International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nach fast zwei Jahren hat der Sonderermittler Robert Mueller seine Untersuchung zur Russland-Affäre um US-Präsident Donald Trump beendet. (Archivbild)

Nach fast zwei Jahren hat der Sonderermittler Robert Mueller seine Untersuchung zur Russland-Affäre um US-Präsident Donald Trump beendet. (Archivbild) Bild: EPA

Bericht von Sonderermittler Mueller soll Mitte April publik werden



US-Justizminister William Barr wird den umstrittenen Bericht von Russland-Sonderermittler Robert Mueller bis Mitte April den Kongressabgeordneten und der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen. Das kündigte er am Freitag in einem Brief an die Parlamentarier in Washington an.

Aus dem Brief zitierte die «Washington Post». «Alle werden in die Lage versetzt, ihn selbst zu lesen», schrieb Barr demzufolge.

Unklar blieb aber zunächst, wie viel von den knapp 400 Seiten unkenntlich gemacht wird. Geschwärzt werden müssen etwa Angaben zu Personen, gegen die zwar ermittelt wurde, aber gegen die keine Anklage erhoben wird. Auch sensible Geheimdienstinformationen dürfen nicht öffentlich gemacht werden.

Der Bericht soll nicht vorab an Trump gehen. Der Präsident habe erklärt, er wolle von diesem Recht nicht Gebrauch machen. Der Justizminister selbst wolle am 1. und 2. Mai den Parlamentariern in Abgeordnetenhaus und Senat Rede und Antwort stehen.

Die Untersuchungen von Sonderermittler Mueller hatten das politische Leben in den USA zwei Jahre lang massgeblich geprägt. Sie waren unter anderem der Frage nachgegangen, ob das Wahlkampflager des heutigen Präsidenten Donald Trump gemeinsame Sache mit Russland gemacht haben könnte. Der Bericht kam zum Schluss, dass es für eine solche Behauptung nicht ausreichend Beweise gibt.

Zu der Frage, ob Trump mit der Entlassung des früheren FBI-Chefs James Comey in die Ermittlungen der Justiz eingegriffen hat, legte sich der Bericht nicht fest.

Trump will inzwischen seinerseits gegen die Urheber der Vorwürfe vorgehen. Im Gespräch ist sogar das Einsetzen eines zweiten Sonderermittlers. Der Präsident steht auf dem Standpunkt, keinem seiner Nachfolger dürfe eine solche Ungerechtigkeit widerfahren wie ihm. (sda/dpa)

11 Memes aus deinem Alltag – heute mit Donald und Kim

Mueller-Bericht entlastet Trump in der Russland-Affäre

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Neuer Kampfjet: Parlament entscheidet im Überschall-Tempo

Link zum Artikel

Wo stand die erste Manor-Filiale der Schweiz? Und wo McDonald's? Die grosse Übersicht

Link zum Artikel

Thomas Cooks Pleite und die «grösste Rückführungsaktion seit dem WWII» – 6 Antworten

Link zum Artikel

«Schwarzer Tag»: Manor schliesst Standort Zürich Bahnhofstrasse Ende Januar 2020

Link zum Artikel

Schweizer verschwindet auf LSD-Trip im Disneyland – und landet hart wieder in der Realität

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Normi 30.03.2019 13:10
    Highlight Highlight Alle die den kompletten Bericht sehen wollen vergessen, dass sie damit den Zeugenschutz & den Schutz für Whistleblower zerstören könnten...
    Es gibt sicher viele in diesem Bericht gegen Trump ausgesagt haben, wollt ihr das sie dadurch Nachteile erfahren??
    Noch schlimmer wer will schon Aussagen machen wenn dadurch Nachteile für einen entstehen können??
  • rodolofo 30.03.2019 07:21
    Highlight Highlight Den Untersuchungsbericht von Mueller der Öffentlichkeit offenlegen?
    Das tönt irgendwie zu demokratisch, um wahr zu sein.
    Also die geschwärzten Teile nicht ...
    Und was wird alles geschwärzt?
    Die "Dunkle Seite der Macht"?
  • tripod 30.03.2019 02:35
    Highlight Highlight Man mag zu Trump stehen wie man will: Sämtliche Medien täten nach dem Mueller-Bericht spätestens jetzt gut daran, ihre Berichterstattung der letzten zwei Jahre zu "Russiagate" kritisch zu reflektieren. Das ist keine Frage der politischen Ausrichtung, sondern des Anstands und des Medienkodex'. Ev. mal einen Blick auf die diesbegzüglichen Aussagen von Glenn Greenwald, Matt Taibi oder Jens Berger werfen? Oder woll die gesellschaftliche Polarisierung bis zum Unerträglichen angefacht werden? Springt mal über euren eigenen Schatten, BITTE! Zeit tut Not!
    • Tim Roll 30.03.2019 10:33
      Highlight Highlight Hätte Trump nicht dermassen gegen Muller und die Untersuchung geschossen, hätten die Medien weniger zu berichten gehabt.
    • Citation Needed 30.03.2019 11:11
      Highlight Highlight Greenwald hat von Beginn weg geschrieben, dass es sich beim Verdacht der Wahlmanipulation um eine Art Mini-MC-Carthyism handeln könnte. Eine Art obsessives Hyperventilieren und Stereotype aus den 50ern.
      Die andern hab ich nicht gelesen. Dennoch. Trumps Verhalten, Comey's Entlassung, Sessions, der gehen musste, Verhaftungen Trumps Umfeld, dazu gehäufte Berichte aus europäischen Staaten bezüglich Versuchen russischer Einflussnahme, Trollfabriken, you name it.
      Dass man die Untersuchung machte, scheint vor diesem Hintergrund mehr als berechtigt, dass (und wie) man darüber schrieb auch.
  • Punktraum 30.03.2019 00:57
    Highlight Highlight „...keinem seiner Nachfolger dürfe eine solche Ungerechtigkeit widerfahren wie ihm„ - oohhh, der arme Donald...
  • Kramer 29.03.2019 23:20
    Highlight Highlight Ein kleiner, großer Unterschied:
    Der Sonderermittler hat empfohlen Trump nicht anzuklagen.
    Der Sonderermittler hat nicht empfohlen Trump anzuklagen.
    • The IT Guy 30.03.2019 08:02
      Highlight Highlight Und was hat er jetzt gesagt?
  • Markus97 29.03.2019 22:14
    Highlight Highlight Aua, dann hat Trump wohl wirklich nichts gemacht. Das ist jetzt recht peinlich für gewisse Leute...
    • Marshawn 29.03.2019 22:52
      Highlight Highlight 1. Was soll daran peinlich sein? Wären glaube ich alle happy, wenn entgegen vieler Erwartungen doch nicht alles verloren ist.
      2. Kann er sehr wohl was gemacht haben, aber man kann es nicht (beyond a reasonable doubt) beweisen.
      3. Hat er selber vor der Kamera zugegeben, den FBI Direktor entlassen zu haben, weil dieser gegen ihn untersuchte -> Mich wird am Bericht interessieren, wieso dies nicht als Obstruction of Justice ausgelegt wurde oder werden konnte.
    • Kramer 29.03.2019 23:18
      Highlight Highlight Die Messlatte liegt sehr tief; der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika hat keine Absprachen mit Russland getroffen...
      Ein guter Präsident.
    • Zeezoo 30.03.2019 00:02
      Highlight Highlight Wer sind denn die "gewissen Leute" Deiner Meinung nach Markus97?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Klaus07 29.03.2019 21:34
    Highlight Highlight In Washington sind zur Zeit Marker mit schwarzer Farbe ausverkauft.
    • Sauäschnörrli 29.03.2019 22:17
      Highlight Highlight Nachschub ist unterwegs.
      Benutzer Bild

Lauschangriff auf Donald Trumps Handy – ausgerechnet Israel soll ihn bespitzelt haben

Rund ums Weisse Haus in Washington D.C. wurden IMSI-Catcher gefunden ...

Das US-Magazin Politico hat am Donnerstag mit einem Exklusivbericht für Aufregung gesorgt. Die US-Regierung sei zum Schluss gekommen, dass höchstwahrscheinlich Israel hinter einem Lauschangriff auf Donald Trump stecke.

Es seien Mobiltelefon-Überwachungsgeräte gefunden worden, in der Nähe des Weissen Hauses und anderer sensibler Orte um Washington, D.C. Dies hätten drei Quellen, frühere hochrangige US-Beamte mit Insider-Informationen bestätigt. Der Lauschangriff sei in den letzten zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel