DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jetstream: Wegen dem Klimawandel werden Flüge in die USA teurer



Der Klimawandel wird Forschern zufolge zu längeren Flügen über den Atlantik führen und damit nicht nur Folgen für die Umwelt, sondern auch für die Ticketpreise haben. Grund dafür sind Veränderungen der Winde, die über dem Atlantik wehen.

Einer am Mittwoch im Fachmagazin «Environmental Research Letters» veröffentlichten Studie zufolge hat der Klimawandel Auswirkungen auf den Jetstream, der über dem Atlantik weht. Das Forscherteam im englischen Reading schaute sich mit Hilfe von Simulationen zur Vorhersage der Windgeschwindigkeiten Verbindungen zwischen London und New York an.

Flüge nach Westen würden künftig mit stärkerem Wind von vorn konfrontiert sein, resümierten die Autoren der Studie, das sei die «schlechte Nachricht». Umgedreht sei mit stärkerem Rückenwind auf dem Weg nach Osten zu rechnen, was eine «gute Nachricht» sei.

Tausende zusätzlichen Flugstunden täglich

Die Ersparnis zwischen New York und London kompensiere aber nicht die zusätzliche Zeit in die Gegenrichtung - daher würden sich «Hin- und Rückflüge insgesamt signifikant verlängern», erklärte der Atmosphärenforscher Paul Williams.

Die Forscher rechnen wegen dieses Effekts bei gleichbleibendem Flugaufkommen mit mehreren tausend zusätzlichen Flugstunden täglich. Dafür werde mehr Treibstoff benötigt, was letztlich nicht nur der Umwelt schade, sondern auch den Ticketpreis in die Höhe treibe, hiess es in der Studie weiter.

Die Forscher gingen bei ihren Simulationen von einer doppelten Konzentration von CO2 in der Atmosphäre im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter aus - was bereits in den kommenden Jahrzehnten der Fall sein könnte. (whr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So begründet das BAG den Entscheid, die Flüge aus Brasilien nicht zu stoppen

«Das ist etwas, das sicher nicht weltweit verbreitet werden soll», sagte Patrick Mathys vom BAG am Dienstag zur Mutante P.1. Weitere Massnahmen will das BAG vorerst jedoch nicht ergreifen.

Am Dienstagmorgen landete in Zürich eine sehr gut gefüllte Swiss-Maschine direkt aus Sao Paulo kommend. watson berichtete darüber, denn es besteht die Befürchtung, dass sich die potenziell sehr gefährliche Virus-Mutante P.1 nach Brasilien auch in der Schweiz ausbreiten könnte.

Die watson-Community reagierte grösstenteils mit viel Unverständnis darüber, dass die Swiss immer noch Direktflüge aus dem Corona-Hotspot Brasilien durchführen darf. Auch die Quarantänemassnahmen genügen vielen …

Artikel lesen
Link zum Artikel