International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
From left, Marianne Williamson, Rep. Tim Ryan, D-Ohio, Sen. Amy Klobuchar, D-Minn., South Bend Mayor Pete Buttigieg, Sen. Bernie Sanders, I-Vt., Sen. Elizabeth Warren, D-Mass., former Texas Rep. Beto O'Rourke, former Colorado Gov. John Hickenlooper, former Maryland Rep. John Delaney and Montana Gov. Steve Bullock take the stage for the first of two Democratic presidential primary debates hosted by CNN Tuesday, July 30, 2019, in the Fox Theatre in Detroit. (AP Photo/Paul Sancya)

Zehn Kandidaten und alle wollen das eine: US-Präsident/in werden. Bild: AP

#DemDebate: Die besten Tweets der TV-Debatte und wer am meisten gegoogelt wurde

Erneut standen sich am Dienstagabend zehn demokratische Kandidaten in einer TV-Debatte gegenüber. Persönliche Angriffe blieben aus – Verlierer gab es aber trotzdem.



Beim Kräftemessen der demokratischen Präsidentschaftsbewerber in den USA haben sich zehn der Kandidaten in der Nacht auf Mittwoch einen intensiven inhaltlichen Schlagabtausch geliefert. Dabei zeigten sich die Unterschiede zwischen Moderaten und Progressiven deutlich.

Auf persönliche Angriffe schienen die Kandidaten dabei bewusst zu verzichten.

Die Senatoren Elizabeth Warren (70) und Bernie Sanders (77) nutzten ihre Eröffnungsstatements für ein Anprangern des wirtschaftlichen und politischen Systems, das für Reiche und Konzerne gemacht sei. Warren warnte, die Demokraten könnten keine Probleme mit «kleinen Ideen und Rückgratlosigkeit» lösen. Sanders merkte an, die Hälfte der US-Haushalte lebe «von Gehaltscheck zu Gehaltscheck».

Auch im Netz fanden sich einige Fans von Warren und Sanders:

Weniger bekannt ist Marianne Williamson, Autorin und spirituelle Lehrerin. Gemäss «The Hill» war es Williamson die während der Debatte am meisten gegoogelt wurde. Die Trump-Administration bezeichnete Williamson als «dunkle psychische Kraft» – was zur Folge hatte, dass auch dieser Begriff im Verlauf der TV-Debatte bei Google im Trend lag.

Williamsons Rolle als spirituelle Lehrerin veranlasste aber auch den einen oder anderen Spass-Tweet:

Viele andere Kandidaten kritisierten die beiden führenden Progressiven jedoch für liberale Vorschläge wie eine einseitig bezahlte Krankenversicherung. Gouverneur Steve Bullock sprach von einer «Wirtschaft nach Wunschliste», der ehemalige Gouverneur John Hickenlooper sagte, die Demokraten könnten ihre Probleme auch ohne die «Ausweitung» der Regierung lösen.

Weniger gut weg kam der Kandidat Tim Ryan. Für den Twitter-User Jack bleibt er fade und trocken:

Warren will sich mit Konzernen anlegen

«Ich weiss, wie man kämpft – und ich weiss, wie man gewinnt», versprach Warren, die zu den aussichtsreichsten Kandidaten zählt. Sie werde sich mit Konzernen und Lobbyisten anlegen, um das Leben der Bürger im Land zu verbessern. «Wir haben ein korruptes System, das die Wohlhabenden bevorzugt», erklärte die linke Senatorin.

Elizabeth Warren wusste sich gekonnt zur Wehr zu setzen:

Auch der Unabhängige Sanders gab sich kämpferisch. Er warb für die von ihm vorgeschlagene universelle Krankenversicherung. «Gesundheitsversorgung ist ein Menschenrecht, kein Privileg», sagte er. Zudem forderte der gerade bei jungen Wählern beliebte linke Senator «super-aggressives» Handeln, um den Klimawandel zu bremsen. Dazu gebe es «keine Alternative», sagte er.

Ein weiterer Favorit im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten für die Wahl 2020, der aufstrebende Bürgermeister Pete Buttigieg (37), gab sich als gemässigter und pragmatischer Kandidat. Er verurteilte die jüngsten als rassistisch angesehenen Bemerkungen von US-Präsident Donald Trump. Buttigieg versprach, sich für Aussöhnung einzusetzen, räumte aber auch ein, dass es keine schnelle Patentlösung gebe. «Wenn heute ein Schwarzer in die Notaufnahme kommt, werden seine Klagen über Schmerzen weniger erst genommen», sagte er. Auch auf dem Arbeitsmarkt seien Schwarze weiter benachteiligt.

Fortsetzung in der Nacht auf Donnerstag

Angesichts des grossen Bewerberfeldes bei den Demokraten sind für die TV-Debatte zwei Abende angesetzt mit jeweils zehn Bewerbern. In der Nacht zu Donnerstag folgt die zweite Runde: Dann werden unter anderen Ex-Vizepräsident Joe Biden und die Senatorin Kamala Harris aufeinandertreffen, deren Duell nach der ersten grossen Debatte Ende Juni viel Aufmerksamkeit erhalten hatte.

Biden führt die Umfragen zu den demokratischen Bewerbern seit Wochen an. Derzeit liegen Warren, Sanders und Harris auf den Plätzen hinter ihm – allerdings mit einigem Abstand. Für die Republikaner will Präsident Trump erneut antreten. (ohe/sda/dpa/ap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Esel-Handel in Afrika

«Was ich am meisten hasse? FIXLEINTÜCHER!!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel