International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
From left, Marianne Williamson, Rep. Tim Ryan, D-Ohio, Sen. Amy Klobuchar, D-Minn., South Bend Mayor Pete Buttigieg, Sen. Bernie Sanders, I-Vt., Sen. Elizabeth Warren, D-Mass., former Texas Rep. Beto O'Rourke, former Colorado Gov. John Hickenlooper, former Maryland Rep. John Delaney and Montana Gov. Steve Bullock take the stage for the first of two Democratic presidential primary debates hosted by CNN Tuesday, July 30, 2019, in the Fox Theatre in Detroit. (AP Photo/Paul Sancya)

Zehn Kandidaten und alle wollen das eine: US-Präsident/in werden. Bild: AP

#DemDebate: Die besten Tweets der TV-Debatte und wer am meisten gegoogelt wurde

Erneut standen sich am Dienstagabend zehn demokratische Kandidaten in einer TV-Debatte gegenüber. Persönliche Angriffe blieben aus – Verlierer gab es aber trotzdem.



Beim Kräftemessen der demokratischen Präsidentschaftsbewerber in den USA haben sich zehn der Kandidaten in der Nacht auf Mittwoch einen intensiven inhaltlichen Schlagabtausch geliefert. Dabei zeigten sich die Unterschiede zwischen Moderaten und Progressiven deutlich.

Auf persönliche Angriffe schienen die Kandidaten dabei bewusst zu verzichten.

Die Senatoren Elizabeth Warren (70) und Bernie Sanders (77) nutzten ihre Eröffnungsstatements für ein Anprangern des wirtschaftlichen und politischen Systems, das für Reiche und Konzerne gemacht sei. Warren warnte, die Demokraten könnten keine Probleme mit «kleinen Ideen und Rückgratlosigkeit» lösen. Sanders merkte an, die Hälfte der US-Haushalte lebe «von Gehaltscheck zu Gehaltscheck».

Auch im Netz fanden sich einige Fans von Warren und Sanders:

Weniger bekannt ist Marianne Williamson, Autorin und spirituelle Lehrerin. Gemäss «The Hill» war es Williamson die während der Debatte am meisten gegoogelt wurde. Die Trump-Administration bezeichnete Williamson als «dunkle psychische Kraft» – was zur Folge hatte, dass auch dieser Begriff im Verlauf der TV-Debatte bei Google im Trend lag.

Williamsons Rolle als spirituelle Lehrerin veranlasste aber auch den einen oder anderen Spass-Tweet:

Viele andere Kandidaten kritisierten die beiden führenden Progressiven jedoch für liberale Vorschläge wie eine einseitig bezahlte Krankenversicherung. Gouverneur Steve Bullock sprach von einer «Wirtschaft nach Wunschliste», der ehemalige Gouverneur John Hickenlooper sagte, die Demokraten könnten ihre Probleme auch ohne die «Ausweitung» der Regierung lösen.

Weniger gut weg kam der Kandidat Tim Ryan. Für den Twitter-User Jack bleibt er fade und trocken:

Warren will sich mit Konzernen anlegen

«Ich weiss, wie man kämpft – und ich weiss, wie man gewinnt», versprach Warren, die zu den aussichtsreichsten Kandidaten zählt. Sie werde sich mit Konzernen und Lobbyisten anlegen, um das Leben der Bürger im Land zu verbessern. «Wir haben ein korruptes System, das die Wohlhabenden bevorzugt», erklärte die linke Senatorin.

Elizabeth Warren wusste sich gekonnt zur Wehr zu setzen:

Auch der Unabhängige Sanders gab sich kämpferisch. Er warb für die von ihm vorgeschlagene universelle Krankenversicherung. «Gesundheitsversorgung ist ein Menschenrecht, kein Privileg», sagte er. Zudem forderte der gerade bei jungen Wählern beliebte linke Senator «super-aggressives» Handeln, um den Klimawandel zu bremsen. Dazu gebe es «keine Alternative», sagte er.

Ein weiterer Favorit im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten für die Wahl 2020, der aufstrebende Bürgermeister Pete Buttigieg (37), gab sich als gemässigter und pragmatischer Kandidat. Er verurteilte die jüngsten als rassistisch angesehenen Bemerkungen von US-Präsident Donald Trump. Buttigieg versprach, sich für Aussöhnung einzusetzen, räumte aber auch ein, dass es keine schnelle Patentlösung gebe. «Wenn heute ein Schwarzer in die Notaufnahme kommt, werden seine Klagen über Schmerzen weniger erst genommen», sagte er. Auch auf dem Arbeitsmarkt seien Schwarze weiter benachteiligt.

Fortsetzung in der Nacht auf Donnerstag

Angesichts des grossen Bewerberfeldes bei den Demokraten sind für die TV-Debatte zwei Abende angesetzt mit jeweils zehn Bewerbern. In der Nacht zu Donnerstag folgt die zweite Runde: Dann werden unter anderen Ex-Vizepräsident Joe Biden und die Senatorin Kamala Harris aufeinandertreffen, deren Duell nach der ersten grossen Debatte Ende Juni viel Aufmerksamkeit erhalten hatte.

Biden führt die Umfragen zu den demokratischen Bewerbern seit Wochen an. Derzeit liegen Warren, Sanders und Harris auf den Plätzen hinter ihm – allerdings mit einigem Abstand. Für die Republikaner will Präsident Trump erneut antreten. (ohe/sda/dpa/ap)

Esel-Handel in Afrika

«Was ich am meisten hasse? FIXLEINTÜCHER!!»

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kreasty 31.07.2019 09:01
    Highlight Highlight Also ich finde die Bilderstrecke zu den Eseln ja viel "interessanter", die Chinesen sollen mal aus ihrem Traum aufwachen....

    Zum Thema, mich würde echt Interessieren was Bernie reissen kann. In ihm sehe ich die meiste Hoffnung, wobei diese in der Politischen Struktur der USA eig. schon lange Verloren ist :o
  • FranzXaver 31.07.2019 08:04
    Highlight Highlight Sanders und Warren sind die beiden einzigen brauchbaren Kandidaten. Alle anderen werden durch ihre reichen Spender kontrolliert.
    Weitere Antworten anzeigen

Unterwegs mit Joe Biden – ein alter Mann als beste Hoffnung gegen Trump

Kann Joe Biden wirklich Trump schlagen? Die Umfragen sprechen für ihn, doch er wird als Mann von gestern verspottet. Dabei besitzt der Ex-Vize etwas, das ihn noch weit tragen kann.

Es gibt in dieser Geschichte und im grossen US-Politzirkus zwei Joe Bidens, und der eine sprintet gerade aus einem Rinderstall auf eine kleine Bühne. Die Augustsonne knallt aufs platte Land in Iowa, aufs ältere Publikum in den Klappstuhlreihen und auf Bidens schütter gewordenes Haar. Er trägt seine Piloten-Sonnenbrille, das Publikum hängt an seinen Lippen.

Biden, 76 Jahre alt und früherer Vizepräsident, ist gleich im Thema: «Es tobt ein Kampf um die Seele unserer Nation», mahnt er. Vier Jahre …

Artikel lesen
Link zum Artikel