DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Finanzwelt schaut gebannt nach Washington: Schweiz hofft auf Zinsschritt der US-Notenbank 

16.12.2015, 06:5616.12.2015, 07:11

Zinswende: Die weltweiten Finanzmärkte erwarten, dass die Fed am Mittwoch um 20.00 Uhr die Leitzinsen erstmals nach beinahe einem Jahrzehnt um 0.25 Prozentpunkte anhebt und dann über die kommenden zwei Jahre an jeder zweiten Sitzung einen weiteren moderaten Schritt tut, um die historische Geldschwemme einzudämmen.

Fed-Chefin Janet Yellen: Gibt sie heute die Zinswende in den USA bekannt?<br data-editable="remove">
Fed-Chefin Janet Yellen: Gibt sie heute die Zinswende in den USA bekannt?
Bild: MICHAEL REYNOLDS/EPA/KEYSTONE

Ein solches Vorgehen wäre tendenziell von Nutzen für die Schweiz. Zum Einen verringert sich der Aufwertungsdruck auf den Franken. Zum Anderen ebnet ein solcher Entscheid langfristig den Weg aus dem ungewöhnlichen Regime der Schweizerischen Nationalbank (SNB), die seit knapp einem Jahr Negativzinsen von 0.75 Prozent auf einem Teil der Giroguthaben der Banken erhebt.

Hebt die Fed nun die Leitzinsen an, dann werden Anlagen in Dollar attraktiver. Dank der höherer Verzinsung fliessen mehr Gelder in den Dollar- statt in den Frankenraum und der Franken schwächt sich gegenüber dem Dollar ab.

Exporteure profitieren

Da die USA nach der EU der zweitwichtigste Handelspartner der Schweiz ist, ist eine Abschwächung des Frankens gegenüber dem Dollar nicht nur währungspolitisch von Vorteil, sondern sie nutzt auch dem Schweizer Export in die USA.

Relevanter für die Schweizer Wirtschaft als das Verhältnis des Frankens zum Dollar ist jedoch das des Frankens zum Euro. Dieses Wechselverhältnis hat sich mit der weiterhin expansiven Geldpolitik, die die europäische Zentralbank (EZB) vor zwei Wochen kommunizierte, kaum verändert.

Und auch die Fed wird nicht zuletzt durch die expansive Geldpolitik der EZB lediglich zu moderaten Zinsschritten bewogen. Denn die Aufwertung des Dollars bedeutet gleichzeitig eine Schwächung des Euros und damit eine Belastung für die amerikanische Exportwirtschaft. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15-Jähriger tötet drei Menschen an US-Schule – 8 weitere verletzt

Ein 15-Jähriger soll an seiner High School in Oxford im US-Bundesstaat Michigan das Feuer eröffnet und mindestens drei seiner Mitschüler getötet haben. Sieben weitere Schüler und eine Lehrerin seien bei der Tat am Dienstag durch Schüsse verletzt worden, sagte der Sheriff des Bezirks Oakland, Mike Bouchard, am späten Abend (Ortszeit). Bei dem mutmasslichen Täter handele es sich um einen 15 Jahre alten Zehntklässler der Oxford High School nördlich der Metropole Detroit. Er sei festgenommen und in Jugendgewahrsam gebracht worden. Die Polizei habe eine Handfeuerwaffe beschlagnahmt, die ersten Erkenntnissen zufolge dem Vater des mutmasslichen Täters gehören soll. Bei den Toten handele es sich um einen 16-Jährigen, eine 14-Jährige und eine 17-Jährige.

Zur Story