DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this photo taken Tuesday, Dec. 16, 2014, a man leaves the headquarters of Uber in San Francisco. In rulings filed Wednesday, March 11, 2015, two San Francisco federal judges said juries will have to decide whether former drivers for Uber and Lyft were independent contractors, or employees of the ride-hailing companies with all of the protections and benefits the state affords regular workers. The rulings have potentially expensive ramifications for Uber and Lyft. (AP Photo/Eric Risberg, File)

Brüssel ebnet dem umstrittenen Taxi-App als erste europäische Stadt den legalen Weg. Bild: Eric Risberg/AP/KEYSTONE

Uber schafft den Durchbruch in Europa: Brüssel will den Fahrdienst vollkommen legalisieren

Brüssel schwingt sich in die Vorreiterrolle. Als erste Stadt in Europa arbeitet sie Gesetze aus, um den Taxi-Vermittler Uber vollkommen zu legalisieren. 



Brüssel soll die Stadt sein, die Uber den Weg nach Europa ebnet. Unter Verkehrsminister Pascel Smet arbeitet das Parlament derzeit ein Gesetz aus, das die 700 Uber-Fahrer Brüssels in den Status unabhängiger Einzelunternehmer hieven soll, die Einkommenssteuern bezahlen. Trotzdem soll Uber eine zweite Einkommensquelle bleiben, wie das Online-Magazin politico schreibt. Das Gesetz tritt voraussichtlich im Januar 2016 in Kraft. 

Was eine Aufhebung des Verbots von Uber in Brüssel bedeutet, ist auch ein grosser Sieg für das Startup. Denn wo Uber auftaucht, gibt es Zoff. Nicht nur in Brüssel, sondern auch in Paris, Madrid und Berlin wurde heftig gegen die kalifornische Firma protestiert. Erst letzten Monat verbot ein Deutsches Gericht den Fahrdienst in ganz Deutschland

Auch in der Schweiz hat's Uber schwer

Auch der Kanton Genf verbot Uber Ende März. Der Fahrdienst verstosse gegen das kantonale Taxigesetz. Den Chauffeuren drohen nun Bussen. Die Genfer reagierten mit einer Petition, die innerhalb von zwei Tagen von mehr als 10'000 Menschen unterschrieben wurde. 

Uber prüft nach dem Verbot verschiedene Optionen: Sogar, sich zwischenzeitlich aus Genf zurückzuziehen. Auch wenn das Startup seine Erfahrung mit Verboten hat, die Situation in Genf ist einzigartig: «Es ist das erste Mal in Europa, dass Uber für lizenzierte Taxifahrer verboten wurde», sagt Uber-Sprecher Thomas Meister.  

Normalerweise sorgt der Dienst Uberpop, bei dem unlizenzierte Fahrer Passagiere herumchauffieren, für Konflikte mit dem Gesetz – das Verbot in Deutschland etwa bezieht sich explizit auf Uberpop.

Brüssel überlässt normalen Taxifahrern gewisse Privilegien

In Brüssel wird eine friedliche Koexistenz von normalen und Uber-Fahrern angestrebt: «Als Ausgleich für die Taxibranche werden sie die einzigen bleiben, die die Taxispuren verwenden dürfen», sagt der Stellvertretende Ministerpräsident von Belgien Alexander De Croo. 

Traditionellen Taxis werden aber neu auch verpflichtet, Kreditkartenleser zur Bargeldloszahlung zu installieren. Damit sollen ebenfalls ungerechtfertigte Preise verhindert werden. (rar)

1 / 5
Uber-App
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Betreibt bald ein Privatunternehmen Schweizer Autobahnen? Der Bund prüft den Vorschlag

Die Bundesverwaltung prüft, ob künftig ein Unternehmen die Nationalstrassen bauen und betreiben soll. Doch mit SP-Verkehrsministerin Sommaruga dürfte das schwer zu machen sein.

Noch spielt sich alles hinter verschlossenen Türen ab. Doch was da in den Berner Amtsstuben erprobt wird, wäre eine kleine Revolution. Ringt sich der Bundesrat tatsächlich dazu durch, könnte dies Verkehrsministerin Simonetta Sommaruga bei ihrer sozialdemokratischen Basis in Erklärungsnöte bringen: Die Verwaltung klärt ab, ob ein Unternehmen die Schweizer Autobahnen besser bauen und betreiben könnte als ein Bundesamt.

Konkret geprüft werden die Auslagerung in eine öffentlich-rechtliche Anstalt …

Artikel lesen
Link zum Artikel