International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A trader has his head in his hand on the floor of the New York Stock Exchange, Thursday, March 12, 2020. The stock market had its biggest drop since the Black Monday crash of 1987 as fears of economic fallout from the coronavirus crisis deepened. The Dow industrials plunged more than 2,300 points, or 10%. The vast majority of people recover from the new coronavirus. According to the World  Health Organization, most people recover in about two to six weeks, depending on the severity of the illness. (AP Photo/Richard Drew)

Eine Geste der Verzweiflung: Am 12. März 2020 stürzen die Aktienwerte an der New Yorker Börse aufgrund der Corona-Pandemie rasant ab. Bild: AP

Was Corona-Krise und Finanzkrise unterscheidet

Gibt es Parallelen zwischen 2020 und der Finanzkrise 2008? Oder hinkt der Vergleich? Eine Einordnung von Ursachen, Schulden und Zusammenarbeit.



Leere Strassen, geschlossene Läden, ausgebremste Produktion: Die Corona-Pandemie legt das öffentliche Leben lahm und trifft die Wirtschaft mit voller Wucht. Ist die Krise verheerender als der Einbruch 2008/2009? Immer wieder werden Parallelen zur Finanzkrise gezogen – auch wenn damals das Leben der meisten Menschen weiterhin in gewohnten Bahnen verlief.

«Die Auswirkungen der
Corona-Krise sind massiver als die Folgen der Anschläge vom 11. September 2001 oder der weltweiten Finanzkrise
von 2008.»

Jost Lammers

«Die Kosten werden voraussichtlich alles übersteigen, was aus Wirtschaftskrisen oder Naturkatastrophen der letzten Jahrzehnte (...) bekannt ist», sagte der Präsident des Ifo-Instituts, Clemens Fuest, über die aktuellen Lage. Der Chef des Münchner Flughafens Jost Lammers stellte fest: «Die Auswirkungen der Corona-Krise sind massiver als die Folgen der Anschläge vom 11. September 2001 oder der weltweiten Finanzkrise von 2008.» Und der Chef der staatlichen Förderbank KfW, Günther Bräunig, erklärte: Mittlerweile sei absehbar, «dass das Ausmass der Krise deutlich über das hinausgeht, was wir aus der Finanzkrise kennen».

Ursachen

Anders als die von einem Virus ausgelöste aktuelle Krise hatte die Finanzkrise ihren Ursprung im weltweiten Bankennetz – und laxen Regeln. Erst finanzierten Geldhäuser über Jahre Zehntausenden Amerikanern Häuser und Wohnungen – auch solchen, die sich ein Leben auf Pump nicht leisten konnten. Die schlecht besicherten Kredite – sogenannte Subprime-Hypotheken – bündelten findige Finanzjongleure zu Päckchen und verkauften sie in grossem Stil. Weil Ratingagenturen die undurchschaubaren Wertpapiere mit Bestnoten adelten, interessierte sich bald niemand mehr für deren riskanten Inhalt.

Die Blase platzte, als viele Kreditnehmende ihre Raten nicht mehr zahlen konnten. Was im Frühjahr 2007 wie ein auf die USA begrenztes Problem aussah, wuchs sich spätestens mit der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers am 15. September 2008 zu einer weltweiten Bankenkrise aus. Banken mussten Milliardenverluste verkraften, das Vertrauen in Geschäftspartner erodierte, etliche Institute wurden mit Steuermilliarden vor dem Kollaps gerettet.

Reaktionen

Die Verwerfungen im Finanzsystem trafen die Weltwirtschaft mit Wucht, nahezu alle Volkswirtschaften rund um den Globus stürzten 2009 in eine Rezession, in Deutschland schrumpfte die Wirtschaftsleistung um 5,7 Prozent. Für den noch jungen Euroraum wurden die Jahre ab 2010 zur Zerreissprobe. Weil politische Rezepte zunächst fehlten, wurden Zentralbanker zu den «Helden der Krise», wie es die heutige EZB-Präsidentin und damalige IWF-Chefin Christine Lagarde 2014 formulierte. US-Fed, Europäische Zentralbank (EZB) und weitere Notenbanken senkten die Zinsen drastisch und pumpten Milliarden in die Märkte, um ein Austrocknen der für Unternehmen und Verbraucher so wichtigen weltweiten Geldströme zu verhindern.

Die Politik bemühte sich, Lücken bei der Überwachung von Banken zu schliessen und schärfere Regeln international festzuzurren. Doch das dauerte. Immerhin: Vieles, was nach der Finanzkrise auf den Weg gebracht wurde, erweist sich in der Corona-Krise als solides Fundament. Banken müssen zum Beispiel deutlich mehr Eigenkapital vorweisen, mit dem sie in Krisen Verluste abpuffern können. Die EZB überwacht die grossen Banken im Euroraum zentral und sollte die Abwicklung einer maroden Bank nötig sein, gibt es auch dafür nun europäische Regeln. Für Staaten zogen die Europäer als Rettungsnetz den Euro-Rettungsschirm ESM ein und Notenbanken haben inzwischen reichlich Erfahrung mit Notfallmassnahmen wie Anleihenkäufen.

Internationale Zusammenarbeit

Die Finanzkrise katapultierte die G20 - die Gruppe der grossen Industrie- und Schwellenländer – zum zentralen Forum der wirtschaftlichen Zusammenarbeit. 2008 kamen erstmals auch die Staats- und Regierungschefs der G20 zusammen und koordinierten ihr Vorgehen. Seit der Finanzkrise habe sich in diesem Format gezeigt, «dass wir gemeinsam besser die weltweiten wirtschaftlichen Probleme lösen können und Entwicklung überall fördern können», bilanzierte später Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Der gemeinsame Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie lief zögerlich an. Selbst innerhalb der Europäischen Union schlossen Staaten im Alleingang Grenzen. «Wir haben anfangs in den Abgrund geschaut», befand EU-Kommissions-Präsidentin Ursula von der Leyen. Inzwischen arbeiten die Finanzminister der Eurozone mit Hochdruck an einem Rettungsschirm für EU-Staaten. Von der Leyen verspricht Hilfen in Milliardenhöhe. Streit um die richtigen Instrumente gibt es weiter.

Und die Staats- und Regierungschefs der G20 beschlossen kürzlich ein gemeinsames Vorgehen. Was aber alles andere als einfach ist – auch weil US-Präsident Donald Trump seit seinem Amtsantritt die America-First-Strategie verfolgt und Chinesen sowie Europäer mit Vorwürfen überzieht. Auch die Spannungen unter den G20-Partnern – dazu gehören unter anderen die Türkei, Saudi-Arabien, Brasilien oder Russland – haben zuletzt zugenommen.

Staatsverschuldung

Konjunkturprogramme und Rettungsmilliarden für Banken in der Finanzkrise liessen ohnehin schon gewaltige staatliche Schuldenberge weiter wachsen – ein Problem vor allem für die schwächeren Euro-Volkswirtschaften. Sie mussten immer höhere Zinsen aufbringen, um frisches Geld am Kapitalmarkt zu bekommen, was die Schulden weiter in die Höhe trieb. Für Griechenland, Portugal, Irland und Zypern wurden internationale Hilfsprogramme aufgelegt – jeweils gegen strenge Reform- und Sparauflagen der Geldgeber.

Auch in der Corona-Krise wird die Staatsverschuldung angesichts billionenschwerer Rettungspakete, höherer Ausgaben für steigende Arbeitslosigkeit und sinkender Steuereinnahmen steigen. «Im laufenden Jahr werden die Staatsschulden angesichts der Coronavirus-Pandemie stark zunehmen», erwartet die Bundesbank für Deutschland. Doch es gibt einen entscheidenden Unterschied zur Finanzkrise 2008: Die Notenbanken feuern aus allen Rohren. Die Staatsanleihenkäufe der EZB sicherten hochverschuldeten Eurostaaten den Zugang zum Kapitalmarkt, argumentiert Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer.

Dauer der Krise

Die Corona-Finanzkrise kündigte sich schleichend an. Auch nach Bekanntwerden der neuartigen Lungenkrankheit in China Anfang dieses Jahres gab es zunächst die Hoffnung, es bleibe regional begrenzt. So zeigte sich etwa US-Notenbankchef Jerome Powell Ende Januar mit Blick auf das globale Wachstum noch «vorsichtig optimistisch».

Hoffnung bereitet im Rückblick das schnelle Wiederanspringen der deutschen Wirtschaft nach dem schweren Konjunktureinbruch 2009: Nur ein Jahr später meldete sich Europas grösste Volkswirtschaft eindrucksvoll zurück, es folgte ein zehnjähriger Aufschwung. Ökonomen rechnen aktuell mit einer ähnlichen Entwicklung: Die deutsche Wirtschaft dürfte im kommenden Jahr wieder wachsen, weil die Krise eine im Kern gesunde Volkswirtschaft trifft. Der Wirtschaftsweise Volker Wieland fast zusammen: «Es ist nicht wie in einem Krieg, wo der Kapitalstock zerbombt wäre und die Arbeiter an der Front sind.» (adi/sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das sind die zehn reichsten Schweizer 2019

Auftakt zur grössten Krise seit der Grossen Depression

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Meyer Andrej 06.04.2020 21:01
    Highlight Highlight Die Wirtschaft steht am Abgrund und die Börsen steigen auf breiter Front. In 2 Jahren word der Immobilienmarkt zusammenbrechen, vielleicht schon früher, wenn alle Mieter wegen Zahlungsverzug rausgeflogen sind, dann kommen die Vermieter an die Kasse. Das Modell Kapitalismus, unregulierter Finanzmarkt ist gescheitert, die Zeche wird der Bürger zahlen mit höheren Steuern, auch Enteignung, Konten blockieren könnte zum Thema werden, ich traue dem Staat nicht!
  • rodolofo 06.04.2020 18:45
    Highlight Highlight Hinter der Corona-Krise, die offenbar um Einiges verheerender wird, als der Beinahe-Finanz-Crash, steht die Klimakrise in der Schlange und wartet brav, bis SIE richtig dran kommt.
    Die meisten Leute wiegen sich immer noch in der falschen Sicherheit, dass sie zu der Art von Leben und Wirtschaften zurückkehren können, die einige Jahrzehnte lang nicht besonders gut, aber immerhin einigermassen funktioniert haben.
    Irgendwann werden sie aber merken, dass das nicht mehr möglich sein wird. Und dann kommt erst der WIRKLICHE Schock!
    Die Flugzeuge sind am Boden. Und dort werden die meisten auch bleiben.
  • kettcar #lina4weindoch 06.04.2020 16:04
    Highlight Highlight Der Mann auf dem Bild sollte sich besser nicht ins Gesicht fassen...
    Play Icon

Analyse

Das amerikanische Gemetzel

Mehr als 100’000 Corona-Tote, Massenarbeitslosigkeit – und jetzt gewalttätige Rassenunruhen. So hat Trump die USA wieder gross gemacht.

Bei seiner Antrittsrede im Januar 2017 malte der frisch inthronisierte Präsident ein düsteres Bild. Amerika habe in den letzten Jahren ein «Gemetzel» erlebt, so Trump. Doch das werde sich nun ändern. Er werde Amerika «wieder gross» machen.

Zunächst lief alles nach Plan. Trumps Vorgänger Barack Obama hatte ein gemachtes Haus hinterlassen. Die Wirtschaft brummte, die Arbeitslosenzahlen sanken auf ein Rekordtief, die Aktienkurse stiegen auf ein Rekordhoch. Trump konnte sich an seinen Rallys und …

Artikel lesen
Link zum Artikel