International
Verbrechen

Blutiger Wahlkampf in Mexiko: Weitere Bürgermeisterkandidatin getötet

Blutiger Wahlkampf in Mexiko: Weitere Bürgermeisterkandidatin getötet

17.05.2024, 18:28
Mehr «International»
epa11257839 Relatives and loved ones attend the funeral of Bertha Gisela Gaytan, who was a candidate for mayor of the municipality of Celaya, before being shot to death after her first campaign rally  ...
Erst im April war eine Bürgermeisterkandidatin erschossen worden (Archivbild April 2024).Bild: keystone

In dem von Gewalt geprägten Wahlkampf in Mexiko sind eine Bürgermeisterkandidatin und fünf weitere Menschen getötet worden. Nur zwei Wochen vor den landesweiten Wahlen in dem lateinamerikanischen Land wurde die Kandidatin für das lokale Amt in der Gemeinde La Concordia, Lucero López, im südlichen Bundesstaat Chiapas ermordet, wie Präsident Andrés Manuel López Obrador am Freitag mitteilte.

Rund 30 Politiker und Politikerinnen, die vor allem auf lokaler Ebene kandidierten, wurden laut der Beratungsfirma Integralia seit Beginn der Bewerbungen für die Ämter im September des Vorjahres getötet.

Hinter den Angriffen auf Politiker werden häufig kriminelle Gruppen vermutet, die um Einfluss in bestimmten Regionen kämpfen, aber auch politische Gegner, die Konkurrenten ausschalten wollen.

Die 28-jährige López von der örtlichen Volkspartei von Chiapas wurde nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft während einer Wahlkampfveranstaltung angegriffen. Medien berichteten hingegen, sie und ihr Team seien an einer Tankstelle nach dem Wahlkampfauftritt beschossen worden.

Neben den sechs Toten gab es laut Generalstaatsanwaltschaft auch zwei Verletzte. Die genauen Hintergründe blieben zunächst unklar. In der Region toben blutige Kämpfe zwischen rivalisierenden Drogenkartellen. Erst vor wenigen Tagen wurden elf Dorfbewohner in einer anderen Gemeinde getötet.

Bei den Präsidentschafts-, Parlaments- und Regionalwahlen am 2. Juni werden mehr als 20 000 Ämter neu besetzt. Als sicher gilt bereits, dass eine Frau zum ersten Mal Präsidentin wird. Die beiden grossen Parteienbündnisse haben jeweils Spitzenkandidatinnen gekürt. In Umfragen führt die Ex-Bürgermeisterin der Hauptstadt Mexiko-Stadt, Claudia Sheinbaum. Mexiko hat fast 130 Millionen Einwohner und ist das bevölkerungsreichste spanischsprachige Land. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Reinhold Messner will kein Tattoo: «Keine Verunstaltung»
Bergsteiger-Legende Reinhold Messner will sich auf seine alten Tage keine Tätowierung mehr stechen lassen.

Der 79-Jährige sagte der Deutschen Presse-Agentur dpa an seinem Wohnsitz Schloss Juval in der Nähe von Meran in Südtirol: «Passiert nicht. Keine Verunstaltung. Ich bin kein Tattoo-Verehrer.»

Zur Story