International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aussenminister Hunt: Brexit-Gespräche mit Labour «sehr schwierig»



Britain's Foreign Secretary Jeremy Hunt speaks during a Foreign Ministers G7 meeting in Dinard, Brittany, Friday, April 5, 2019. Hunt has launched a media freedoms campaign alongside international human rights lawyer Amal Clooney from the sidelines of the Group of Seven foreign ministers' meeting in the French Atlantic resort of Dinard. (AP Photo/David Vincent)

Jeremy Hunt Bild: AP/AP

Der britische Aussenminister Jeremy Hunt hat die Gespräche mit der Labour-Opposition über eine Lösung beim Brexit als «sehr, sehr schwierig» bezeichnet.

Dass Premierministerin Theresa May nun Verhandlungen «mit jemandem wie (Labour-Chef) Jeremy Corbyn» führe, sei «überhaupt nicht einfach», sagte Hunt am Montag beim Treffen mit seinen EU-Kollegen in Luxemburg. May werde aber «nichts unversucht lassen», um den Brexit zum Erfolg zu führen.

Das britische Unterhaus hat das mit der EU ausgehandelte Austrittsabkommen bereits drei Mal abgelehnt. May hatte daraufhin vergangene Woche Gespräche mit der Opposition aufgenommen, um eine Lösung zu finden. Sie will das Brexit-Datum auf Ende Juni verschieben.

Darüber entscheidet am Mittwoch ein EU-Sondergipfel. Ohne Einigung scheidet Grossbritannien am Freitag ohne Austrittsvertrag aus der Union aus.

Begrenztes Verständnis

Die EU hoffe, dass es keinen ungeregelten Brexit gebe, sagte Luxemburgs Aussenminister Jean Asselborn. «Die Briten haben aus einem Deal einen No Deal gemacht und jetzt wollen sie wieder aus dem No Deal einen Deal machen.» Dies sei «wie mit der Zahnpasta: Man bekommt sie sehr einfach aus der Tube raus, aber nicht mehr rein.»

Falls Grossbritannien eine weitere Verschiebung des Brexit-Datums brauche, sollte diese gewährt werden, sagte Finnlands Aussenminister Timo Soini. Er hoffe, dass Grossbritannien in einem geordneten Verfahren austreten könne.

Zu Forderungen nach einem zweiten Brexit-Referendum sagte Soini: «Ich denke, dass die britische Bevölkerung zu Wort gekommen ist.» Es sei nun «im gemeinsamen Interesse», beim Brexit «zu liefern».

Ein chaotischer Austritt Grossbritanniens ohne Vertrag sei im Interesse von niemandem, sagte der spanische Aussenminister Josep Borrell. «Die nächsten wenigen Tage und Stunden» seien «entscheidend», um herauszufinden, ob das Problem noch vor der konstituierenden Sitzung des neuen EU-Parlaments Anfang Juli gelöst werden könne - oder ob die Briten mehr Zeit bräuchten und erneut an der Europawahl im Mai teilnehmen müssten. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Brexit-Frage spaltet Grossbritannien

EU-Ratspräsident Tusk beweist Galgenhumor

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Kommentar

Die Konzernverantwortungs-Initiative aus einem afrikanischen Blickwinkel

Als gebürtiger Südsudanese beobachte ich die Debatte in der Schweiz um die Konzernverantwortungs-Initiative (KVI) mit Befremden. Beinahe alle Nichtregierungsorganisationen (NGO), die auch in der Entwicklungszusammenarbeit tätig sind, engagieren sich für diese Initiative in der Hoffnung, dass es künftig weniger Menschenrechtsverletzungen gibt, die von Schweizer Firmen in Entwicklungsländern verursacht werden.

Insgeheim wissen die meisten dieser NGO sehr wohl, dass die systematische Verletzung von …

Artikel lesen
Link zum Artikel