International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trumps Vize-Stabschef Joe Hagin verlässt das Weisse Haus

20.06.18, 11:34 20.06.18, 12:10


President-elect Donald Trump's Senior Adviser, Stephen Miller, right, and Joe Hagin, left, Trump's deputy chief of staff for operations, arrive for meeting at the Eisenhower Executive Office Building on the White House complex in Washington, Friday, Jan. 13, 2017. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais)

Joe Hagin (Mitte). Bild: AP/AP

Erneut verlässt ein hochrangiger Berater das Team von US-Präsident Donald Trump. Wie das Weisse Haus am Dienstag erklärte, scheidet Trumps Vize-Stabschef Joe Hagin aus und wechselt in die Privatwirtschaft. Zu den Gründen für den Abschied wurden keine Angaben gemacht.

Hagin hatte eine zentrale Rolle bei der Organisation des historischen Gipfeltreffens zwischen Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un in Singapur in der vergangenen Woche gespielt. Vor seiner Tätigkeit unter Trump arbeitete er bereits für die republikanischen US-Präsidenten Ronald Reagan, George Bush und George W. Bush im Weissen Haus.

Trump bezeichnete Hagin zum Abschied als «grossen Gewinn für meine Regierung». Er danke ihm für die Planung und Organisation «einer der historischsten Auslandsreisen, die ein Präsident je unternahm».

Seit Trumps Amtsantritt vor knapp anderthalb Jahren haben bereits zahlreiche Berater und enge Mitarbeiter das Weisse Haus verlassen. Darunter waren unter anderem mehrere Minister, ein Stabschef, ein Pressesprecher, ein Kommunikationsdirektor sowie zwei Nationale Sicherheitsberater. (sda/afp)

Der Handschlag, der in die Geschichte eingeht

Video: srf

König Trump

Trump will eine wilde Spionage-Verschwörung verkaufen – doch einer schiesst quer

Freispruch oder Impeachment? Bei Trump ist beides möglich

Waschen, spülen und wiederholen – wie Trump bei Nordkorea (und China) grandios scheiterte

Ein Jahr Mueller vs. Trump – der Zwischenstand

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Echo der Zeit 20.06.2018 17:47
    Highlight Gibt's da auch mal vergleiche bezüglich Fluktuation im vergleich mit anderen US Präsidenten ?
    4 0 Melden

Die «Queen of Soul» lebt nicht mehr: Aretha Franklin ist gestorben

Wer Aretha Franklin live erlebte, dem konnte ihre Stimme ins Mark gehen. Ihr wuchtiger Soul liess schnell vergessen, dass sie die wenigsten ihrer Hits selbst schrieb. Zu den Jahren voller sozialer Umbrüche in den USA lieferte Franklins Gesang den Soundtrack.

Wie viele Menschen müssen in diesen Takten Kraft getankt haben: Steil ansetzende Bläser, dazu ein heiter verzerrtes Gitarrenriff und dann eine Aretha Franklin, die mit all ihrem Soul ins Mikrofon schmettert: «What you want / Baby, I got it …

Artikel lesen