DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

1944 waren sie ein Paar – nun hat ein US-Soldat seine französische Ex wieder getroffen 😍

13.06.2019, 09:3913.06.2019, 14:09

Ein amerikanischer Soldat, der sich während des Zweiten Weltkriegs in eine junge Französin verliebt hatte, hat endlich die Möglichkeit erhalten, ihr «ich liebe dich» zu sagen. Der mittlerweile 98-jährige K.T. Robbins kam als US-Soldat während der D-Day-Invasion nach Frankreich und lernte Jeannine dort kennen. Insgesamt waren sie zwei Monate lang ein Paar.

«Ich habe dich immer geliebt. Du warst immer in meinem Herzen.»

Ihre Romanze nahm jedoch ein jähes Ende: Er wurde an die Ostfront befohlen und so trennten sich ihre Wege. Nach dem Krieg heirateten beide, allerdings auf verschiedenen Seiten des Ozeans. Anlässlich einer Veteranenreise nach Europa traf er sie nun wieder. Das Treffen haben Journalisten organisiert. Und es ist richtig herzerwärmend.

Das berührende Wiedertreffen im Video:

Video: srf/SDA SRF

(jaw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

75 Jahre D-Day

1 / 15
75 Jahre D-Day
quelle: ap/pa / andrew matthews
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der berühmteste Wachmann der Welt entschuldigt sich

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Peter R.
13.06.2019 10:17registriert Februar 2019
Ich habe das Zusammentreffen der Beiden am TV gesehen. Super nach so vielen Jahren.
Er gehörte ja zu den Helden, denen wir hier in Europa viel zu verdanken haben. Wer weiss, wenn die Invasion nicht stattgefunden hätte, ob wir dann heute auch in der freien Schweiz leben könnten!
1086
Melden
Zum Kommentar
avatar
dertypvonnebenan
13.06.2019 10:25registriert September 2018
Wer schneidet denn schon wieder Zwiebeln?
867
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hieronymus Bosch
13.06.2019 13:02registriert April 2017
Und sie lebten noch... und glücklich.
281
Melden
Zum Kommentar
5
Nord Stream ist unbrauchbar – wem das alles nützt

Noch sind die Umstände, welche zu den Lecks an den Gaspipelines Nord Stream 1 und 2 geführt haben, nicht abschliessend geklärt. Klar ist aber: Alle Indizien deuten auf einen Anschlag hin. Der Leiter des schwedischen Erdbebenzentrums, Björn Lund, sagte: «Es gibt keinen Zweifel, dass es sich dabei um Explosionen handelte.» Auch Ursula von der Leyen spricht bereits offen von Sabotage.

Zur Story