International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Britain's Prime Minister Theresa May reacts during a debate before a no-confidence vote raised by opposition Labour Party leader Jeremy Corbyn, in the House of Commons, London, Wednesday Jan. 16, 2019.  Prime Minister May has won a no confidence vote Wednesday. (Mark Duffy, UK Parliament via AP)

Theresa May kann sich (ein bisschen) freuen: Das Unterhaus hat ihr das Vertrauen ausgesprochen. Bild: AP/UK Parliament

Theresa May übersteht das Misstrauensvotum

Die britische Premierministerin Theresa May hat die Vertrauensabstimmung gewonnen. Das Unterhaus lehnt am Mittwoch den Misstrauensantrag gegen die Regierungschefin ab.



Schicke uns deinen Input
corsin.manser
raues Endoplasmatisches Retikulum
Scaros_2
23:29
May gibt ein kurzes Statement
May zeigte in ihrer Ansprache Verständnis für das Stimmvolk – die letzten 24 Stunden müssen «beunruhigend» gewesen sein. Sie wiederholte, dass sie es als ihre Pflicht versteht, die Anweisung des Volkes zu zu vollziehen. «Bei der historischen Abstimmung im Jahr 2016 hat das Land beschlossen, die EU zu verlassen. Im Jahr 2017 stimmten 80 Prozent der Menschen für Parteien, die das Abstimmungsresultat in ihrem Parteiprogramm respektierten.»

May sagte, es sei nun an der Zeit, eigene Interessen beiseite zu legen. Morgen werden die Gespräche mit hochrangigen Regierungsvertretern und Parlamentsabgeordneten fortgeführt. «Mehr als zweieinhalb Jahre später ist es an der Zeit, dass wir zusammenkommen, das nationale Interesse an erste Stelle setzen und das Referendum durchführen», beendete sie ihre Rede.


22:04
May spricht um 23 Uhr
Theresa May möchte noch am Mittwochabend weiter informieren. Um 23 Uhr Schweizer Zeit will sie vor der Downing Street 10 zu den Medien sprechen.
Larry, the 10 Downing Street cat, heads to the door during a cabinet meeting at Downing Street in London, Tuesday, Jan. 15, 2019. Britain's Prime Minister Theresa May is struggling to win support for her Brexit deal in Parliament. Lawmakers are due to vote on the agreement Tuesday, and all signs suggest they will reject it, adding uncertainty to Brexit less than three months before Britain is due to leave the EU on March 29. (AP Photo/Kirsty Wigglesworth)
20:21
Das sagt Jeremy Corbyn
Theresa May müsse nun einen Weg aufzeigen, wie ein katastrophaler No-Deal-Brexit verhindert werden könne, so Labour-Chef Jeremy Corbyn.
20:16
Theresa May übersteht die Abstimmung
Allerdings ziemlich knapp. 325 Abgeordnete stimmten für die Regierung, 306 dagegen. «Das Haus hat sein Vertrauen in die Regierung gezeigt», freut sich Theresa May.
20:04
So, jetzt geht's gleich los
Die Debatte ist beendet. In Kürze wird das Resultat erwartet. Spannend, spannend ...
20:02
Aufgeheizte Stimmung
Beide Seiten hatten jetzt nochmals Zeit, ihre Ansichten darzulegen. Was sie denn auch äusserst leidenschaftlich taten. Wie bereits gestern muss Sprecher John Bercow einschreiten und die Parlamentarier beruhigen. ORDER, ORDER!


Langweilig wird's nicht ...
von raues Endoplasmatisches Retikulum
Herrliches Spektakel, nur leider sieht es in der Schweiz bezüglich EU nicht besser auch.
19:25
Was passiert, wenn May verliert?
Verliert die Regierung jedoch die Abstimmung, muss innerhalb von zwei Wochen eine neue Regierung gebildet werden oder das Vertrauen erneut hergestellt werden. Beides muss durch eine Abstimmung nachgewiesen werden. Gelingt das nicht, gibt es eine Neuwahl.
19:15
Wie stehen Mays Chancen?
May hat sehr gute Chancen, das Misstrauensvotum zu überstehen. Die mit den Konservativen verbündete nordirische Partei DUP kündigte an, für die Premierministerin votieren zu wollen. Auch parteiinterne Kritiker wollen für die Regierungschefin stimmen.
epa07289407 A handout video-grabbed still image from a video made available by UK parliament's parliamentary recording unit showing British  Prime Minister Theresa May during a Prime Ministers Questions (PMQs) in London, Britain, 16 January 2019. Britain's Prime Minister May is facing a confidence vote in parliament after she lost the The Meaningful Vote parliamentary vote on the EU withdrawal agreement on 15 January.  EPA/PARLIAMENTARY RECORDING UNIT HANDOUT MANDATORY CREDIT: PARLIAMENTARY RECORDING UNIT HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES
Gute Frage!
von Scaros_2
Was heisst hier, die Briten verlassen die EU nur dann am 29. März sollte May das Votum überstehen?

Ist das nicht so oder so Fix. Ich meine GB hat doch einen Antrag eingereicht und das muss vollzogen werden. Das ist doch geltendes Recht? Versteh ich nicht.
18:41
Brexit-Datum bleibt
Am Tag nach ihrer Niederlage kündigte Theresa May ihrerseits an, am Austrittsdatum festzuhalten und dieses nicht zu verschieben. Demnach wird Grossbritannien die EU am 29. März verlassen. Allerdings nur, wenn Theresa May heute das Misstrauensvotum übersteht.
18:39
Misstrauensvotum gegen May
Einen Tag nach der historischen Niederlage muss sich Theresa May heute einem Misstrauensvotum stellen. Das Unterhaus lehnte gestern den Brexit-Deal der Premierministerin deutlich ab, worauf Labour-Chef Jeremy Corbyn den Misstrauensantrag ankündigte. Heute um 20 Uhr Schweizer Zeit wird voraussichtlich darüber entschieden, ob Theresa May am Steuer bleiben darf.

Emily und Oliver – unsere zwei Briten erklären den Brexit

Video: watson/Oliver Baroni, Emily Engkent

Diese 20 Cartoons fassen das Brexit-Chaos perfekt zusammen

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Illegale Abschiebungen: Schweiz droht mit Abzug von Frontex-Beamten

Die Europäische Grenzschutzagentur Frontex ist Vorwürfen über illegale «Pushbacks» ausgesetzt. Die Schweiz, die ebenfalls Frontex-Beamte an die EU-Aussengrenze schickt, zieht jetzt eine rote Linie.

Die Europäische Union mag immer öfter den Eindruck eines zerstrittenen Haufens erwecken. In einem aber ist man sich einig: Der Schutz der Aussengrenzen muss gestärkt werden. Nie wieder soll sich der Kontrollverlust von 2015 wiederholen, als hunderttausende von Migranten irregulär in die EU eingewandert sind.

Und auch die Schweiz als Schengen-Mitglied stimmt regelmässig in den Chor ein und fordert einen besseren Schutz der Aussengrenzen. Zuletzt beim Treffen der EU-Justizminister Mitte November, …

Artikel lesen
Link zum Artikel