International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Toter und elf Verletzte bei Schüssen in Minneapolis



In der US-amerikanischen Stadt Minneapolis sind ein Mann durch Schüsse getötet und elf weitere Menschen verletzt worden. Dies teilte die Polizei der im Bundesstaat Minnesota gelegenen Stadt Sonntagfrüh (Ortszeit) auf Twitter mit. Die Verletzungen der elf seien nicht lebensbedrohlich.

Weitere Einzelheiten wurden zunächst nicht bekannt. Unklar war auch, ob es sich um einen oder mehrere Schützen handelte. Die Polizei rief die Bevölkerung auf, den Tatort an einer Strassenkreuzung zu meiden.

Minneapolis hatte erst kürzlich weltweit Schlagzeilen gemacht, als der Afroamerikaner George Floyd dort bei einem brutalen Polizeieinsatz am 25. Mai ums Leben kam. Proteste gegen Rassismus in den USA und vielen anderen Ländern der Welt waren die Folge. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Jadon Sancho und Co. protestieren gegen Rassismus

Trump weist Spekulationen um Gesundheit zurück

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Delta-V 21.06.2020 14:28
    Highlight Highlight "Bei Schüssen in Minneapolis"...
    Darunter kann man nun verstehen, was man will.
    War es bei einer Protestkundgebung?
    Oder war es bei einem Banküberfall?
    War es ein Amoklauf?
    Keine Ahnung... Stellt Euch am besten einfach das für Euch genehmste Szenario vor.
    @Watson Team
    Ich würde es sehr begrüssen, wenn Ihr handfeste sowie einleuchtende Informationen und nicht so halbgares Material liefern würdet.

Attila Hildmann ruft zur Corona-Demo auf, (fast) niemand kommt – und das Netz lacht Tränen

Attila Hildmann rief fürs Wochenende zu einer weiteren Corona-Demo in Berlin auf. Gekommen ist nur ein versprengtes Häufchen von Aluhüten und Nationalisten. Anonymous und andere Netz-Aktivisten lassen die Meme-Maschine heiss laufen. Derweil ermittelt der Staatsschutz gegen Hildmann.

Während der Corona-Krise ist der frühere TV-Koch Attila Hildmann vom Vegan-Influencer zum Verschwörungstheoretiker mutiert, der sich als Sprachrohr der Anti-Lockdown-Bewegung inszeniert. Zuletzt hat er sich weiter radikalisiert und verbreitet nun offen antisemitische Parolen. In seinem öffentlichen Telegram-Kanal bezeichnet er beispielsweise Adolf Hitler als «Segen für Deutschland» im Vergleich zu Angela Merkel.

Jüdische Familien seien «die obersten Corona-Verbrecher», schreibt Hildmann auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel