DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Griechenlands Kampf mit den Flammen – die Feuerhölle und ihre Folgen in 14 Tweets

In verschiedenen Teilen Griechenlands hat die extreme Hitze und Trockenheit zu grossen Bränden geführt. Auf der Ferieninsel Rhodos hat die Feuerwehr kurzzeitig die Kontrolle darüber verloren.
02.08.2021, 11:2202.08.2021, 14:05

Die Temperaturen in Griechenland nähern sich Rekordwerten. Seit Freitag kämpft das Land mit Temperaturen zwischen 42 und 44 Grad.

Die langanhaltende Hitze und die Trockenheit ermöglichten, dass es in diversen Regionen zu Bränden kam. Insgesamt 56 Buschbrände sind innerhalb von 24 Stunden ausgebrochen, meldet der Zivilschutz.

Die meisten konnten in einer frühen Phase gelöscht werden – auf der Halbinsel Peloponnes waren gestern 300 Feuerwehrleute im Einsatz.

Die Region um Patras, auf der Halbinsel Peloponnes, war besonders gefährdet.

In dieser Gegend, 214 km westlich von Athen, wurden 20 Häuser zerstört und acht Menschen verletzt.

Dieser Feuerwehrmann gibt einer geretteten Schildkröte etwas zu trinken.

Am schlimmsten hat es aber die Ferieninsel Rhodos getroffen.

Ein am Sonntag ausgebrochener Grossbrand war kurzzeitig ausser Kontrolle geraten.

Am Sonntagabend kam es deswegen in weiten Teilen der Insel zu Stromausfällen.

In einigen Gegenden war sogar das Mobilfunknetz unterbrochen.

Die Feuerwehr rief Anwohnende an der Westküste rund um Tholos und Psinthos zur Evakuation auf.

Noch heute Morgen äusserten sich die Feuerwehrleute gemäss der Greek City Times beunruhigt:

«Die Situation ist sehr schwierig und die Intensität des Windes erlaubt keinen Optimismus, dass das Feuer bald unter Kontrolle gebracht werden kann.»

Doch die gute Neuigkeit: Unter dem Einsatz von Löschflugzeugen und Hubschraubern konnte die Feuerwehr den Grossbrand auf der Urlaubsinsel heute Morgen unter Kontrolle bringen.

Im Netz wird derweil Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis angeprangert, der scheinbar unbekümmert Strandferien auf der Insel Kreta macht.

Eine Beruhigung der Lage ist noch nicht in Sicht: Noch die ganze Woche werden Werte um die 44 Grad erwartet.

(saw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Pass auf!» – Hier rollt ein brennendes Fahrzeug den Hügel hinunter

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Historische Hochwasser der Schweiz – in 27 eindrücklichen Bildern

Die Schweiz durchzieht ein reiches Wassernetz. In der Vergangenheit kam es nach heftigen Niederschlägen immer wieder zu verheerenden Hochwasser, die Todesopfer forderten und Schäden in Millionenhöhe anrichteten. Besonders in Erinnerung bleibt das Hochwasser von 2005, das als Jahrhunderthochwasser in die Schweizer Geschichte einging. Betroffen waren besonders die Zentralschweiz, Bern, die Region Walensee und Graubünden. ​

Artikel lesen
Link zum Artikel