International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Junger US-Polizist vor Gericht: Er soll einen Schwarzen «ohne Grund» erschossen haben



In der US-Grossstadt New York muss sich ein Polizist vor Gericht verantworten, weil er im November 2014 einen unbewaffneten Afroamerikaner erschossen hat. Der 28-Jährige soll laut Staatsanwalt «ohne Grund» das Feuer eröffnet haben.

Der Polizist hatte den ebenfalls 28-jährigen Schwarzen erschossen, als dieser ein dunkles Treppenhaus im Stadtteil Brooklyn hinab ging. Er zog seine Waffe und tötete ihn, ohne dass sich der Vater einer kleinen Tochter verdächtig verhalten haben soll.

Der Staatsanwalt sagte in seinem Eröffnungsplädoyer am Montag, der Polizist habe anschliessend «kostbare Zeit» vergeudet habe, weil er sich mit seinem Kollegen gestritten habe, anstatt einen Notarzt zu rufen.

Der Beamte, der wegen Totschlags und anderer Vorwürfe angeklagt ist, plädiert auf nicht schuldig. Die Verteidigung erklärte, dass es sich um einen Unfall gehandelt habe. Die Anwältin des Polizisten sagte, ihr Mandant habe in der Dunkelheit zunächst gar nicht bemerkt, dass er jemanden getroffen habe.

Dem Polizisten drohen bei einem Schuldspruch bis zu 15 Jahre Haft. Das Urteil könnte in drei bis vier Wochen fallen. (wst/sda/afp)

Polizeigewalt in Chicago: Elektroschocks in der Zelle

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Oberstes US-Gericht ebnet Weg für Wiederaufnahme von Hinrichtungen

Das Oberste Gericht der USA hat den Weg zur Wiederaufnahme von Hinrichtungen auf Bundesebene geebnet. Damit könnten nach etwa 17 Jahren bald wieder Todesurteile vom Bund vollstreckt werden. Die Richter entschieden am Montag mehrheitlich, dass über die von der Trump-Regierung geänderten Regularien für die angestrebte Wiederaufnahme nicht verhandelt wird.

Während viele US-Bundesstaaten die Todesstrafe vollstrecken, hat es auf Bundesebene seit 2003, also etwa 17 Jahren, keine Hinrichtung mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel