public employees and the privatization of state hospitals. (AP Photo/Elmer Martinez)

Brennende Autoreifen im Eingang der US-Botschaft in Tegucigalpa. Bild: AP/AP

Bei heftigen Krawallen in der honduranischen Hauptstadt Tegucigalpa haben Demonstranten vor der US-Botschaft mehrere Autopneus in Brand gesteckt. Auf Fotos war zu sehen, wie vor dem Eingang der diplomatischen Vertretung ein Stapel Pneus brannte.

Eine schwarze Rauchsäule stieg zum Himmel. Zuvor hatten sich die Demonstranten bereits mit der Polizei schwere Auseinandersetzungen geliefert. Vermummte schleuderten Steine auf die Beamten, die Polizisten feuerten Tränengas in die Menge.

Demonstranten forderten Rücktritt des Präsidenten

Zu den Protesten am Freitag hatten Ärzte und Lehrer aufgerufen. Mit einem Streik und Demonstrationen protestierten sie gegen Reformen im Bildungs- und Gesundheitswesen. Einige Demonstranten forderten zudem den Rücktritt von Präsident Juan Orlando Hernández.

Zuletzt hatte die US-Botschaft in Tegucigalpa zur Mässigung aufgerufen. «Als Freund und Verbündeter der Regierung und des Volkes von Honduras ruft die US-Botschaft alle Honduraner dazu auf, auf Gewalt zu verzichten», hiess es in der Mitteilung der Botschaft.

Die Interamerikanische Menschenrechtskommission rief die staatlichen Sicherheitskräfte auf, keine unverhältnismässige Gewalt anzuwenden. (tam/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Fotos aus Zentralamerika: Der Tod auf der Strasse

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was ist eigentlich #Obamagate – und was will Donald Trump damit erreichen?

So beschrieb Donald Trump das «Obamagate» am Muttertag auf Twitter. Es war einer von seinen 126 Tweets oder Retweets am Sonntag, viele davon versehen mit dem Hashtag #Obamagate.

In der Folge trendete der Begriff auf Twitter – auch in der Schweiz. Über drei Millionen Tweets wurden Stand Dienstagmorgen damit versehen. Aber um was geht's dabei überhaupt?

Das wollten am Montag auch Reporter an der Pressekonferenz von Trump wissen. Ein Journalist fragte: «Sie hatten am Muttertag Obama des grössten …

Artikel lesen
Link zum Artikel