International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05218832 A Houthi supporter sits by a grave at a cemetery nearby a portrait of a late Houthi fighter allegedly killed in the ongoing conflict in Yemen, Sana'a, Yemen, 18 March 2016. The repeated killing of civilians in bombings carried out in Yemen by the Saudi-led Arab coalition, were denounced on the same day by United Nations High Commissioner for Human Rights, Zeid Ra'ad Al Hussein (Not Pictured), claiming that these forces are responsible for half of the civilian casualties.  EPA/YAHYA ARHAB

Friedhof in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa: Bei Gefechten sind vergangenes Jahr 9000 Menschen ums Leben gekommen. 
Bild: YAHYA ARHAB/EPA/KEYSTONE

Streubomben töten tausende Zivilisten: Ende der Waffenverkäufe an Saudi-Arabien gefordert



Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch hat die USA, Grossbritannien und Frankreich zum Ende ihrer Waffenverkäufe an Saudi-Arabien aufgefordert. Erst müssten die Luftangriffe im Jemen untersucht werden.

Saudi-Arabien bombardiert im Jemen seit einem Jahr Stellungen schiitischer Huthi-Rebellen. Der Appell kam kurz bevor die Konfliktparteien im Bürgerkriegsland sich auf eine Waffenruhe und neue Friedensgespräche einigten, die im Kuwait am 18. April beginnen sollen.

Im jemenitischen Bürgerkrieg sind im vergangenen Jahr nach UNO-Angaben etwa 9000 Menschen ums Leben gekommen – mehr als 3200 davon sollen Zivilisten sein.

Nach UNO-Angaben setzt Saudi-Arabien auch die international geächteten Streubomben ein – Bomben also, die mit Dutzenden oder Hunderten kleineren Sprengkörpern gefüllt sind und Munition auf einer Fläche von mitunter mehreren Fussballfeldern freigeben. Saudi-Arabien bestreitet, Streubomben einzusetzen.

In der Schweiz sind Rüstungsgeschäfte mit Ländern im Nahen Osten derzeit ein heisses Thema. Derzeit bewilligt der Bundesrat keine Gesuche für Waffenexporte in die Region. Er diskutiert aber regelmässig über die Kriterien, nach welchen solche Gesuche zu bewilligen wären. (cma/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Apples Sicherheitschef wegen Bestechung angeklagt

Der Sicherheitschef von Apple steht vor Gericht: Ihm wird vorgeworfen, einen Sheriff bestochen zu haben – um an Waffenlizenzen zu kommen.

Er hat das mit der Sicherheit etwas zu ernst genommen: Der «Head of Global Security» von Apple, Thomas Moyer, muss sich vor einem US-Gericht wegen Bestechung verantworten.

Der Grund: Er soll einen lokalen Sheriff mit 200 iPads bestochen haben, damit er die Erlaubnis erhalte, Schusswaffen verdeckt zu tragen. Dazu ist eine Lizenz erforderlich, die der Sheriff ausgibt.

Moyer, der seit zwei Jahren Sicherheitschef von Apple ist, wollte angeblich für seine Mitarbeiter die begehrten Lizenzen erhalten …

Artikel lesen
Link zum Artikel