DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rund zwei Minuten musste der 12-Jährige ausharren.
Rund zwei Minuten musste der 12-Jährige ausharren.

Sessellift-Horror in Kanada: 12-Jähriger baumelt zwei Minuten über Abgrund

15.03.2021, 13:3715.03.2021, 14:01

Grosse Ausdauer bewies der 12-jährige Liam Gratton am Samstag vor einer Woche im kanadischen Skigebiet «Table Mountain Regional Park»: Beim Manipulieren am Sitzbügel war er vom Sitz eines Sessellifts gerutscht. Nur knapp konnte er sich noch festhalten.

Gratton erzählte gegenüber CTV, dass er sich an allem festhielt, was er konnte. Er schaffte es, seinen Arm und Ellbogen um den Rand des Sessellifts zu wickeln, was ihn vor dem Sturz bewahrte.

Aufnahmen von Aaron Arcand, der dahinter sass, zeigen Gratton, wie er sich an den Sessel klammert:

Video: ch media

Laut Angaben von Arcand hielt sich der Junge fast zwei Minuten lang fest. Arcand schreibt in seinem Instagram-Post: «Dieser Junge hielt sich den ganzen Weg nach oben. Gott sei Dank hat er sich nicht verletzt.» (red)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Dinge, die so nur in Kanada passieren

1 / 22
Dinge, die so nur in Kanada passieren
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Gopferdamminomal!» – So habe ich als Kanadierin Deutsch gelernt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

43 Länder verurteilen Menschenrechtsverletzungen Chinas an Uiguren

Deutschland und über 40 weitere Nationen haben Menschenrechtsverletzungen Chinas unter anderem an den Uiguren in der Region Xinjiang verurteilt. «Es gibt allgemeine und systematische Menschenrechtsverletzungen, Folter, Zwangssterilisation, sexuelle Gewalt», hiess es in einer gemeinsamen Stellungnahme, die am Donnerstag vom französischen UN-Botschafter Nicolas De Rivière in einem Menschenrechtsausschuss der UN-Vollversammlung verlesen wurde.

«Glaubwürdige Berichte weisen auf die Existenz eines …

Artikel lesen
Link zum Artikel