DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A trader has his head in his hand on the floor of the New York Stock Exchange, Thursday, March 12, 2020. The stock market had its biggest drop since the Black Monday crash of 1987 as fears of economic fallout from the coronavirus crisis deepened. The Dow industrials plunged more than 2,300 points, or 10%. The vast majority of people recover from the new coronavirus. According to the World  Health Organization, most people recover in about two to six weeks, depending on the severity of the illness. (AP Photo/Richard Drew)

Eine Geste der Verzweiflung: Am 12. März 2020 stürzen die Aktienwerte an der New Yorker Börse aufgrund der Corona-Pandemie rasant ab. Bild: AP

Was Corona-Krise und Finanzkrise unterscheidet

Gibt es Parallelen zwischen 2020 und der Finanzkrise 2008? Oder hinkt der Vergleich? Eine Einordnung von Ursachen, Schulden und Zusammenarbeit.



Leere Strassen, geschlossene Läden, ausgebremste Produktion: Die Corona-Pandemie legt das öffentliche Leben lahm und trifft die Wirtschaft mit voller Wucht. Ist die Krise verheerender als der Einbruch 2008/2009? Immer wieder werden Parallelen zur Finanzkrise gezogen – auch wenn damals das Leben der meisten Menschen weiterhin in gewohnten Bahnen verlief.

«Die Auswirkungen der
Corona-Krise sind massiver als die Folgen der Anschläge vom 11. September 2001 oder der weltweiten Finanzkrise
von 2008.»

Jost Lammers

«Die Kosten werden voraussichtlich alles übersteigen, was aus Wirtschaftskrisen oder Naturkatastrophen der letzten Jahrzehnte (...) bekannt ist», sagte der Präsident des Ifo-Instituts, Clemens Fuest, über die aktuellen Lage. Der Chef des Münchner Flughafens Jost Lammers stellte fest: «Die Auswirkungen der Corona-Krise sind massiver als die Folgen der Anschläge vom 11. September 2001 oder der weltweiten Finanzkrise von 2008.» Und der Chef der staatlichen Förderbank KfW, Günther Bräunig, erklärte: Mittlerweile sei absehbar, «dass das Ausmass der Krise deutlich über das hinausgeht, was wir aus der Finanzkrise kennen».

Ursachen

Anders als die von einem Virus ausgelöste aktuelle Krise hatte die Finanzkrise ihren Ursprung im weltweiten Bankennetz – und laxen Regeln. Erst finanzierten Geldhäuser über Jahre Zehntausenden Amerikanern Häuser und Wohnungen – auch solchen, die sich ein Leben auf Pump nicht leisten konnten. Die schlecht besicherten Kredite – sogenannte Subprime-Hypotheken – bündelten findige Finanzjongleure zu Päckchen und verkauften sie in grossem Stil. Weil Ratingagenturen die undurchschaubaren Wertpapiere mit Bestnoten adelten, interessierte sich bald niemand mehr für deren riskanten Inhalt.

Die Blase platzte, als viele Kreditnehmende ihre Raten nicht mehr zahlen konnten. Was im Frühjahr 2007 wie ein auf die USA begrenztes Problem aussah, wuchs sich spätestens mit der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers am 15. September 2008 zu einer weltweiten Bankenkrise aus. Banken mussten Milliardenverluste verkraften, das Vertrauen in Geschäftspartner erodierte, etliche Institute wurden mit Steuermilliarden vor dem Kollaps gerettet.

Reaktionen

Die Verwerfungen im Finanzsystem trafen die Weltwirtschaft mit Wucht, nahezu alle Volkswirtschaften rund um den Globus stürzten 2009 in eine Rezession, in Deutschland schrumpfte die Wirtschaftsleistung um 5,7 Prozent. Für den noch jungen Euroraum wurden die Jahre ab 2010 zur Zerreissprobe. Weil politische Rezepte zunächst fehlten, wurden Zentralbanker zu den «Helden der Krise», wie es die heutige EZB-Präsidentin und damalige IWF-Chefin Christine Lagarde 2014 formulierte. US-Fed, Europäische Zentralbank (EZB) und weitere Notenbanken senkten die Zinsen drastisch und pumpten Milliarden in die Märkte, um ein Austrocknen der für Unternehmen und Verbraucher so wichtigen weltweiten Geldströme zu verhindern.

Die Politik bemühte sich, Lücken bei der Überwachung von Banken zu schliessen und schärfere Regeln international festzuzurren. Doch das dauerte. Immerhin: Vieles, was nach der Finanzkrise auf den Weg gebracht wurde, erweist sich in der Corona-Krise als solides Fundament. Banken müssen zum Beispiel deutlich mehr Eigenkapital vorweisen, mit dem sie in Krisen Verluste abpuffern können. Die EZB überwacht die grossen Banken im Euroraum zentral und sollte die Abwicklung einer maroden Bank nötig sein, gibt es auch dafür nun europäische Regeln. Für Staaten zogen die Europäer als Rettungsnetz den Euro-Rettungsschirm ESM ein und Notenbanken haben inzwischen reichlich Erfahrung mit Notfallmassnahmen wie Anleihenkäufen.

Internationale Zusammenarbeit

Die Finanzkrise katapultierte die G20 - die Gruppe der grossen Industrie- und Schwellenländer – zum zentralen Forum der wirtschaftlichen Zusammenarbeit. 2008 kamen erstmals auch die Staats- und Regierungschefs der G20 zusammen und koordinierten ihr Vorgehen. Seit der Finanzkrise habe sich in diesem Format gezeigt, «dass wir gemeinsam besser die weltweiten wirtschaftlichen Probleme lösen können und Entwicklung überall fördern können», bilanzierte später Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Der gemeinsame Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie lief zögerlich an. Selbst innerhalb der Europäischen Union schlossen Staaten im Alleingang Grenzen. «Wir haben anfangs in den Abgrund geschaut», befand EU-Kommissions-Präsidentin Ursula von der Leyen. Inzwischen arbeiten die Finanzminister der Eurozone mit Hochdruck an einem Rettungsschirm für EU-Staaten. Von der Leyen verspricht Hilfen in Milliardenhöhe. Streit um die richtigen Instrumente gibt es weiter.

Und die Staats- und Regierungschefs der G20 beschlossen kürzlich ein gemeinsames Vorgehen. Was aber alles andere als einfach ist – auch weil US-Präsident Donald Trump seit seinem Amtsantritt die America-First-Strategie verfolgt und Chinesen sowie Europäer mit Vorwürfen überzieht. Auch die Spannungen unter den G20-Partnern – dazu gehören unter anderen die Türkei, Saudi-Arabien, Brasilien oder Russland – haben zuletzt zugenommen.

Staatsverschuldung

Konjunkturprogramme und Rettungsmilliarden für Banken in der Finanzkrise liessen ohnehin schon gewaltige staatliche Schuldenberge weiter wachsen – ein Problem vor allem für die schwächeren Euro-Volkswirtschaften. Sie mussten immer höhere Zinsen aufbringen, um frisches Geld am Kapitalmarkt zu bekommen, was die Schulden weiter in die Höhe trieb. Für Griechenland, Portugal, Irland und Zypern wurden internationale Hilfsprogramme aufgelegt – jeweils gegen strenge Reform- und Sparauflagen der Geldgeber.

Auch in der Corona-Krise wird die Staatsverschuldung angesichts billionenschwerer Rettungspakete, höherer Ausgaben für steigende Arbeitslosigkeit und sinkender Steuereinnahmen steigen. «Im laufenden Jahr werden die Staatsschulden angesichts der Coronavirus-Pandemie stark zunehmen», erwartet die Bundesbank für Deutschland. Doch es gibt einen entscheidenden Unterschied zur Finanzkrise 2008: Die Notenbanken feuern aus allen Rohren. Die Staatsanleihenkäufe der EZB sicherten hochverschuldeten Eurostaaten den Zugang zum Kapitalmarkt, argumentiert Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer.

Dauer der Krise

Die Corona-Finanzkrise kündigte sich schleichend an. Auch nach Bekanntwerden der neuartigen Lungenkrankheit in China Anfang dieses Jahres gab es zunächst die Hoffnung, es bleibe regional begrenzt. So zeigte sich etwa US-Notenbankchef Jerome Powell Ende Januar mit Blick auf das globale Wachstum noch «vorsichtig optimistisch».

Hoffnung bereitet im Rückblick das schnelle Wiederanspringen der deutschen Wirtschaft nach dem schweren Konjunktureinbruch 2009: Nur ein Jahr später meldete sich Europas grösste Volkswirtschaft eindrucksvoll zurück, es folgte ein zehnjähriger Aufschwung. Ökonomen rechnen aktuell mit einer ähnlichen Entwicklung: Die deutsche Wirtschaft dürfte im kommenden Jahr wieder wachsen, weil die Krise eine im Kern gesunde Volkswirtschaft trifft. Der Wirtschaftsweise Volker Wieland fast zusammen: «Es ist nicht wie in einem Krieg, wo der Kapitalstock zerbombt wäre und die Arbeiter an der Front sind.» (adi/sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die zehn reichsten Schweizer 2019

1 / 12
Das sind die zehn reichsten Schweizer 2019
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Auftakt zur grössten Krise seit der Grossen Depression

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Homeoffice-Pflicht ist vorbei. Das haben wir am meisten vermisst – und das wird fehlen

Seit Montag gilt Homeoffice nur noch als Empfehlung, nicht mehr als Pflicht. Viele kehren darum zurück an den Arbeitsplatz. Wir wollten von den Usern in einem Wort wissen, was sie vom Homeoffice hielten, was sie vermissten und was sie liebten.

Seit Montag, 31. Mai gelten neue Corona-Lockerungen für die Schweiz. Unter anderem fällt die Homeoffice-Pflicht weg, sofern das Unternehmen sich zu wöchentlichen Tests verpflichtet. Darum wollten wir von unseren Usern in einem Wort wissen:

Fast 2000 User haben bei der Umfrage, welche in den vergangenen Tagen online war, mitgemacht. Bevor wir die drei Punkte etwas genauer anschauen, kann man wohl zusammenfassen: Homeoffice polarisiert. Für die meisten wäre wohl ein Mittelweg die ideale Lösung.

>> …

Artikel lesen
Link zum Artikel