DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Video: watson/leb

Madrid verschwindet im Schnee: Das Winterchaos in lustigen Videos und Bildern

Die Metro rund um Madrid ähnelt einer Sesselbahn und die Strassen ums Monument Puerta de Alcalá sind in eine Skipiste verwandelt worden. Der Grund dafür ist ein heftiger Schneefall.
11.01.2021, 14:4311.01.2021, 21:15
Folgen

Madrid und andere Regionen Zentralspaniens werden derzeit von Sturm «Filomena» heimgesucht. Laut spanischen Medien erlebte Madrid am Wochenende den heftigsten Schneefall seit 114 Jahren.

Bereits am Freitagabend hatte der Sturm den Verkehr in der Hauptstadt komplett zum Erliegen gebracht. Der Flugverkehr wurde kurzfristig eingestellt. Die Partie zwischen Atletico Madrid und Bilbao vom Samstag musste verschoben werden, da das baskische Team nicht anreisen konnte. Über Nacht von Freitag auf Samstag ist die Stadt mit fast einem halben Meter Schnee zugeschneit worden. Der Sturm forderte bisher vier Menschenleben.

Mit Lockdowns kennen sich die Spanier seit der Corona-Pandemie mittlerweile aus, der heftige Schneefall bringt aber eine ganz neue Erfahrung. In den spanischen Medien wird über eine «nie dagewesene Notlage» und sogar vom «schlimmsten Unwetter seit 50 Jahren» berichtet. Dabei hatten Meteorologen schon länger von einem heftigen Schneefall gewarnt.

Trotz der Bitte, zu Hause zu bleiben, wollten es sich die Madrileño nicht entgehen lassen, nach draussen zu gehen, um mitten im Zentrum Ski oder Hundeschlitten zu fahren.

Nach dem Schnee folgt die bittere Kälte. Ab heute können die Temperaturen der Hauptstadt und anderen Regionen Zentralspaniens laut Meteorologen auf unter minus zehn Grad fallen.

Aber nicht nur der Schnee sorgte für einen Rekord. In der Provinz León, rund 400 Kilometer nördlich von Madrid, wurden am Donnerstag Rekordtemperaturen von minus 35,8 Grad gemessen. Laut Meteorologen waren das die tiefsten Temperaturen, welche in Spanien je gemessen wurden.

1 / 7
Winterchaos in Spanien
quelle: keystone / andrea comas
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wintereinbruch in der Schweiz

1 / 29
Wintereinbruch in der Schweiz
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sibirien: So sieht es aus, wenn die Temperatur unter -35 Grad sinkt

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Nüsslisalat
11.01.2021 15:00registriert Januar 2021
wo warst du in den Skiferien? Madrid
1211
Melden
Zum Kommentar
avatar
wallis
11.01.2021 16:20registriert August 2014
Cool - ich mag es den Madridanern gönnen auch ein wenig Spass zu haben - nach dem schwierigen Sommer
813
Melden
Zum Kommentar
avatar
fools garden
11.01.2021 17:16registriert April 2019
Schade von Winterchaos zu sprechen, bei soo viel schönen Bildern.
292
Melden
Zum Kommentar
17
Ferienhaus verschluckt: So düster sieht die Zukunft an der amerikanischen Küste aus
Hurrikan «Ian», der über den US-Bundesstaat Florida fegte, zeigte einmal mehr: Das Leben an der Küste ist gefährlich. Ein Augenschein in North Carolina, wo Ferienhäuser ins Meer stürzen und der Sandstrand mit Schönheitsoperationen vergrössert werden muss.

Der Name passt. «Mermaid's Dream», der Traum einer Meerjungfrau, heisst das Ferienhaus, das sich buchstäblich an bester Lage befindet: Direkt am Strand von Rodanthe (North Carolina), einem idyllischen Ferienort auf den Outer Banks, einer Kette von schmalen Düneninseln im Atlantischen Ozean. Von der grosszügigen Terrasse aus lässt sich jeden Morgen beobachten, wie die Sonne im Meer aufgeht. Ein atemberaubendes Spektakel, bei dem alle Gäste ins Träumen kommen.

Zur Story