DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flughafen Schiphol überlastet – KLM streicht Dutzende Flüge

29.04.2022, 17:02
Rappelvoll: Schiphol
Rappelvoll: SchipholBild: keystone

Wegen einer drohenden Überlastung des Amsterdamer Flughafens Schiphol durch Personalmangel streicht die Airline KLM dort am Wochenende 47 Flüge. Bereits am Freitag seien 28 Hin- und Rückflüge gestrichen worden, teilte KLM mit. Mit dem Schritt reagiert KLM auf einen Aufruf des Flughafens, der einen Kollaps wie am vergangenen Wochenende verhindern will. Andere Airlines und vor allem Ferienflieger reagierten empört auf die Bitte des Flughafens zum Streichen von Flügen, um den Betrieb aufrechterhalten zu können. KLM und eine andere Airline wollten auch Flüge zum Flughafen Rotterdam umleiten.

Zum Ferienbeginn in den Niederlanden am vergangenen Samstag war die Situation nach einer unangekündigten Arbeitsniederlegung von Bodenbeschäftigten der Fluglinie KLM eskaliert. Dutzende Flüge mussten kurzfristig gestrichen werden, Tausende Reisende stauten sich in den Terminals. Autobahnabfahrten wurden gesperrt und Reisende aufgerufen, den Flughafen nicht mehr anzusteuern.

Der Flughafen klagt über einen Mangel an Bodenpersonal, auf dem Arbeitsmarkt seien keine Kräfte mehr zu finden, heisst es. Manche Fluglinien unterstellen dem Flughafen aber auch einen Sparkurs, um Verluste während der Corona-Pandemie zu kompensieren. KLM, Air France, Transavia und Martinair gehen im Moment gegen den Beschluss des Flughafens vor, die Gebühren in den kommenden drei Jahren um zusammengerechnet 37 Prozent zu erhöhen. (aeg/sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Knut Knallmann
29.04.2022 17:38registriert Oktober 2015
Zuerst alle Leute entlassen und dann erwarten, sie kämen einfach zu den oftmals gleich schlechten Löhnen und Arbeitsbedingungen wieder zurück grenzt schon fast an Naivität.
542
Melden
Zum Kommentar
8
Diskriminierung von Schwangeren und Behinderten? Bundesstaat New York verklagt Amazon

Der weltgrösste Online-Versandhändler Amazon ist im US-Bundesstaat New York mit einer Diskriminierungsklage konfrontiert. Der Konzern soll Schwangere und Menschen mit Behinderungen benachteiligen. Amazon zeigte sich in einem Statement überrascht.

Zur Story