DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

U-Boot-Ärger: Macron bezichtigt Australiens Premier der Lüge, der wehrt sich

01.11.2021, 12:20
Not amused: Emmanuel Macron.
Not amused: Emmanuel Macron.Bild: keystone

Australiens Premierminister Scott Morrison hat Vorwürfe des französischen Präsidenten Emmanuel Macron wegen eines entgangenen Milliardengeschäfts mit U-Booten fürs australische Militär zurückgewiesen.

Er habe bei dem Thema stets eindeutig kommuniziert, zitierte der australische Sender ABC am Montag den Regierungschef. Macron hatte Morrison zuvor der Lüge bezichtigt. Auf eine Frage, ob er glaube, Morrison habe ihn belogen, sagte der französische Staatschef am Sonntag am Rande des G20-Gipfels in Rom: «Ich glaube es nicht. Ich weiss es.»

Australien, die USA und Grossbritannien hatten Mitte September ohne Absprache mit den Verbündeten ein neues gemeinsames Sicherheitsbündnis im Indopazifik bekannt gegeben. Australien soll in diesem Rahmen Zugang zur US-Technik für Bau und Betrieb von Atom-U-Booten gegeben werden. Ein milliardenschwerer Deal über U-Boote zwischen Frankreich und Australien war dadurch geplatzt. Paris reagierte wütend, die bilateralen Beziehungen Frankreichs zu den Bündnisländern gerieten in eine Krise.

Australiens Vize-Premier Barnaby Joyce empfahl Macron, über den geplatzten U-Boot-Deal hinwegzukommen. «Wir haben keine Insel gestohlen, wir haben den Eiffelturm nicht verunstaltet, es war ein Vertrag.» Man sei aus dem Vertrag ausgestiegen, weil es für das eigene Land am besten gewesen sei. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Brüssel beendet «Sonderfall» – Schweiz kommt in Topf mit Grossbritannien und EWR-Staaten
Die EU-Kommission organisiert die Beziehungen zu westeuropäischen Partnerstaaten neu und will die Schweiz künftig gemeinsam mit Grossbritannien und den EWR-Staaten denken. Was technisch tönt, könnte politische Konsequenzen haben.

Nach dem Abschluss der bilateralen Verträge war die Schweiz für die EU 30 Jahre lang ein Sonderfall. Weder EU-Mitglied noch Mitglied im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR), aber trotzdem irgendwie Teil des gemeinsamen Binnenmarktes.

Zur Story