DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Alibaba founder and chairman Jack Ma listens to a reporters' question during his news conference at a hotel in Seoul, South Korea, May 19, 2015. The founder of Alibaba Group Holdings Ltd on Tuesday called

545 Millionen Dollar in zwei Tagen futsch: Jack Ma. Bild: KIM HONG-JI/REUTERS

Voll in die Hosen gegangen: Alibaba-Gründer Jack Ma ist seit Montag um 545 Millionen Dollar ärmer



Der Absturz der chinesischen Finanzmärkte trifft auch die Reichen des Landes. Jack Ma, Gründer der Onlinehandelsplattform Alibaba, ist laut dem Milliardärs-Index seit Montag um 545 Millionen Dollar ärmer. Noch härter hat es den reichsten Chinesen getroffen: Wang Jianlin, Gründer des Immobilien- und Unterhaltungskonzerns Dalian Wanda, verlor am Montag 3.6 Milliarden Dollar.

Wang muss allerdings nicht gleich den Absturz in die Armut fürchten - immerhin wuchs sein Vermögen trotz der Ereignisse vom Montag in diesem Jahr bereits um sechs Milliarden Dollar. 

Der Leitindex Shanghai Composite hatte am Montag fast 8.5 Prozent im Minus geschlossen. Sämtliche Kursgewinne dieses Jahres waren damit vernichtet. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das E-Auto gewinnt: Warum der Todesstoss für Benziner und Diesel nun viel früher kommt

Drohende Verkaufsverbote und strengere Abgasnormen beschleunigen das Ende von Benzin- und Dieselautos. Mehrere Hersteller haben angekündigt, ab wann sie keine «Verbrenner» mehr verkaufen. Die Pläne in der Übersicht.

Die Ansage von GM-Chefin Mary Barra glich einer Revolution. Ausgerechnet General Motors, Sinnbild der behäbigen US-Autobranche, preschte Anfang Jahr hervor und verkündete das Aus für den Verbrennungsmotor bis 2035.

Ford und Volvo stampfen Benzin- und Hybridfahrzeuge bis 2030 ein, BMWs Mini ist ab 2031 rein elektrisch unterwegs und Jaguar ab 2025. Den Smart gibt es schon jetzt ausschliesslich mit E-Antrieb und Audi und VW haben in den letzten Tagen angekündigt, keine neuen Verbrennungsmotoren zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel