DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tesla-CEO Elon Musk.<br data-editable="remove">
Tesla-CEO Elon Musk.
Bild: AP/FR170512 AP

Tesla liefert mehr Elektroautos aus als erwartet – Aktie steigt

Der Elektroautobauer Tesla ist weiter in die roten Zahlen abgerutscht. Im dritten Quartal stieg der Verlust verglichen mit dem entsprechenden Vorjahreszeitraum von 75 auf 230 Millionen Dollar. Die Aktie legte dennoch um über neun Prozent zu.
04.11.2015, 00:36

Im dritten Quartal lieferte der Konzern nach Angaben vom Dienstag insgesamt 11'603 Autos aus. Das waren etwas mehr, als Tesla im Oktober erwartet hatte und könnte zur Verteuerung der Aktie geführt haben. In den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres hat die Firma 33'140 Wagen auf die Strasse gebracht.

Tesla geht davon aus, im vierten Quartal zwischen 17'000 und 19'000 Fahrzeuge an Kunden zu liefern. Die Auslieferungen legten im abgelaufenen Quartal um fast 50 Prozent zum Vorjahr zu.

Hohe Kosten für die Marktpremiere des Elektro-SUV «Model X» im September und die Entwicklung des für den Massenmarkt geplanten «Model 3» rissen jedoch überraschend tiefe Löcher in die Bilanz. Der Umsatz stieg indes um zehn Prozent auf 937 Millionen Dollar.

Als neues Jahresziel gab Tesla 50'000 bis 52'000 verkaufte Elektroautos aus. Zuvor war dieses Ziel von 55'000 auf 55'000 bis 50'000 herabgesetzt worden. Tesla kündigte an, das «Model 3» – das erste Modell des Unternehmens, das für die breitere Bevölkerung erschwinglich sein soll – Ende März 2016 zu präsentieren.

Der Tesla X ist da

1 / 14
Der Tesla X ist da
quelle: ap/ap / marcio jose sanchez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(dwi/sda/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Er blockt Beitritt von Finnland und Schweden – Damit könnte Erdoğan die Nato erpressen
Russland drängt Finnland und Schweden mit seiner Kriegspolitik in die Arme der Nato. Die deutliche Mehrheit der Militärallianz möchte die skandinavischen Länder schnell aufnehmen, nur aus der Türkei kommt Widerstand. 

Die Türkei knüpft ihr Ja zu einem Nato-Beitritt Finnlands und Schwedens an Bedingungen und bedroht damit die Geschlossenheit des Bündnisses im Auftreten gegenüber Russland. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan muss sich im kommenden Jahr einer Präsidentschaftswahl in der Türkei stellen und scheint nun die geplante Nato-Osterweiterung auch dazu nutzen zu wollen, um für sein Land Zugeständnisse zu erreichen.

Zur Story