International
Waffen

Bericht: Waffenlieferungen in den Irak ermöglichen «IS»-Morde

Propaganda-Bild des «IS».
Propaganda-Bild des «IS».
Bild: AP/militant photo

Amnesty-Bericht: «IS» tötet mit Waffen, die der Westen in den Irak liefert

Jahrzehntelange Waffenlieferungen aus vielen Teilen der Welt in den Irak haben die von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in dem Land begangenen Grausamkeiten laut Menschenrechtsaktivisten erst möglich gemacht. Das berichtet Amnesty International.
08.12.2015, 03:4708.12.2015, 06:22
Mehr «International»

Die vom «IS» genutzten «zahlreichen und verschiedenartigen Waffen» seien «ein Lehrbeispiel dafür, wie rücksichtsloser Waffenhandel Gräueltaten im grossen Stil befördert», erklärte die Menschenrechtsorganisation am Dienstag anlässlich der Vorstellung eines Berichts zum Thema. Wegen fehlender Regulierung und Überwachung der Bestände im Land habe der «IS» einen «beispiellosen Zugang zu Waffen».

Waffen
AbonnierenAbonnieren

Dem Bericht zufolge nutzte der «IS» grosse Mengen von Waffen aus zahlreichen Ländern weltweit, die ihm bei der Eroberung der Stadt Mossul im Juni 2014 in die Hände fielen, zur Eroberung weiterer Gebiete des Landes und beging damit Gräueltaten an Zivilisten. Auch bei der Eroberung von Armee- und Polizeistützpunkten in Falludscha, Tikrit und Ramadi habe der «IS» viele Waffen erbeutet.

Nach Angaben von Amnesty kämpfen die Dschihadisten mit Erzeugnissen aus mindestens 25 verschiedenen Staaten, darunter alle fünf ständigen Mitglieder des UNO-Sicherheitsrats. So seien etwa Sturmgewehre aus Belgien, China, Deutschland und den USA im Einsatz. Als Konsequenz aus der Entwicklung forderte die Organisation unter anderem schärfere Kontrollen der Waffenbestände im Irak. (dwi/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Luca Andrea
08.12.2015 07:07registriert November 2014
Wie siehts denn da mit Schweizer Waffenmaterial aus? Wir beliefern doch auch Saudi Arabien oder die VAE, welche wiederum den IS unterstützen.
425
Melden
Zum Kommentar
avatar
TheDude10
08.12.2015 06:00registriert November 2015
FN Fal aus Belgien, Typ 56(ak 47 Kopie und weiterentwicklung) und dragunivs aus China, h+k G3 aus Deutschland, m14 und m16 aus den USA Diese massenhaft vorhanden gewehre sind das schlimste, was der Welt passieren konnte.
342
Melden
Zum Kommentar
avatar
Skeagle
08.12.2015 07:42registriert Juli 2015
Wer hätte das gedacht...
223
Melden
Zum Kommentar
10
Die Schweiz trommelt in Nidwalden die Ukraine-Unterstützer zusammen – das willst du wissen

So viele Staats- und Regierungschefs wie noch nie in der Schweiz treffen sich am Samstag und Sonntag auf dem Bürgenstock NW zu einer Konferenz über einen möglichen Frieden in der Ukraine. Was bringt das? Wer kommt? Und warum ist Aggressor Russland nicht dabei?

Zur Story