freundlich13°
DE | FR
International
China

«Was wir sehen, ist Chinas Aufstieg zur Weltmacht»

«Was wir sehen, ist Chinas Aufstieg zur Weltmacht»

Die Gesamtzahl der Atomwaffensprengköpfe auf der Welt sinkt. Die Zahl derer, die einsatzfähig sind, steigt hingegen insbesondere in China.
12.06.2023, 03:3812.06.2023, 09:18
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

China hat einem Bericht zufolge sein Arsenal an einsatzfähigen Atomwaffen im vergangenen Jahr ausgebaut. Zwar sinke die Gesamtzahl der Atomwaffensprengköpfe weltweit weiter, erklärte das Stockholmer Friedensforschungsinstitut Sipri am Montag anlässlich der Veröffentlichung seines jährlichen Berichts zu dem Thema. Doch sei die Zahl der nutzbaren Atomsprengköpfe 2022 im Vergleich zum Vorjahr gestiegen – insbesondere in China, hiess es weiter.

BEIJING, CHINA - OCTOBER 01: Military vehicles carrying nuclear-capable DF-41 intercontinental ballistic missiles march during a military parade marking the 70th anniversary of the founding of the Peo ...
China präsentiert seine Trägersysteme für Atomwaffen (Archivbild).Bild: www.imago-images.de

«Wir nähern uns dem Ende eines langen Zeitraums der weltweit zurückgehenden Zahl von Nuklearwaffen oder haben es sogar schon erreicht», sagte Sipri-Direktor Dan Smith der Nachrichtenagentur AFP.

Die Gesamtzahl der nuklearen Sprengköpfe im Besitz der Atommächte Grossbritannien, China, Frankreich, Indien, Israel, Nordkorea, Pakistan, USA und Russland ging laut Sipri im vergangenen Jahr von 12'710 auf 12'512 zurück. Davon waren demnach allerdings 9'576 in «militärischem Lagerbestand für potenziellen Gebrauch» – 86 mehr als im Vorjahr.

Sipri unterscheidet bei seinen Recherchen zwischen einsatzbereitem Lagerbestand und Gesamtbestand. Zu letzterem gehören auch ältere Atomwaffen und solche, die für den Rückbau bestimmt sind.

Der Lagerbestand bezeichne die «nutzbaren Atomwaffensprengköpfe und diese Zahlen beginnen leicht zu steigen», sagte Smith. Die Zahl sei aber noch weit entfernt von den mehr als 70'000 während der 1980er Jahre.

FILE - China's President Xi Jinping arrives to attend the APEC Economic Leaders Meeting during the Asia-Pacific Economic Cooperation, APEC summit, Nov. 19, 2022, in Bangkok, Thailand. China?s rul ...
Chinas Regierung um Präsident Xi Jinping hat offenbar sein aktives Atomwaffenarsenal ausgebaut.Bild: keystone

Der Grossteil der aktuellen Steigerung ist auf China zurückzuführen, das seinen Lagerbestand von 350 auf 410 Atomwaffensprengköpfe erhöhte. Indien, Pakistan, Nordkorea und in einem geringeren Masse auch Russland erhöhten ebenfalls ihre Lagerbestände, die übrigen Atommächte behielten ihre Zahlen bei. Russland und die USA verfügen nach wie vor über fast 90 Prozent aller Atomwaffen weltweit.

Sipri-Forscher bemerkten zudem, dass diplomatische Bemühungen zur Atomwaffenkontrolle und -abrüstung seit der russischen Invasion der Ukraine Rückschläge erlitten hätten. So stoppte Washington seinen «bilateralen strategischen Stabilitätsdialog» mit Moskau.

Russland hatte im Februar angekündigt, seine Beteiligung am 2010 abgeschlossenen Atomwaffen-Kontrollvertrag New Start zu beenden – laut Sipri «der letzte verbliebene» Vertrag, der die strategischen Atomwaffen der USA und Russland beschränkt.

Smith verwies darauf, dass die steigenden Lagerbestände nicht mit dem Krieg in der Ukraine erklärte werden könnten, weil es länger dauere, neue Sprengköpfe zu entwickeln. Zudem seien die Länder mit den grössten Erhöhungen nicht direkt vom Krieg betroffen. Peking hat zuletzt viel in alle Bereiche seines Militärs investiert. «Was wir sehen, ist Chinas Aufstieg zur Weltmacht, das ist die Realität unserer Zeit», sagte Sipri-Direktor Smith.

(afp/tonline)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
China veröffentlicht Aufnahmen des (vermutlich) einzigen Albino-Pandas
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
47 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Swen Goldpreis
12.06.2023 04:10registriert April 2019
Das finde ich eine ziemlich gewagte Behauptung, dass das der Aufstieg zur Weltmacht ist. Es ist ja nicht so, dass eine grosse Zahl von Atomwaffen einen besonders grossen Nutzen hätten, siehe Russland in der Ukraine.

Ich glaube, was wir sehen, ist ein China, dass sich systematisch auf einen Überfall auf Taiwan vorbereitet und das mit einem grösseren Atomarsenal hofft, die USA von einer Unterstützung abzuhalten.

Wenn überhaupt ist China auf dem absteigenden Ast. In meinem chin. Bekanntenkreis finden immer mehr Leute keine Arbeit mehr und verarmen. Xi hat Chinas Aufstieg ruiniert.
12613
Melden
Zum Kommentar
avatar
St. Holmenolmendolmen
12.06.2023 06:45registriert Mai 2015
China steigt zu gar nichts auf. Nicht mit dieser Demografie. Die haben andere Probleme, und die allerwenigsten davon lassen sich mit Atomwaffen lösen.
Aber ja, warum nicht aufrüsten...Irrationalität ist trendy.
8211
Melden
Zum Kommentar
avatar
insert_brain_here
12.06.2023 06:30registriert Oktober 2019
Wer den Aufstieg Chinas zur Weltmacht bis jetzt verpasst hat, der hatte mindestens die letzten 10 Jahre Tomaten auf den Augen
627
Melden
Zum Kommentar
47
Über eine Milliarde Fettleibige – das sind die dicksten Länder der Welt
Zu viele Kalorien, zu wenig Bewegung: Die Welt wird immer dicker. Mehr als eine Milliarde Menschen weltweit sind einer aktuellen Studie zufolge stark übergewichtig. In der Schweiz scheint sich die Zahl der Fettleibigen zu stabilisieren.

Die Welt wird immer dicker: Auf unserem Planeten lebten 2022 gemäss einer aktuellen Studie der britischen Fachzeitschrift The Lancet über eine Milliarde Erwachsene mit starkem Übergewicht, auch Adipositas genannt. Betroffen sind insgesamt 880 Millionen Erwachsene und 159 Millionen Jugendliche und Kinder.

Zur Story