International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie viel Schmerz die Trump-Aussagen verursachen, zeigen die Schicksale dieser Frauen



Donald Trump verliess am Montag nach kurzem Krankenhaus-Aufenthalt das Walter Reed Militärspital. Im Weissen Haus angekommen, riss er sich die Maske weg und verkündete dann auf Twitter seine Botschaft: «Don't be afraid of Covid. Don't let it dominate your life.» («Habt keine Angst vor Covid. Lasst es nicht euer Leben dominieren»).

Der Tweet verärgerte viele Amerikanerinnen und Amerikaner. Menschen, die das Virus noch härter getroffen hat als den Präsidenten. Menschen, die nicht in den Genuss sämtlicher verfügbaren Anti-Corona-Medikamente kamen, die noch nicht einmal auf dem Markt sind. Menschen, die nicht rund um die Uhr auf ein ganzes Ärzteteam zählen konnten. Menschen wie Amanda Kloots zum Beispiel.

Kloots ist die Witwe von Schauspieler Nick Cordero. Cordero kämpfte 95 Tage lang gegen Corona – und verlor. Am 5. Juli starb der Vater ihres gemeinsamen einjährigen Sohnes.

Auf Instagram verschaffte sie ihrem Ärger über die präsidiale Botschaft Luft:

«Leider hat es doch unser Leben beherrscht. Es dominierte das Leben von Nicks Familie und das Leben meiner Familie», sagt Kloots in dem Video. «Wir haben es ‹zugelassen›? – als wäre es unsere Wahl gewesen!», so Kloots weiter. «Ich habe 95 Tage lang neben meinem Mann geweint, als ich sah, was Covid dem Menschen, den ich liebe, angetan hat. Es IST etwas, wovor man Angst haben muss.»

Hier ein Zusammenschnitt von Kloots Aussagen:

abspielen

Video: YouTube/Entertainment Tonight

FILE - In this March 30, 2017, file photo, actor Nick Cordero, left, and Amanda Kloots attend the premiere of

Nick Cordero und seine Frau Amanda Kloots im März 2017. Bild: keystone

Kloots ist mit ihrem Ärger nicht allein. Chris Pernell, deren Vater im April am Coronavirus starb, sagt gegenüber CNN: «Ich habe nicht erwartet, dass diese Pandemie das Leben meines Vaters nimmt.» Und weiter: «Ich habe ausserdem nicht erwartet, dass sich der Präsident der Vereinigten Staaten über die 210'000 Menschen, die ihr Leben verloren haben, lächerlich macht und sie verspottet.»

Bild

Katie Coelho im Gespräch mit Anderson Cooper. Bild: Screenshot cnn

Trumps Aussagen seien Salz in ihre Wunden. «Wie kann man so etwas sagen? Ich werde meinen Vater nie mehr auf dieser Erde sehen.»

«Wir haben Besseres verdient, mein Mann hat Besseres verdient, 210'000 Menschen haben Besseres verdient», sagt auch Katie Coelho gegenüber CNN-Moderator Anderson Cooper. Die Worte richten sich direkt gegen eine Wiederwahl Trumps. Denn auch Coelho gehört zu jenen Angehörigen, die in der Pandemie einen Menschen verloren haben. Ihr Ehemann war 28 Tage im Spital, davon 20 an einem Beatmungsgerät. Katie Coelho konnte sich nicht mehr persönlich von ihm verabschieden. Nachdem ihr Mann gestorben war, fand sie auf dem Telefon eine Abschiedsbotschaft. Seither versuchen sie und ihre Kinder, mit dem Verlust klar zu kommen.

Coelho: «Er hätte so viel Gutes tun können, wenn er herausgekommen wäre und gesagt hätte: Covid ist beängstigend und es tut mir leid für all diese Familien, aber wir werden das als Nation und als Land durchstehen. Aber er hat sich dagegen entschieden.» (meg)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Donald Trump: Hier winkt der Corona-Patient

Zeitstrahl: Trumps Covid-Erkrankung

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel