DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hafen von George Town, Cayman Islands.  (Bild: wikipedia/Roger Wollstadt)

Der Hafen von George Town, der Hauptstadt der Cayman Islands.

#ParadisePapers – im neusten Offshore-Datenleak taucht auch die Queen auf



Darum geht es

Liveticker: #PanamaPapers: Riesiges Datenleck entdeckt

Schicke uns deinen Input
22:35
Wie Bono ein Shopping-Center in Litauen kaufte
FILE - In this March 2, 2014 file photo, Bono arrives at the Oscars at the Dolby Theatre in Los Angeles. A New York City doctor says U2 singer Bono suffered multiple fractures and had to have two surgeries after his weekend bicycle accident. Orthopedic trauma surgeon Dr. Dean Lorich says Bono underwent a five-hour surgery on his elbow in which three plates and 18 screws were inserted on Sunday night. Bono had another surgery to repair a fracture to his left pinkie on Monday. Lorich says Bono will need therapy but a full recovery is expected.  (Photo by Chris Pizzello/Invision/AP, File)
Der britische «Guardian» berichtet, dass auch der Namen des U2-Frontmanns Bono Vox in den Paradise Papers auftaucht. Er soll an einer in Malta registrierten Firma namens Nude Estates beteiligt gewesen sein, welche in ein Einkaufszentrum in Litauen zu investieren. Nude Estates erwarb für rund 6,6 Millionen Franken ein Shopping-Center in der Stadt Utena, 97 Kilometer nördlich der Hauptstadt Vilnius. Die Immobilie wurde in den Besitz einer litauischen Tochtergesellschaft von Nude Estates übertragen. 2012 wurde das Geschäft einer Firma namens Nude Estates 1 auf der englischen Kanalinsel Guernsey übertragen, die 2015 aufgelöst wurde. Eine Sprecherin des U2-Sängers sagte gegnüber dem «Guardian»: «Bono war ein passiver Minderheitsinvestor in Nude Estates Malta, welche dort legal registriert war.»
21:09
Trudeau-Berater soll Steuern hinterzogen haben
epa06259777 Canadian Prime Minister Justin Trudeau speaks to reporters during a meeting with US President Donald J. Trump, First Lady Melania Trump and Trudeau's wife Gregoire Trudeau in the Oval Office at the White House in Washington, DC, USA, on 11 October 2017.  EPA/KEVIN DIETSCH / POOL
Gemäss einem Bericht des «Tages-Anzeigers» (kostenpflichtiger Artikel) soll ein enger Vertrauter des kanadischen Premiers Justin Trudeau (Bild) in fragwürdige Trusts-Deals verstrickt sein. Der Berater, Stephen Bronfman, ist heute der heute Finanzchef in Trudeaus Liberaler Partei ist und gehört einer der reichsten Familien Kanadas an. Zusammen mit seinem Partner, dem liberalen Ex-Senator Leo Kolber, nutzte Bronfman Konstrukte auf den Cayman Islands, um so mehrere Dutzen Millionen US-Dollar des Familienvermögens zu parkieren. Die kanadischen Steuerbehörden hatten keinen Zugriff auf das Geld. Dadurch sind dem kanadischen Staat durch ein kompliziertes Konstrukt von Briefkastenfirmen womöglich Millionen Dollar an Steuern entgangen. Weder Trudeau noch sein Berater haben sich laut dem «Tages-Anzeiger» auf Anfrage dazu geäußert.
20:51
Hinweise auf die Queen
Die Vermögensverwalter von Queen Elizabeth II. sollen über einen Fonds auf den Kamaninseln an einer Firma beteiligt gewesen sein, die Haushaltsgüter auf Raten verkauft. In den Paradise Papers soll es indirekte Hinweise darauf geben.
So versteckst du dein (dreckiges) Geld
So funktionieren Offshore-Firmen - kurz und knackig zusammengefasst

19:31
Die Putin-Connection von Trumps Handelsminister
In this Oct. 12, 2017, photo, Commerce Secretary Wilbur Ross appears before the House Committee on Oversight and Government Reform on Capitol Hill in Washington. President Donald Trump’s tax plan includes a repeal of the federal estate tax paid by people who inherit multimillion-dollar estates. That break could directly benefit people with valuable art collections. Trump’s wealthy cabinet includes a number of art collectors. Ross, for one, owns several paintings by Belgian surrealist Rene Magritte and reported a collection worth more than $50 million on his financial disclosure forms. (AP Photo/J. Scott Applewhite)
Gemäss den «Paradise Papers» soll Donald Trumps Handelsminister Wilbur Ross mithilfe eines komplexen Geflechts von Offshorefirmen Anteile an der Reederei Navigator halten. Sie transportiert für den staatsnahen, russischen Energiekonzern Sibur Flüssiggas nach Europa.
19:18
Auch die Schweiz betroffen
In der Schweiz werteten die Redaktionen von «Tages-Anzeiger» und «SonntagsZeitung» die Dokumente aus. Angeblich sollen darin unter anderem die Namen von SBB-Präsidentin Monika Ribar, von Glencore-CEO Ivan Glasenberg und des schweizerisch-angolanischen Geschäftsmannes Jean-Claude Bastos vorkommen. International bekannte Namen, welche in den Papers sind der US-Aussenminister Rex Tillerson, US-Handelsminister Wilbur Ross sowie Prince Charles und Queen Elizabeth II..
19:12
13 Millionen Dokumente, fast 400 Journalisten
Der Investigativ-Chef der «Süddeutschen Zeitung», Bastian Obermayer, erklärt die Dimensionen der «Paradise Papers». Es handelt sich um über 13 Millionen Dokumente, welche über 380 Journalisten von 97 Medienorganisationen aus 67 Ländern während rund eines Jahres auswerteten.


Auf Twitter machen unter dem Hashtag #ParadisePapers Ankündigungen die Runde, nach denen heute Abend verschiedene Medien aus mehreren Ländern Recherchen zu Offshore-Daten veröffentlichen wollen.

Das «International Consortium of Investigative Journalists» (ICIJ) veröffentlichte auf seinem Twitter-Kanal ein kurzes Video, indem Direktor Gerald Ryle ankündigte, das die Muster, welche man bereits bei den «Panama Papers» gesehen habe, sich in den neusten Enthüllungen wiederholen sollen: «Die Dokumente sprechen für sich selber», so Ryle.

Das ICIJ, ein internationales Netzwerk, in dem über 200 investigative Journalisten zusammengeschlossen sind, hat schon bei den Enthüllungen rund um die Panama Papers eine zentrale Rolle gespielt. Damals veröffentlichten internationale Medien Dokumente aus den Beständen der Anwaltskanzlei Mossack Fonseca in Panama. Als Folge der teilweise illegalen Offshore-Konstrukte, welche mithilfe der Dokumente enthüllt wurden, traten unter anderem der isländische Premierminister zurück. 

Wie die Westschweizer Zeitung «Le Temps» berichtet, soll es sich bei den #ParadisePapers um Dokumente aus Beständen der Anwaltskanzlei Appleby handeln. Appleby ist unter anderem auf den Karibikinseln Bermudas und Cayman Islands domiziliert und beschäftigt insgesamt 470 Mitarbeiter, darunter 200 Anwälte. Die Firma hatte bereits am 27. Oktober in einer Mitteilung geschrieben, dass sie Anfragen von Journalisten des ICIJ erhalten habe. 

Ohne das Datenleck konkret zu bestätigen, kommt die Erklärung von Appleby alles andere als wie ein Dementi daher. Die Kanzel zeigt sich «enttäuscht, dass Medienschaffende Informationen publizierten könnten, die möglicherweise aus illegal beschafftem Material stammen und dazu führen könnten, dass sich unschuldige Parteien mit einem Verstoss gegen den Datenschutz konfrontiert sehen.»

Die Kanzlei betont, man habe die Anschuldigungen des ICIJ und seiner Partner überprüft und sei zum Schluss gekommen, dass diese Anschuldigungen auf einem mangelhaften Verständnis der legitimen und legalen Strukturen des Offshore-Banking-Sektors beruhten. Sollte es zu einer Untersuchung durch Strafverfolgungsbehörden kommen, werde man jederzeit vollständig mit diesen kooperieren. (cbe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Work in progress

So stehen die Chancen einer Viertage-Woche in der Schweiz

Island hat die viertägige Arbeitswoche eingeführt, internationale Firmen testen sie, doch in der Schweiz bleibt sie scheinbar utopisch. Ein Wirtschaftsexperte sagt, wer den ersten Schritt machen sollte.

Vier Tage pro Woche arbeiten, Vollzeit bezahlt werden: Island führt nun die Viertage-Woche ein, nachdem ein Experiment den positiven Effekt des Modells untermauert hat. Gleiche Produktivität in kürzerer Zeit – eigentlich ein perfekter Match für die wirtschaftsorientierte Schweiz. Warum fasst das Modell hierzulande nicht Fuss?

Schweizer Arbeitgebende bieten die Viertage-Woche kaum an. Eine Ausnahme ist das Grafikunternehmen Büro a+o in Aarau. Sie hätten das Modell im Jahr 2017 eingeführt, …

Artikel lesen
Link zum Artikel