International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Sie haben winzige Hände» – der merkwürdige Tweet von McDonald's gegen Trump 



Die Restaurantkette McDonald's hat sich für einen Beitrag auf ihrer Twitter-Seiten entschuldigt, der sich mit beleidigenden Worten gegen US-Präsident Donald Trump richtete.

In der am Donnerstagvormittag zügig wieder gelöschten Nachricht hiess es: «Sie sind wirklich ein Beispiel von einem widerlichen Präsidenten und wir hätten gern Barack Obama zurück, und ausserdem haben Sie winzige Hände.»

Bild

McDonald's attackiert Trump: Der Tweet wurde schnell gelöscht. screenshot: twitter

Im Vorwahlkampf der Republikaner hatte es eine Debatte um die Grösse von Trumps Händen gegeben, in der es verkappt um die Dimension eines anderen Körperteils ging.

McDonald's erklärte, der Twitter-Account des Unternehmens sei nach eigenen Untersuchungen von aussen gehackt worden. Bevor der Eintrag gelöscht wurde, hatte er sich jedoch schon als Kopie in mehr als tausend Retweets im Netz verbreitet.

Donald Trump ist bekennender McDonald's-Fan. Nachdem er die Nomination der Republikaner zur Präsidentschaftswahl gewonnen hatte, feierte er dies in seinem Privatjet mit einem Menü des Fastfood-Giganten. (sda/afp)

19 Fastfood-Gerichte, die zum Davonlaufen sind (bloss kannst du nicht davonlaufen, weil du ZU DICK BIST)

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • teha drey 17.03.2017 08:37
    Highlight Highlight Liebe Watsons. Ich habe Euren Artikel oben über McDonald und Trump gelesen. Die Bilderserie "19 Fastfoodgerichte, die zum Davonlaufen sind" habe ich auch geschaut und mir ist zum grossen Teil, auch so früh am Morgen, das Wasser im Mund zusammen gelaufen. Den Zusatz "bloss kannst Du nicht ... weil Du zu DICK bist" finde ich allerdings nicht richtig. Ja, ich bin ein bisschen überdurchschnittlich im Gewicht. Aber immerhin MACHE ICH 10'000 Schritte pro Tag mit meinem FitBit. Und Du? Ich habe es dann eben noch versucht: Ich habe einen Zuckerschneck gegessen und bin ... davongelaufen. Es geht noch!
    • WHU89 17.03.2017 09:59
      Highlight Highlight das sagt ja schon viel über deinen geschmack aus, wenn dir bei den bildern das wasser im mund zusammen läuft...
    • teha drey 17.03.2017 14:37
      Highlight Highlight @WHU89: Ach komm: Eine lecker-knusperige "Pizza Hut Super Crown Crust Cheeseburger Pizza" oder gar ein "Jack in the Box Bacon Milkshake"? Nein? Oder eine "frittierte Butter im Fall"? Auch nicht? Aber sicherlich ein: "Krispy Kreme Bacon Hotdog Donut"? Auch nicht? Komisch...
    • WHU89 17.03.2017 22:17
      Highlight Highlight finde das alles wirklich extrem ecklig und vorallem übertrieben. houptsache: mehr und mehr gefüllt mit mehr. hat für mich wirklich nichts mehr mit gutem essen zu tun
  • RobertQWEC 17.03.2017 08:22
    Highlight Highlight Wenn einer wie er McDonalds Menues futtert, muss es gut sein!
    • marsel 17.03.2017 10:21
      Highlight Highlight Terrific. It's great
  • Süffu 17.03.2017 08:17
    Highlight Highlight Wenn der Tweet echt gewesen wäre, wäre ich nach Jahren mal wieder dort essen gegangen.

Von Zimbabwe bis Taiwan: Der Schweizer Frauenstreik sorgt international für Reaktionen

In der ganzen Schweiz streiken zehntausende Frauen, um auf Frauenrechte und Gleichberechtigung aufmerksam zu machen. Die nationale Aktion findet auch im Ausland viel Beachtung und Unterstützung. So tweeten, posten und schreiben Menschen von Thailand bis Zimbabwe über den Schweizer Frauenstreik.

Wie international das Anliegen der Frauen in der Schweiz ist, zeigt diese Übersicht:

(leo)

Artikel lesen
Link zum Artikel