International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neuer Rekord: Spanien lockt pro Monat fast 10 Millionen Touristen an

epa04818076 People crowd La Concha beach in San Sebastian, Basque Country, northern Spain, 25 June 2015. Temperatures reached 26 degrees Celsius in San Sebastian encouraging residents and tourist to go to the beach.  EPA/JAVIER ETXEZARRETA

Der Stadtstrand von San Sebastián ist übervoll. Bild: EPA/EFE



Mehr als 29,2 Millionen ausländische Touristen sind im ersten Quartal 2015 nach Spanien gereist. Dies sei ein Plus von 4,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum und ein neuer Rekord, teilte das Tourismusministerium am Mittwoch mit. Die meisten Urlauber seien aus Grossbritannien, Deutschland und Frankreich gekommen. 

Den Angaben zufolge machten in den ersten drei Monaten des Jahres 6,7 Millionen Briten Ferien in Spanien, ein Plus von 2,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Aus Deutschland zählte die spanische Tourismusbranche 4,7 Millionen Besucher, aus Frankreich 4,6 Millionen. 

Die Zahl der russischen Gäste sei wegen des schwachen Rubels dagegen noch einmal eingebrochen, hiess es weiter. Die 361'000 Touristen aus Russland entsprechen im Vergleich zum ersten Quartal 2014 einem Rückgang von mehr als einem Drittel.

Gäste zieht es nach Katalonien

Beliebtestes Reiseziel in Spanien war den Angaben zu Folge Katalonien im Nordosten des Landes – gefolgt von den Kanaren und den Balearen. Im Gesamtjahr 2014 hatte Spanien 65 Millionen Urlauber gezählt und damit das zweite Jahr in Folge einen neuen Rekord aufgestellt.

Laut dem Weltwirtschaftsforum WEF ist Spanien das weltbeste Ferienland. Und gemäss jüngsten Zahlen der Welttourismus-Organisation der Vereinten Nationen UNWTO hat Spanien 2014 nach den USA auch am meisten Geld mit dem Tourismus eingenommen: Die Gäste gaben im iberischen Land insgesamt 65,2 Milliarden Dollar aus.

In einigen Regionen wird es den Spaniern inzwischen aber offenbar zu bunt. So will etwa die Stadtverwaltung von Barcelona den Zustrom von Touristen in die katalanische Metropole besser regulieren. Die neue Bürgermeisterin Ada Colau erliess vor Kurzem ein einjähriges Moratorium für die Neuzulassung von Hotels und anderen Unterkünften. (whr/sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wenn nicht mehr alles Ski fährt: Warum es im Wintersport ein Umdenken braucht

Eine neue Studie sagt, dass sich Berggebiete vom Schneesport emanzipieren müssen. Schweiz Tourismus probiert es jetzt mit einer neuen Kampagne, die direkt auf die Familien zielt.

Es war der Skisport, der dem Wintertourismus eine Wachstumsexplosion ermöglichte. Nach den Fünfzigerjahren schienen Ski und Winter ohne einander nicht mehr denkbar. Alles fuhr Ski in den Sechzigern, die Zahl der Seilbahnen vervielfachte sich, in den Neunzigern wurden in den Alpen acht von zehn Tourismusfranken im Winter verdient. Doch 2018 behaupten Professoren von der Universität St. Gallen Unerhörtes: Wintertourismus geht ohne Ski, es muss sogar ohne gehen.

Diese These stellt der St. Galler …

Artikel lesen
Link to Article