DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Börsenaufsicht klagt Ex-UBS-Kundenberater wegen Diebstahls an

26.01.2022, 18:34

Die amerikanische Börsenaufsicht SEC hat einen ehemaligen UBS-Kundenberater wegen Millionen-Diebstahls angeklagt. Der einstige Wertpapiermakler und Anlageberater der UBS Financial Services soll 5.8 Millionen Dollar von einem langjährigen Kunden geklaut haben.

Der Diebstahl habe sich über sechs Jahre erstreckt, teilte die SEC am Mittwoch in einem Communiqué mit. 4.2 Millionen Dollar vom gestohlenen Geld habe er für Geschenke für mehrere Frauen verwendet hat, mit denen er eine Liebesbeziehung gehabt habe. Damit die Sache nicht aufflog, erstellte der Ex-UBS-Mann gefälschte Kontoauszüge, fälschte Unterschriften auf Vollmachten und änderte Kontoauszüge, um elektronische Benachrichtigungen über Überweisungen zu verhindern.

Parallel zum SEC-Verfahren läuft noch ein Strafverfahren der US-Staatsanwaltschaft für den südlichen Bezirk von Florida gegen den Mann. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Nordkoreas berüchtigte Hacker – so arbeitet die Lazarus Group

1 / 24
Nordkoreas berüchtigte Hacker – so arbeitet die Lazarus Group
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Striplokale, Villen und fragwürdige Geschäfte – darum geht es beim Raiffeisen-Prozess

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Mitglied der iranischen Revolutionsgarden in Teheran erschossen

Ein Mitglied der iranischen Revolutionsgarden (IRGC) ist in Teheran auf offener Strasse erschossen worden. Das Attentat ereignete sich nach Angaben des Staatssenders Irib am Sonntag in einem Viertel im Südosten der Hauptstadt. Das Opfer war demnach Mitglied der Kuds-Brigaden, die unter anderem auch in Syrien aktiv sind.

Zur Story