International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Waffenhandel auf Rekordhoch – der Schweizer Anteil sank allerdings um 21 Prozent



Der weltweite Handel mit Kriegsmaterial floriert mehr denn je. Wie der Branchendienst «Jane's» in seinem jährlichen Rüstungsbericht feststellt, wurde 2015 Kriegsmaterial im Wert von 65 Milliarden Dollar gehandelt - das ist Rekord.

Im Jahr 2014 lag der Wert noch 6.6 Mrd. Dollar tiefer. «Der globale Handel mit Kriegsmaterial hat noch nie einen solch starken Anstieg gesehen, wie jener zwischen 2014 und 2015», sagte Ben Moores, Autor des am Montag veröffentlichten «IHS Global Defence Trade Report». Für das laufende Jahr prognostiziert der Bericht gar ein Volumen von 69 Mrd. Dollar. Kleinwaffen und Munition wurden nicht mitgerechnet.

Grösster Rüstungsexporteur 2015 waren die USA mit knapp 23 Mrd. Dollar. Mit grossem Abstand folgen Russland (7.45 Mrd.), Deutschland (4.78), Frankreich (4.77) und Grossbritannien (3.9).

Für 2016 ist Frankreich auf dem Vormarsch, das laut Moores seine Rüstungsindustrie «wiederbelebt» hat. Die Gesamtsumme der französischen Rüstungsexporte in diesem Jahr schätzt er auf rund sechs Milliarden US-Dollar. Seinen Berechnungen zufolge wird Frankreich 2018 sogar Russland überrunden und zum zweitgrössten Exporteur von Rüstungsgütern aufsteigen.

epa05325773 The first two Dutch F-35C Lightning II joint striker fighter aircrafts land in Leeuwarden, The Netherlands, 23 May 2016. The F-35 program is an international effort wherein the United States worked with eight partner nations, including the Netherlands, to design and develop the F-35.  EPA/Evert-Jan Daniels

Eine amerikanische F-35, die an die Niederlande verkauft worden ist. Bild: EPA/ANP

Saudi-Arabien ist Top-Importeur

Der weltweit grösste Importeur von Waffen und Ausrüstung ist und bleibt Saudi-Arabien. Laut «Jane's» wurden im vergangenen Jahr Rüstungsgüter im Wert von rund 9.3 Milliarden US-Dollar in das islamische Königreich geliefert. In diesem Jahr liegen die saudischen Militär-Importe sogar knapp über zehn Milliarden Dollar.

epa04712917 French Defense Minister Jean-Yves Le Drian (L) speaks during a handover ceremony 48 'Milan' anti-tank missiles in the Lebanese air force military base at Rafik Hariri international airport in Beirut, Lebanon, 20 April 2015. According to media reports, the Lebanese Army receives 48 “Milan” anti-tank missiles its first shipment of French weapons as a part of a 3-billion US dollars (2.7 billion-euro) military aid by Saudi Arabia to strengthen the weak military equipments used in its war against Islamic State militants and the Nusra Front.  EPA/WAEL HAMZEH

Französische Waffen werden dem saudischen Staat übergeben. Bild: WAEL HAMZEH/EPA/KEYSTONE

Indien belegte in der Liste der wichtigsten Importeure in diesem und im vergangenen Jahr jeweils den zweiten Platz. Die Vereinigten Arabischen Emirate steigern ihre Rüstungsausgaben den Angaben zufolge massiv. In diesem Jahr sollen sie Material im Wert von rund drei Milliarden US-Dollar erhalten. Damit sind sie aktuell der drittgrösste Importeur von Rüstungsgütern.

Zwar macht den Golfstaaten der Rückgang der Öl- und Gaspreise zu schaffen. Moores gibt allerdings zu bedenken: «Nur weil ein Land sehr stark von Öleinkünften abhängig ist, heisst das nicht automatisch, dass es seine Verteidigungsausgaben senken wird, nur weil der Ölpreis sinkt.»

Saudi-Arabien habe grosse Ölreserven und kaum Schulden. Dies ermögliche es dem Königreich, auch in den kommenden Jahren grosse Aufträge an Rüstungskonzerne zu vergeben. Anders sei dies im Falle Russlands oder des Sultanats Oman. In beiden Staaten sei bei einem anhaltend niedrigen Ölpreis langfristig mit sinkenden Rüstungsausgaben zu rechnen.

Saudi Arabiens Waffengeschäfte 2014

Schweiz nicht zuvorderst

Die Schweiz schafft es bei «Jane's» nicht auf die vordersten Ränge. Gemäss Angaben des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) vom Februar lieferten Schweizer Unternehmen für 446.6 Millionen Franken Kriegsmaterial in 71 Länder. Das entspricht einem Rückgang um 21 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Allerdings stieg das Volumen neuer Bewilligungen um 35 Prozent auf 769 Millionen Franken.

Die fünf wichtigsten Empfängerstaaten der Schweiz im vergangenen Jahr waren laut SECO Deutschland mit Lieferungen im Wert von 130.3 Millionen Franken, Indien (45.5), Indonesien (44.2), die USA (26.3) und Italien (24.4).

Gemäss einem ebenfalls im Februar veröffentlichten Bericht des Stockholmer Friedensforschungsinstituts Sipri kommen rund ein Prozent der weltweiten Waffenexporte aus der Schweiz. Damit rangiere die Schweiz auf Platz 14 der grössten Waffenexporteure.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Ungarn schränkt Rechte von Trans- und intersexuellen Menschen ein

Ungarns Parlament hat am Dienstag mit den Stimmen der rechtsnationalen Regierungsmehrheit ein Gesetz beschlossen, das die Rechte von Trans-Personen und intersexuellen Menschen drastisch einschränkt.

Demnach darf im standesamtlichen Personenregister das biologische Geschlecht eines Menschen, das dort nach seiner Geburt eingetragen wurde, später nicht mehr verändert werden. Insbesondere schliesst dies aus, dass eine Person, die sich einer Geschlechtsumwandlung unterzogen hat, unter ihrem neuen …

Artikel lesen
Link zum Artikel