DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Weinstein-Brüder Harvey und Bob (rechts). 
Die Weinstein-Brüder Harvey und Bob (rechts). Bild: AP/AP

Sex-Vorwürfe ohne Ende: Jetzt gerät auch Weinsteins Bruder ins Zwielicht

18.10.2017, 04:0518.10.2017, 06:33

Für den US-Filmproduzenten Harvey Weinstein kommt es knüppeldick. Er verlässt nach den Vorwürfen der sexuellen Belästigung und des Missbrauchs nun auch den Verwaltungsrat seines Unternehmens. Das teilte das Führungsgremium am Dienstag mit. Als Firmenchef war er bereits am 8. Oktober entlassen worden.

Nun gerät auch sein Bruder Bob Weinstein ins Zwielicht. Wie die Huffpost berichtet, soll der Geschäftspartner von Harvey im vergangen Jahr mehrere Frauen sexuell belästigt haben. «Er wollte mehr als Freundschaft und hat anzügliche Versuche gestartet», erklärt eine Produzentin der TV-Show «Mist».  Bob Weinstein weist die Anschuldigungen zurück. 

Auch Amazon-Manager nimmt den Hut

Der ebenfalls mit Vorwürfen sexueller Belästigung konfrontierte Chef der Amazon-Unterhaltungssparte, Roy Price, zog ebenfalls Konsequenzen: Price sei zurückgetreten, sagte eine Amazon-Sprecherin am Dienstag.

Der 51-Jährige war vergangene Woche bereits beurlaubt worden. Die Vorwürfe gegen Price waren laut geworden, als im Zuge der Weinstein-Affäre immer mehr Frauen von derartigen Erfahrungen berichteten. Price wird von einer Filmproduzentin belastet.

Amazon-Manager Roy Price stolpert ebenfalls über Sexvorwürfe. 
Amazon-Manager Roy Price stolpert ebenfalls über Sexvorwürfe. Bild: EPA/DPA

Die «New York Times» und das Magazin «New Yorker» hatten Anfang Oktober enthüllt, dass Hollywood-Produzent Harvey Weinstein über Jahrzehnte Frauen sexuell belästigt und sogar vergewaltigt haben soll. Insgesamt meldeten sich mehr als 40 Schauspielerinnen und Models mit entsprechenden Vorwürfen zu Wort, darunter Stars wie Angelina Jolie und Gwyneth Paltrow.

Vorwürfe von «Game of Thrones»-Star

Zuletzt gab am Dienstag die Schauspielerin  Lena Headey an, von Weinstein sexuell belästigt worden zu sein. Der «Game of Thrones»-Star beschrieb die Vorfälle in mehreren Twitter-Kurzmitteilungen. Als sie Weinstein gesagt habe, dass sie an nichts anderem als an Arbeit interessiert, sei er «aufgebracht» gewesen.

Lena Headey erhebt ebenfalls Vorwürfe gegen Weinstein. 
Lena Headey erhebt ebenfalls Vorwürfe gegen Weinstein. Bild: Evan Agostini/Invision/AP/Invision

Der 65-Jährige wies die Vorwürfe gegen ihn zurück. Über einen Sprecher hatte er mitteilen lassen, mit keiner Frau nicht-einvernehmlichen Sex gehabt zu haben.

Der Vater von fünf Kindern zählte bisher zu den erfolgreichsten Hollywood-Produzenten. Die von seiner Firma produzierten Filme holten mehr als 300 Oscar-Nominierungen und 81 Oscars. Die Oscar-Akademie schloss Weinstein vergangene Woche aus ihren Reihen aus. Die US-Produzentenvereinigung hat ihrerseits ein Ausschlussverfahren eingeleitet. (sda/reu/afp)

Was ist noch erlaubt, was bereits sexuelle Belästigung?

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Mutmasslicher Schütze bei US-Parade plante Tat wochenlang – Flaggen auf halbmast

Der mutmassliche Todesschütze bei einer Feiertags-Parade in den USA hat seine Tat nach neuen Erkenntnissen der Polizei wochenlang geplant. Seine Waffe, ein «leistungsstarkes Gewehr», habe er nach derzeitigem Kenntnisstand legal im Bundesstaat Illinois gekauft, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag in Highland Park, einem Vorort von Chicago. Hier waren durch Schüsse bei einer Parade anlässlich des Nationalfeiertags am Montag sechs Menschen getötet und nach den neuen Angaben der Polizei rund 30 Menschen verletzt worden.

Zur Story