DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Sie haben winzige Hände» – der merkwürdige Tweet von McDonald's gegen Trump 



Die Restaurantkette McDonald's hat sich für einen Beitrag auf ihrer Twitter-Seiten entschuldigt, der sich mit beleidigenden Worten gegen US-Präsident Donald Trump richtete.

In der am Donnerstagvormittag zügig wieder gelöschten Nachricht hiess es: «Sie sind wirklich ein Beispiel von einem widerlichen Präsidenten und wir hätten gern Barack Obama zurück, und ausserdem haben Sie winzige Hände.»

Bild

McDonald's attackiert Trump: Der Tweet wurde schnell gelöscht. screenshot: twitter

Im Vorwahlkampf der Republikaner hatte es eine Debatte um die Grösse von Trumps Händen gegeben, in der es verkappt um die Dimension eines anderen Körperteils ging.

McDonald's erklärte, der Twitter-Account des Unternehmens sei nach eigenen Untersuchungen von aussen gehackt worden. Bevor der Eintrag gelöscht wurde, hatte er sich jedoch schon als Kopie in mehr als tausend Retweets im Netz verbreitet.

Donald Trump ist bekennender McDonald's-Fan. Nachdem er die Nomination der Republikaner zur Präsidentschaftswahl gewonnen hatte, feierte er dies in seinem Privatjet mit einem Menü des Fastfood-Giganten. (sda/afp)

19 Fastfood-Gerichte, die zum Davonlaufen sind (bloss kannst du nicht davonlaufen, weil du ZU DICK BIST)

1 / 22
19 Fastfood-Gerichte, die zum Davonlaufen sind (bloss kannst du nicht davonlaufen, weil du ZU DICK BIST)
quelle: watson/interweb / watson/interweb
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Donald Trump will im August wieder ins Weisse Haus einziehen

Der Ex-Präsident ist überzeugt, dass im Bundesstaat Arizona der angebliche Wahlbetrug endgültig aufgedeckt wird.

Maggie Haberman ist eine der bekanntesten Politjournalistinnen in den USA. Vor der «New York Times» arbeitete sie für die Boulevard-Zeitung «New York Post». Damals berichtete sie regelmässig über Trump und seinen Clan. Daher gilt sie als eine der am besten informierten Journalisten in Sachen Trump.

Kürzlich hat Haberman folgenden Tweet veröffentlicht: «Trump hat einigen Leuten erzählt, dass er bis August wieder im Präsidenten-Amt sein werde.»

Die gleiche These verbreitet auch Sidney Powell, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel