DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Venezuelas Präsident ordnet Manöver an Grenze zu Kolumbien an

04.09.2019, 04:16

Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro hat Militärmanöver an der Grenze zu Kolumbien angeordnet.

«Wenn du Frieden und Souveränität willst, sei bereit, sie zu verteidigen», sagte er am Dienstag vor Soldaten in Caracas. Angesichts der Spannungen zwischen den Nachbarländern versetzte er alle Einheiten an der Grenze in Alarmbereitschaft und kündigte eine Reihe von Militärübungen vom 10. bis zum 28. September an.

Nicolás Maduro setzt alle militärischen Einheiten in Alarmbereitschaft.
Nicolás Maduro setzt alle militärischen Einheiten in Alarmbereitschaft.Bild: AP

In Kolumbien hatten zuletzt einige ehemalige Kommandeure der linken Guerillagruppe Farc angekündigt, fast drei Jahre nach dem historischen Friedensvertrag wieder zu den Waffen zu greifen. Präsident Iván Duque warf der venezolanischen Regierung vor, die Rebellen zu unterstützen und ihnen Schutz zu gewähren.

Maduro wies die Vorwürfe zurück. «Jetzt wollen sie falsche Beweise vorlegen, um Venezuela anzugreifen und einen militärischen Konflikt mit unserem Land anzufangen», sagte Maduro am Dienstag. (mim/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Venezuela: Wie Maduro in nur sechs Tagen das Parlament kaltstellte

1 / 10
Venezuela: Wie Maduro in nur sechs Tagen das Parlament kaltstellte
quelle: ap/ap / ariana cubillos
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Tote und Verletzte an den Grenzen zu Venezuela

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Grausamkeit gegen Tiere» – Mode-Magazin «Elle» verbannt Pelze aus allen Ausgaben

Das Mode-Magazin «Elle» hat als erstes grosses Medium ein Pelzverbot in seinen redaktionellen Inhalten und Werbeanzeigen beschlossen. «Tierische Pelze auf unseren Seiten und in unseren Online-Medien zu zeigen, stimmt nicht mehr mit unseren Werten oder den Werten unserer Nutzer überein», sagte die internationale Chefin von «Elle», Valeria Bessolo Llopiz, bei einer Konferenz der Modebranche im südenglischen Chipping Norton.

Zur Story