DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Reiche werden immer reicher? Stimmt. Aber nicht bei Trump – er hat viel Geld verloren



epa06270049  US President Donald J. Trump and Senate Majority Leader Mitch McConnell (not pictured) speak to the media after meeting for lunch at the White House in Washington, DC, USA, 16 October 2017. President Trump answered questions about Puerto Rico, North Korea, health care, and Hillary Clinton.  EPA/JIM LO SCALZO

Taucht: Donald Trump. Bild: EPA/EPA

US-Milliardäre werden immer reicher, Donald Trump jedoch nicht. Das ist das Ergebnis der am Dienstag veröffentlichten «Forbes»-Liste der reichsten 400 Amerikaner für das Jahr 2017.

Nach Schätzungen des Wirtschaftsblatts schrumpfte Trumps Vermögen im Vergleich zum Vorjahr um 600 Millionen auf 3.1 Milliarden Dollar. Damit rutschte der US-Präsident von Rang 156 auf 248 ab.

Diese Promis haben einen sehr hohen IQ

1 / 18
Diese Promis haben einen sehr hohen IQ
quelle: epa/epa / michael reynolds
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hohe Kosten für Rechtsstreitigkeiten und die teure Wahlkampagne zehrten laut «Forbes» an Trumps Reichtum. Vor seiner politischen Karriere hatte er als Geschäftsmann, vor allem mit Immobilien-Deals, von sich reden gemacht. Während der Präsident Abstriche machte, legten die Vermögen der meisten anderen US-Milliardäre kräftig zu.

«Forbes» zufolge haben die 400 reichsten Amerikaner zusammen den Rekordbetrag von 2.7 Billionen Dollar auf der hohen Kante, im Vorjahr waren es noch 2.4 Billionen gewesen. «Amerikas Reichste sind reicher denn je», bringt das US-Magazin seine Recherchen auf den Punkt.

An der Spitze der Reichen-Charts steht Microsoft-Gründer Bill Gates mit einem Vermögen von 89 Milliarden Dollar, gefolgt von Amazon-Chef Jeff Bezos mit 81.5 Milliarden Dollar. Starinvestor Warren Buffett (78 Milliarden Dollar), Facebooks Mark Zuckerberg (71 Milliarden Dollar) – der am stärksten zulegte – und Oracle-Boss Larry Ellison mit 59 Milliarden Dollar komplettieren die Top 5.

Das Milliardärs-Ranking basiert allerdings lediglich auf Schätzungen, für die «Forbes» Informationen zu Vermögenswerten wie Aktien, Immobilien, Kunstobjekten oder Luxusgütern aus öffentlichen Quellen zusammenträgt. Trump ärgert sich schon seit Jahren, dass sein Reichtum angeblich unterschätzt wird. Er selbst gab sein Vermögen im Wahlkampf mit mehr als zehn Milliarden Dollar an. (sda/dpa)

Die bestverdienendsten Models

1 / 17
Die bestverdienendsten Models
quelle: ap/ap / thibault camus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Donald Trump

Selbst das amerikanische Wappentier ist vor Trump nicht sicher

Link zum Artikel

Trump hat die USA in eine nationale Sicherheitskrise gestürzt

Link zum Artikel

Make America Weak Again: Trump beschleunigt den Niedergang der USA

Link zum Artikel

Trump bleibt Trump: Bei der Richterwahl denkt er nur an sich selbst

Link zum Artikel

«F**k July 4th»: Kritische Stimmen und Proteste gegen Trump am Unabhängigkeitstag

Link zum Artikel

Warum US-Medien besessen sind von Donald Trump

Link zum Artikel

Harry-Potter-Autorin macht sich via Twitter über Donald Trump lustig

Link zum Artikel

Trump kann sein giftiges Erbe auf Jahre hinaus zementieren

Link zum Artikel

Gestern hatte Trump einen «Wow!»-Tag – aber diese Frau könnte ihm den Spass noch verderben

Link zum Artikel

Donald Trump ätzt gegen 2 US-Comedians – und die schiessen so zurück 😅

Link zum Artikel

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Genf im Ausnahmezustand: 11 Beobachtungen in der Hochsicherheitszone

Ein verrückter Tag für alle Anwesenden. Ob Journalistin, Anwohner, Schulkind, Flughafenmitarbeiter, Bistro-Barista: Wer am Mittwoch in Genf unterwegs war, sah zwar nicht viel vom Gipfeltreffen und wurde doch Zeugin eines historischen Tags.

Genf ist sich internationalen Besuch gewohnt. Seit der Gründung des internationalen Komitees vom roten Kreuz (IKRK) im Jahr 1863 entwickelte sich die Stadt am Lac Leman zu einem wichtigen Ort für internationale Konferenzen und Friedensgespräche. Heute ist sie der europäische Hauptsitz der Vereinten Nationen, beherbergt rund 40 internationale Organisationen, fast 700 NGOs und Dutzende diplomatische Missionen. Doch so etwas hat die Stadt noch nie gesehen.

Für das Gipfeltreffen zwischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel