International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump speaks during a rally at the Kentucky Exposition Center, Monday, March 20, 2017, in Louisville, Ky. (AP Photo/John Minchillo)

Schlechter hätte die Woche für ihn nicht starten können: Donald Trump spricht zu seinen Anhängern am Montagabend in Kentucky. Bild: John Minchillo/AP/KEYSTONE

Das Netz zieht sich zu – 5 Erkenntnisse nach Trumps schwärzestem Montag 

FBI-Chef James Comey stellte Donald Trump gestern als Lügner bloss. Zudem bestätigte er, dass gegen das Team des Präsidenten Untersuchungen laufen. Das Netz zieht sich zu. 



Das FBI untersucht Verbindungen zu Russland

Es ist wohl die wichtigste Erkenntnis des gestrigen Tages. Das FBI untersucht, ob es Verbindungen zwischen Trumps Wahlkampfteam und Russland gab.

Normalerweise gäbe das FBI keine Auskünfte über laufende Untersuchungen, erklärte James Comey bei seiner Anhörung vor dem Geheimdienstausschuss des Abgeordnetenhauses. Aber hier werde eine Ausnahme gemacht. Das öffentliche Interesse sei überragend.

Über welche Mitglieder von Trumps Team Untersuchungen laufen, darüber wollte Comey allerdings keine Aussagen machen. 

Wichtig ist: Noch gibt es keinerlei Beweise, dass es solcherlei Verbindungen gegeben hat. Aber allein die Tatsache einer FBI-Untersuchung wird einen gewaltigen Schatten über Trumps Amtszeit werfen.

FBI Director James Comey pauses as he testifies on Capitol Hill in Washington, Monday, March 20, 2017, before the House Intelligence Committee hearing on allegations of Russian interference in the 2016 U.S. presidential election.
 (AP Photo/J. Scott Applewhite)

FBI-Direktor James Comey setzte Donald Trump gestern schwer zu.  Bild: J. Scott Applewhite/AP/KEYSTONE

Obama hat Trump nicht abgehört

Am 4. März verschickte Donald Trump vier Tweets, in denen er über Barack Obama herzog. Er warf dem Ex-Präsidenten vor, ihn abgehört zu haben und nannte ihn einen «kranken Typen». 

Das stimmt jedoch nicht. Trump hat gelogen. Comey sagte, er habe keinerlei Informationen, welche diese Tweets belegen würden. «Und wir haben beim FBI genau hingeschaut.» Desweiteren sei es für einen Präsidenten nicht möglich, unilateral einen Abhör-Befehl zu erteilen, erklärte Comey. 

Obschon nun amtlich bestätigt ist, dass Trumps Vorwürfe gegen Obama absolut haltlos sind, glaubt der US-Präsident weiter daran. Belege dafür hat er freilich nicht geliefert.  

Die Sache stinkt zum Himmel

Vieles deutet darauf hin, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis das FBI Belege für eine Verstrickung von Trumps Team zu Russland findet. Drei Namen werden zurzeit besonders heiss diskutiert:

Der Demokrat Adam Schiff listete bei der gestrigen Anhörungen alle Ereignisse auf, die Trumps Team mit Russland in Verbindung bringen. Dies dauerte ganze 15 Minuten. (Die Liste ist lang, hier kannst du sie ansehen.)

«Ist es möglich, dass all diese Ereignisse komplett unabhängig voneinander und nichts mehr als ein unglücklicher Zufall sind?», fragte Schiff. «Ja.» «Aber», fügte er hinzu, «es ist auch möglich, vielleicht mehr als möglich, dass diese nicht zufällig, nicht getrennt und nicht unabhäng sind.»

Alles nur ein Zufall? Daran glaubt auch Repräsentant Jim Himes nicht. «Trump greift alle und alles an», sagte der Demokrat und listete auf:

 Aber eine Person habe er noch nie angegriffen, so Himes weiter:

Putin hasst Clinton – und er wird zurückkommen

Auch wenn die Frage offen bleibt, ob Trumps Team direkt mit Russland zusammengearbeitet hat. Sicher ist gemäss FBI: Russland hat die demokratische Partei mit Hackern angegriffen. Putin «hasse» Hillary Clinton, so Comey. «Sie wollten unserer Demokratie wehtun, ihr wehtun und ihm helfen.»

Zudem glaubt Comey nicht, dass die Hacker-Angriffe der Russen eine einmalige Angelegenheit waren. Für Moskau seien die Attacken ein Erfolg gewesen, so der FBI-Direktor. «Sie werden 2020 zurückkommen, vielleicht auch schon 2018.»

Trump hat Angst

Normalerweise dauert es nicht lange, bis Donald Trump nach solch scharfen Vorwürfe zurückfeuert. Anders gestern: Bei einem Auftritt am Abend in Kentucky erwähnte er die FBI-Untersuchungen mit keinem Wort. Auch zu den Abhör-Vorwürfen gegen Barack Obama blieb er stumm. 

Die Sache ist brandheiss, das weiss jetzt offenbar auch Donald Trump. Jede Aussage zu diesem Thema könnte weitreichende Konsequenzen haben. Und so machte der Präsident gestern Abend gute Laune zum bösen Spiel. Seinen Anhängern rief er zu: «Ihr kümmert euch um euer Basketball-Team – ich kümmere mich um den Rest!»

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

117
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

117
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

71
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
71Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • piatnik 22.03.2017 12:31
    Highlight Highlight laaaangweilig!
  • citizen of de uold 22.03.2017 00:12
    Highlight Highlight Comey hat Berichte dementiert dass Trump abgehört wurde, aber hat auch bestätigt dass Trump seit 9 Monaten unter Beobachtung stand wegen dem Verdacht er hätte Kontakte zu Russland . Ist ihm ausgerutscht..Apropos Hackers, die grösste Gruppe von 2000 ackers der CIA sitzt in der USA Botschaft in Frankfurt. Nein keine Attacken, einfach zur Sicherheit, "Demokratie sützen" sozusagen...lächerlich.
  • α Virginis 21.03.2017 10:43
    Highlight Highlight Sinkende Zufriedenheit mit Trump in den USA, Unwahrheiten und Verleumdungen begleiten Trump von Anfang an. Wer sich so aufführt, wie es Trump und seine Entourage so tun, hat definitiv mindestens eine grosse Leiche im Keller, deren Geruch ihn nicht in Ruhe lässt. Klar, er kontert ganz nach Trump Manier: "Die anderen waren's!", "Alles Fake News" und all die bekannten Plattitüden des POTUS. "You just worry about your basketball team -- I'll take care of the rest" ist ein schwacher Versuch, die Leute von den Machenschaften der Administration abzulenken.
  • Chili5000 21.03.2017 08:58
    Highlight Highlight Mein Glaube an die Justiz ist erst wiederhergestellt wenn Trump für diese noch nie dagewesene Art zu lügen die Konsequenzen tragen muss. Etwas positives hat das Ganze ja, die Menschen in anderen Teilen der Welt können endlich sehen was Rechtspopulisten an der Macht bringen.
  • Madison Pierce 21.03.2017 08:56
    Highlight Highlight Ich finde die Aussage "Obama hat Trump nicht abgehört" in dieser Absolutheit nicht korrekt. Es wäre nicht das erste Mal, dass Leiter von Behörden lügen. Somit steht Aussage gegen Aussage.

    Da Trump für seine blühende Phantasie bekannt ist, kann man wohl eher dem FBI-Chef Glauben schenken, zumindest bis Trump Beweise liefert.
    • kurt3 21.03.2017 11:14
      Highlight Highlight Madison , und wer Trump Beweise liefern ? Etwas die Geheimdienste ? 😹
  • dtk 21.03.2017 08:09
    Highlight Highlight Die CIA hört (auch unter Obama) alle ab, wieso hätten sie bei Trump eine Ausnahme machen sollen?
    • Mr. Raclette 21.03.2017 12:39
      Highlight Highlight Vielleicht weil niemand Trump zuhören will, weder jetzt und schon gar nicht vor der Wahl! :-)
  • N. Y. P. D. 21.03.2017 07:38
    Highlight Highlight FBI-Direktor James Comey hat Rückgrat. Auch die Justiz funktioniert noch. Ich bin immer noch zuversichtlich für die Vereinigten Staaten von Amerika..
    • René Obi (1) 21.03.2017 08:28
      Highlight Highlight Er schämt sich wohl dafür, dass er die Wahl entschieden hatte.
    • saugoof 21.03.2017 10:01
      Highlight Highlight Bin mir da nicht ganz so sicher mit dem Rückgrat. Für mich hat Comey mit seiner grundlosen Wiederaufnahme von Clinton's Email Affaire kurz vor dem Wahltag die Wahl massif beeinflusst.

      Das er jetzt das Richtige tut ist zwar gut, aber trotzdem trau ich ihm nicht so ganz.
    • N. Y. P. D. 21.03.2017 12:04
      Highlight Highlight @saugoof
      Hätte er es nach den Wahlen gebracht, wären ihm verbale Prügel auch gewiss gewesen.
      @René Obi (1)
      Sagen wir mal
      Massiv beeinflusst.
  • walsi 21.03.2017 06:59
    Highlight Highlight Wenn Trump behauptet er wurde abgehört verlangen alle Beweise. Das ist auch richtig so. Wenn die Demokraten behaupten, dass sie von den Russen gehackt wurden glaubt man das einfach und es wird nur halbpatzig nach Beweisen gefragt.
    • Mrlukluk 21.03.2017 07:26
      Highlight Highlight das sie gehackt wurden ist aber ausser Zweifel. Das die Russen Interesse daran hätten auch. Jedoch wurde die Behauptung aufgrund eines Geheimdienstberichts aufgestellt, welcher vielleicht nicht alle Beweise auflistet, da die belastenden unter Umständen auch erhackt wurden. Trump hingegen hat vom Hörensagen seinen Vorgänger mit einer gröberen Tat beschuldigt. -> not the same
    • walsi 21.03.2017 08:07
      Highlight Highlight Bei Flynn war es auch nur Hörensagen. Anonyme Quellen haben den Zeitungen gesteckt, dass er mit den Russen verhandelt haben soll. Hier hat auch niemand nach konkreten Beweisen gefragt. Zeigen sie mir doch mal die Quelle wo ich lesen kann was der russische Botschafter und Flynn miteinander besprochen haben.
    • Wehrli 21.03.2017 08:18
      Highlight Highlight Walsi; Hier ein offizielles Mimimimimi für Dich.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Posersalami 21.03.2017 06:55
    Highlight Highlight Das Trump gute Beziehungen zu Putin will ist doch das einzige gute an ihm! Wenn ihr ihn endlich weggemombt habt und an seiner Stelle der evangelikale (das sind die, welche zusammen mit radikalen Juden und Moslems vom Weltuntergang träumen) Mike Pence im Thron sitzt werden wir uns alle Trump noch zurück wünschen. Schreibt doch mal einen Artikel über die evangelikalen Christen und an was der Vizepräsident so glaubt.
    • tomdance 21.03.2017 08:01
      Highlight Highlight Der Vorschlag von Posersalami ist in der Tat interessant. @Redaktion: warum nicht einen Artikel über Pence und sein Netzwerk? Trump ist schlimm und kaum auszuhalten, Pence ist aber vielleicht gar nicht besser.
    • Jigsaw 21.03.2017 08:05
      Highlight Highlight Pence ist zwar sicherlich eloquenter und gewiefter als Trump aber scheint mir doch das grössere Übel, da er z.B. als erzkonservativer Evangelist ein schon fast homophobes Gesetz verabschieden versuchte.
    • Posersalami 21.03.2017 08:15
      Highlight Highlight @ tomdance: Pence ist, nach allem was man wissen kann wenn man will, schlimmer als Trump. Viel schlimmer. Pence ist ein religiöser Fanatiker, Trump einfach ein Idiot der seinem Wahlvieh nach dem Maul redet. Das macht das Tun von Trump natürlich nicht besser, aber es ginge eben noch schlimmer:
      "Er hält die Evolutionstheorie für eine von mehreren möglichen Deutungen und ist dagegen, sexuellen Gruppen den Status als politische Minderheit zuzubilligen."
      https://www.welt.de/politik/ausland/article159416810/Christ-Konservativer-Republikaner-in-der-Reihenfolge.html
    Weitere Antworten anzeigen
  • lilie 21.03.2017 06:50
    Highlight Highlight Das Schlimme ist: Trump kann irgendeinen Mist, denn er sich in einer schlaflosen Nacht ausgedacht hat, auf Twitter behaupten. Ein halbwegs vernünftiger Mensch wird entweder kurz recherchieren oder die Veröffentlichung der Wahrheit abwarten oder sowieso gleich müde abwinken.

    Aber es wird auch zahllose Amerikaner geben, die das nicht richtig einschätzen können und ihm entweder jeden Mist glauben oder dann immer mehr zu zweifeln beginnen, ob er vielleicht nicht doch recht hat.

    Mir graut davor, dass dieses fehlgeleitete Volk an den nächsten Wahlen wieder bestimmen soll, wer sie regiert.
    • Typu 21.03.2017 07:43
      Highlight Highlight Das volk hat mehrheitlich clinton gewählt. Trump hats aufgrund des elektoren systems geschafft.
    • Schlumpfinchen 21.03.2017 08:03
      Highlight Highlight Es haben trotzdem ziemlich viele Trump gewählt, sonst hätte er auch nicht die Elektoren gewonnen.
    • lilie 21.03.2017 08:09
      Highlight Highlight @Typo: Es waren zu viele für ihn, selbst wenn er nicht gewählt worden wäre - es ist schon eine Schande, dass er überhaupt als Präsidenschaftskandidat gewählt wurde.
    Weitere Antworten anzeigen
  • pamayer 21.03.2017 06:42
    Highlight Highlight Das ging aber rasch...

    Nun ja, er lehnte sich auch sehr weit aus dem Fenster.
  • Pletscher 21.03.2017 06:30
    Highlight Highlight Eines der vier Szenarien ist notwendig.
    • Hand-Solo 21.03.2017 10:10
      Highlight Highlight Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass es mit dem Vize oder, noch schlimmer, dem Stabschef (Welcher auf den Vize folgen würde) als Präsident besser wäre...
    • balzercomp 22.03.2017 07:48
      Highlight Highlight Auf den Vize würde sein Vize folgen. Nur wenn Präsident und Vize gleichzeitig ausfallen, kommen andere zum Zug.
  • mortiferus 21.03.2017 06:28
    Highlight Highlight Warum sollen US Dienste gerade Trump nicht abgehört haben oder abhören wen sie sonst überall ihre Nase drin haben?
    • saukaibli 21.03.2017 08:08
      Highlight Highlight @mortiferus: Zum Tausendsten mal: Merkel abhören ohne richterlichen Beschluss = legal, US-Bürger abhöre ohne richterlichen Beschluss = illegal. Es gibt keinen richterlichen Beschluss zur Abhörung Trumps. Der Präsident kann keinen Auftrag zum Abhören einer Person geben. Es ist kaum anzunehmen, dass eine illegale Aktion nicht irgendwelche Spuren hinterlässt und ausserdem: Welchen grund hätte Obama gehabt, Trump abzuhören?
    • EvilBetty 21.03.2017 08:43
      Highlight Highlight Ich verstehe die Blitze nicht ganz, denn dies ist eine ne berechtigte Frage. Denn eigentlich wurde/wird die gesamte Kommunikation überwacht. Es müsste also eine «Alles-ausser-Trump-Mechanik» eingebaut sein. Die Frage müsste lauten, wurden die Aufzeichnungen über Trump ausgewertet.
    • Alex_Steiner 21.03.2017 09:17
      Highlight Highlight Sie haben nicht Trump abgehört... Sie haben die Russen abgehört und Trumps Team hatten kontakt mit den Russen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • amazonas queen 21.03.2017 06:27
    Highlight Highlight Die 6. Erkenntnis fehlt: den meisten seiner Anhänger dürfte 1-5 egal sein.
  • Tom B. 21.03.2017 05:49
    Highlight Highlight Trump wird das Jahr 2017 nicht als POTUS beenden...
    • Karl Marx 21.03.2017 06:25
      Highlight Highlight Träum weiter.
    • lichtler 21.03.2017 06:37
      Highlight Highlight Schön wärs! Er wird aber die vier Jahre beenden, die Hürden sind einfach zu hoch... in vier Jahren wird er dann evtl abgewählt, was aber auch nicht sicher ist, das Wahlvolk ist teilweise sehr vergesslich... siehe Schweiz (über die Witschtaftselite motzen dann aber trotzdem FDP wählen.)
    • UncleHuwi 21.03.2017 06:47
      Highlight Highlight Sehe ich auch so. Die Schlinge zieht sich zusammen!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Peterboy 21.03.2017 05:44
    Highlight Highlight Interessant und auf den Punkt gebracht.

Deutsches Versuchslabor lässt Tiere qualvoll verenden – Spuren führen in die Schweiz

In einem deutschen Labor sterben junge Hunde, Affen und Katzen einen qualvollen Tod. Was eine Schweizer Pharma-Firma damit zu tun hat.

Ein Mitarbeiter der Tierschutzorganisation Soko Tierschutz und Cruelty Free International hat sich als Pfleger in das Tierversuchslabor LPT nahe Hamburg eingeschleust. Von Dezember 2018 bis März 2019 dokumentierte der Tierschützer die zahlreichen brutalen Tierversuche an jungen Hunden, Katzen, Affen und Kaninchen.

Der Bericht sorgte in Deutschland in den letzten Tagen für viel Empörung.

Bei LPT handelt es sich um ein Familienunternehmen. Das Versuchslabor ist eine der grössten Einrichtungen für …

Artikel lesen
Link zum Artikel