International
Wirtschaft

Warum die USA aus der China-Falle wollen

Bild
Bild: Shutterstock
Analyse

Warum die USA aus der China-Falle wollen

Die Pandemie und der Ukraine-Krieg haben die Weltwirtschaft umgekrempelt. Washington und Peking müssen einen neuen Konsens finden.
19.06.2023, 17:09
Mehr «International»

Erinnert ihr euch noch an den Washingtoner Konsensus? An die Doktrin des Internationalen Währungsfonds (IWF), die allen Schwellenländern offene Märkte, niedrige Zölle und möglichst wenig staatliche Regulierung aufs Auge drückte? An die Lobgesänge auf die Globalisierung, die 400 Millionen Menschen aus bitterster Armut befreite und der ganzen Bevölkerung Wohlstand und Frieden in Aussicht stellte?

Dreh- und Angelpunkt der Hymnen auf die Globalisierung war das Verhältnis zwischen den USA und China. Die chinesischen Kommunisten hatten dank Deng Xiaoping den Steinzeitkommunismus Maos hinter sich gelassen und die Kräfte des freien Markts entfesselt. China wurde in überraschend kurzer Zeit die Werkstatt der Welt und übertraf die Deutschen als Exportweltmeister.

Chimerica ist Vergangenheit

Auch politisch herrschte Tauwetter. Präsident Clinton erlaubte den Chinesen den Beitritt zur Welthandelsorganisation WTO und legte so den Grundstein für ein neues Verhältnis der beiden Staaten. Dieses Verhältnis wurde bald einmal «Chimerica» genannt, ein Begriff, der ausdrückte, was damals die neue Realität war: China produziert, Amerika konsumiert – und beide sind happy.

So lange ist das alles noch nicht her. Noch 2018 sprach IWF-Direktorin Christine Lagarde am Wef in Davos davon, dass sich die Weltwirtschaft in einem «sweet spot», in einem optimalen Zustand befinde. Heute tönt dies alles ein bisschen anders.

Heute spricht man von der «Falle des Thukydides», die besagt, dass eine bestehende und eine aufstrebende Macht früher oder später zwangsläufig gegeneinander Krieg führen. Chimerica ist bestenfalls eine nostalgische Erinnerung geworden. Heute stellt die Weltbank ernüchternd fest: «Fast alle wirtschaftlichen Kräfte, welche den Wohlstand und den Fortschritt in den letzten drei Jahrzehnten angetrieben haben, schwächen sich ab. Ein verlorenes Jahrzehnt zeichnet sich ab – für die ganze Welt.»

epa10699634 Chinese President Xi Jinping (R) shakes hands with visiting US Secretary of State Antony Blinken during a meeting in Beijing, China, 19 June 2023. EPA/XINHUA / LI XUEREN CHINA OUT / UK AND ...
Erster positiver Schritt: US-Aussenminister Anthony Blinken (l.) bei Xi Jinping, Chinas Staatspräsidenten.Bild: keystone

Politisch ist das Klima zwischen Washington und Peking frostig geworden. Eine Mischung aus Angst vor und Hass auf China ist derzeit so ziemlich das einzige, was die Amerikaner noch vereint. Umgekehrt wird den Chinesen täglich eingehämmert, dass die Supermacht USA unheilbar dekadent geworden sei und sich in einem unausweichlichen Niedergang befinde.

Auch bei den Ökonomen hat ein Umdenken stattgefunden. Die Lobgesänge auf freien Markt und offene Märkte sind leiser geworden. In der «Financial Times» zitiert Rana Foroohar Robert Lighthizer, den ehemaligen Handelsbevollmächtigten der Trump-Regierung und China-Hardliner, zustimmend und wie folgt: «Freier Handel ist ein Einhorn – eine Erfindung der angelsächsischen Einbildung. Niemand ausser der angelsächsischen Welt glaubt wirklich daran, und niemand hält sich daran.»

Wer daher glaubt, dass die Biden-Regierung die Verstösse gegen die neoliberale Orthodoxie wieder aufheben wird, der irrt. Die Zölle der Trump-Regierung sind nicht abgeschafft, sondern im Zuge des «Chip war» gar erhöht worden. Auch der Glaube an den Neoliberalismus geht verloren. So hat Jake Sullivan, der nationale Sicherheitsberater und wichtige Vordenker der Biden-Regierung, kürzlich in einer Rede erklärt, es sei ein Irrtum zu glauben, dass «die Märkte das Kapital stets produktiv und effizient» verteilen würden.

Die Pandemie und der Krieg in der Ukraine haben massgeblich zum neuen Zustand der Ordnung der Weltwirtschaft beigetragen. Exemplarisch zeigt sich dies am Beispiel von Deutschland. Nach dem Fall der Berliner Mauer florierte der ehemalige Vize-Exportweltmeister dank billiger Energie aus Russland und dem Hunger nach deutschen Autos. Heute müssen die Deutschen Erdgas in flüssiger Form aus Katar importieren. Die Chinesen beginnen sich derweil für Elektroautos aus eigener Produktion zu erwärmen. Die Folge: Die deutsche Wirtschaft ist in eine Rezession gerutscht.

Die Deutschen mögen von den Änderungen der Weltwirtschaft besonders hart getroffen sein. Doch auch die Chinesen und die Amerikaner leiden darunter. Chinas Wirtschaft befindet sich in einer Krise. Die Jugendarbeitslosigkeit hat bisher ungekannte Höhen erreicht, und Wachstumszahlen werden sukzessiv nach unten geschraubt; soeben haben dies die Ökonomen von Goldman Sachs getan. Es scheint, dass Chinas Wirtschaft nach wie vor auf die westlichen Absatzmärkte angewiesen ist.

Umgekehrt hat die Pandemie den Amerikanern vor Augen geführt, wie unsicher ihre Lieferketten sind. Deshalb warnt auch Katherine Tai, die Handelsbevollmächtigte der Biden-Regierung, dass «die heutigen Handelsregeln jene Lieferketten stärken, die fragil sind und uns verwundbar machen. Das ergibt keinen Sinn zu einem Zeitpunkt, in dem wir diversifizieren und sie resilienter machen wollen.»

Kann die Abwärtsspirale gestoppt werden?

Ökonomisch kennt der «neue Kalte Krieg» zwischen den USA und China, von dem die Rede ist, nur Verlierer. Doch in den letzten Monaten haben sich die Spannungen noch verstärkt. Chinas bedingungslose Parteinahme für Putin im Ukraine-Krieg verärgert Washington. Umgekehrt reagiert Peking immer gereizter auf die amerikanischen Bemühungen, Taiwan den Rücken zu stärken. Abgeschossene Spionageballone und Beinahe-Zusammenstösse in der Luft und zur See tragen nicht wirklich dazu bei, die Luft zu klären.

Der aktuelle Besuch des US-Aussenministers Anthony Blinken ist daher ein willkommener, wenn auch kleiner Schritt in die richtige Richtung. Er könnte dazu beitragen, die Abwärtsspirale zwischen der bestehenden und der aufstrebenden Supermacht zu bremsen. Er könnte auch ein klein wenig dazu beitragen, die «Falle des Thukydides» zu entschärfen. Die USA und China müssen keine Freunde werden. Niemand will ein neues Chimerica. Ein neuer Kompromiss, der einen heissen Krieg verhindert, reicht vollkommen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Welcome to China – das denkt das Internet über China
1 / 46
Welcome to China – das denkt das Internet über China
Wenn schon ein Solarkraftwerk, warum dann nicht auch gleich in Form von Pandas?
quelle: reddit
Auf Facebook teilenAuf X teilen
China veröffentlicht Aufnahmen des (vermutlich) einzigen Albino-Pandas
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
51 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
N. Y. P.
19.06.2023 17:48registriert August 2018
Schaut euch doch die Welt an.

Seit der Neoliberalismus entfesselt wurde, geht es ganzen Völkern immer schlechter. Firmen wollen immer weniger Steuern bezahlen. Gewinne werden nach oben verteilt. Gewinne fliessen nicht mehr in Lohnerhöhungen.

Der Neoliberalismus ist Schuld, dass die Welt aus den Fugen geraten ist. Statthalter dieses Neoliberalismus ist, zum Beispiel in der Schweiz, die SVP.
9629
Melden
Zum Kommentar
avatar
Statler
19.06.2023 17:27registriert März 2014
«Auch der Glaube an den Neoliberalismus geht verloren.» Das wären endlich mal gute Nachrichten.
Aber wenn ich mir die Jungs von der FDP so anhöre, ist davon nicht viel zu spüren…
7313
Melden
Zum Kommentar
avatar
mrmikech
19.06.2023 17:34registriert Juni 2016
Europa und grosse Teile Asiens altern rapide, die USA auch, nur etwas weniger schnell. Umwelt, Klima, endliche Resourccen, all diese Themen werden die Zukunft bestimmen. Freihandel und Neoliberalismus funktionieren schon längst nicht mehr. Was wir brauchen ist ein Plan, nicht laissez-faire Kapitalismus/Kommunismus.
498
Melden
Zum Kommentar
51
Frau sass in den USA 43 Jahre lang unschuldig im Gefängnis

Eine Frau im US-Bundesstaat Missouri hat möglicherweise mehr als 43 Jahre zu Unrecht für einen Mord an einer anderen Frau hinter Gittern gesessen. Ein Bezirksrichter von Livingston County erklärte am Freitag (Ortszeit) nach mehrtägigen Anhörungen zu dem Fall, es gebe «klare und überzeugende» Beweise dafür, dass die heute 64-jährige Sandra «Sandy» Hemme unschuldig sei, wie die Zeitung «The Kansas City Star» und andere US-Medien berichteten. Vielmehr lenkten «direkte Beweise» die Spur auf einen Polizeibeamten, der 2015 aber verstorben sei, befand Richter Ryan Horsman demnach in einem 118-seitigen Bericht. Zudem habe es Ermittlungs- und Verfahrensfehler gegeben.

Zur Story