International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08361000 Damage caused by two powerful tornadoes that swept through the area last night in Soso, Mississippi USA on 13 April 2020.  At least seven have been confirmed killed by the tornados that swept through the southeast United States last night.  EPA/DAN ANDERSON

Sturmschäden in Soso, Mississippi. Bild: EPA

Tornado-Schäden im Süden der USA: Elf Tote allein in Mississippi



Mehrere Tornados haben im Süden der USA schwere Schäden angerichtet und Menschenleben gekostet. Am schwersten betroffen war der südliche Bundesstaat Mississippi: Dort kamen mindestens elf Menschen sturmbedingt ums Leben, wie der dortige Katastrophenschutz am Montag mitteilte.

Hinzu kämen Verletzte, hiess es. Viele Häuser seien beschädigt oder zerstört, Strassen wegen herumliegender Trümmerteile geschlossen worden. Mindestens 72'000 Menschen seien ohne Strom. Die Katastrophenschutzbehörde betonte, es handele sich um vorläufige Zahlen.

1,3 Millionen ohne Strom

Auch in anderen Bundesstaaten im Süden der USA kam es durch Wirbelstürme zu Schäden. Die «Washington Post» berichtete von insgesamt mindestens 19 Todesopfern in verschiedenen Staaten. Insgesamt seien 1.3 Millionen Menschen ohne Strom.

Das Unwetter hatte den Süden der USA am Ostersonntag heimgesucht. Die nationale Wetterbehörde NOAA hatte vor möglichen Windgeschwindigkeiten von bis zu 330 Kilometer pro Stunde gewarnt. Es handele sich um ein «aussergewöhnlich seltenes Ereignis».

Mississippis Gouverneur Tate Reeves schrieb auf Twitter: «So möchte niemand Ostersonntag feiern.» Die Oster-Stürme seien katastrophal, aber sein Bundesstaat lasse sich nicht unterkriegen.

Mehrere US-Staaten riefen angesichts der Unwetter den Notstand aus. Angesichts der Corona-Pandemie appellierten die Behörden in Mississippi an die Bevölkerung, in allen Schutzräumen Atemmasken zu tragen und auch dort die Abstandsregeln zu wahren.

Die USA sind das weltweit am schwersten von der Corona-Pandemie betroffene Land mit mehr als einer halben Million bestätigten Infektionen und mehr als 22'000 Toten.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wölfe in Graubünden vermehren sich weiter: Sechstes Rudel bestätigt

Die Wölfe in Graubünden vermehren sich weiter Jahr für Jahr. Im Gebiet der oberen Surselva bildete sich ein neues Rudel, es ist das sechste im Gebirgskanton.

Stagias-Rudel wird es genannt, wie das Bündner Amt für Jagd und Fischerei am Freitag mitteilte. Bis jetzt hätten drei Jungtiere beobachtet werden können. Das Revier erstreckt sich in der oberen Surselva über die Gemeindegebiete Tujetsch, Disentis und Medel.

Mit dem neuen Rudel sind laut Amtsangaben insgesamt sechs im Kanton Graubünden …

Artikel lesen
Link zum Artikel