International
USA

Für Maui-Opfer: Oprah Winfrey und «The Rock» spenden 10 Millionen Dollar

Für Maui-Opfer: Oprah Winfrey und «The Rock» spenden 10 Millionen Dollar

31.08.2023, 22:08
Mehr «International»

Die Fernseh- und Filmikonen Oprah Winfrey und Dwayne «The Rock» Johnson haben einen Hilfsfonds für die Opfer der verheerenden Brände auf der Pazifikinsel Maui gestartet. Die beiden Stars mit Verbindungen zum US-Bundesstaat Hawaii spendeten selbst zusammen zehn Millionen Dollar, baten am Donnerstag aber auch um weitere Spenden. «Oprah lebt hier in Maui. Ich bin auf diesen Inseln aufgewachsen, meine Familie ist auf diesen Inseln begraben», sagte Johnson dem Sender NBC. «Der Wiederaufbau wird lange dauern. Wahrscheinlich wird es noch ein bisschen schlimmer, bevor es ein bisschen besser wird. Aber wir tun hier, was wir können.»

Die Wald- und Buschbrände waren am 8. August an mehreren Orten auf Maui und der Nachbarinsel Hawaii ausgebrochen und kosteten mindestens 115 Menschen das Leben. Auf Maui wurden mehr als 2200 Gebäude zerstört, der Sachschaden wird auf mehr als 5.5 Milliarden Dollar geschätzt. Gemessen an den Opferzahlen waren es die folgenschwersten Brände in den USA seit mehr als 100 Jahren. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Inferno in Hawaii – dieses Video zeigt die Folgen des Brandes
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Bessere Noten durch Handyverbot – LA verbannt Smartphones aus Schulen
Eine Studie von OECD zeigt, wie schlecht die Handynutzung für Schülerinnen und Schüler ist – jetzt will Los Angeles durchgreifen.

Handys sind vielen Schulen ein Dorn im Auge. Zum einen bieten sie Schülerinnen und Schülern viel Unterstützung, zum anderen gelten sie als grosse Ablenkung vom Unterricht. Die US-Metropole Los Angeles hat nun entschieden, Handys aus dem Unterricht zu verbannen – und stellt sich so gegen die Empfehlungen von der Industrieorganisation OECD.

Zur Story