DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Forbes kürt die 400 reichsten Amerikaner – Trump ist der grosse Verlierer

Jedes Jahr veröffentlicht das Forbes Magazin eine Liste mit den 400 reichsten Amerikanerinnen und Amerikaner. Wer sich in den Top 3 befindet, wer eingebüsst hat und wie die Frauen abschneiden – in 4 Punkten.
06.10.2021, 05:5706.10.2021, 07:34

Bezos, Musk und Zuckerberg – die Top 3

Mit einem Vermögen von 201 Milliarden Dollar (Stand: 4. Oktober) gilt der Amazon-Gründer Jeff Bezos nicht nur als reichster Amerikaner, sondern auch als reichster Mensch der Welt – schon letztes Jahr setzte er sich mit einem Vermögen von 113 Milliarden Dollar an die Spitze.

Jeff Bezos setzt sich wenig überraschend an die Spitze der reichsten Amerikaner.
Jeff Bezos setzt sich wenig überraschend an die Spitze der reichsten Amerikaner.
Bild: keystone

Dicht auf die Fersen folgt ihm Elon Musk, der sein Vermögen im Vergleich zum letzten Jahr fast verdreifacht hat: Es sprang von 68 Milliarden auf 190.5 Milliarden Dollar. Sowohl reich als auch bekannt wurde er als Unternehmer im Zusammenhang mit Elektroauto-Hersteller Tesla, dem Raumfahrts-Unternehmen SpaceX und dem Bezahldienst PayPal.

Auf dem dritten Platz thront der Facebook-Gründer Mark Zuckerberg. Am 4. Oktober gehörte ihm noch ein Vermögen von 134.5 Milliarden Dollar. Aufgrund des Facebook-Ausfalls am vergangenen Montag soll er innerhalb weniger Stunden 6 Milliarden Dollar eingebüsst haben. Auch die Äusserungen der Whistleblowerin Frances Haugen dürften dem Unternehmen zugesetzt haben. Gemäss Angaben von Forbes betrug sein Vermögen gestern gar nur noch 119.1 Milliarden Doller, was einer Einbusse von 15.4 Milliarden Dollar gleichkäme.

Bill Gates büsst ein

Er ist ein alter Hase unter den Milliardären, dennoch war er während 30 Jahren noch nie so schlecht platziert wie dieses Jahr: Bill Gates. Zum ersten Mal seit 1991 befindet sich der Mitbegründer von Microsoft nicht unter den Top 2. Gegen Bezos, Musk und Zuckerberg konnte auch der massive Gewinnsprung von 23 Milliarden Dollar (2020) auf 134 Milliarden Dollar nichts verrichten.

Bill Gates und seine Ex-Frau Melinda.
Bill Gates und seine Ex-Frau Melinda.
Bild: keystone

Ein Grund dafür sei die Scheidung von Melinda French Gates, so Forbes. Mit der Trennung flossen 5.7 Milliarden Dollar auf ihr Konto – wären sie noch verheiratet, hätte Gates den 3. Platz besetzt.

Trump fällt aus der Liste

Der frühere US-Präsident Donald Trump hat es in diesem Jahr erstmals seit einem Vierteljahrhundert nicht auf die «Forbes»-Liste der 400 reichsten Amerikaner geschafft. Zwar wird Trumps Vermögen gemäss Forbes wie im vergangenen Jahr auf 2,5 Milliarden Dollar geschätzt. Nach einem 339. Platz im Jahr 2020 hat das Vermögen in diesem Jahr aber nicht mehr für die Top 400 gereicht – dafür hätten ihm 400 Millionen Dollar gefehlt.

Nachdem Trump 2016 zum US-Präsidenten gewählt wurde, verschlechterte sich sein Ranking nur noch.
Nachdem Trump 2016 zum US-Präsidenten gewählt wurde, verschlechterte sich sein Ranking nur noch.
Bild: keystone

Seit Beginn der Pandemie hat das Vermögen des einstigen Baumoguls den Schätzungen zufolge um 600 Millionen Dollar abgenommen, was vor allem auf den stagnierenden Wert von Immobilien in Metropolen zurückzuführen ist. «Forbes» berichtet, Trump sei seit 1996 (damals auf Platz 368) durchgängig Teil des «exklusivsten Clubs der Nation» gewesen. Von 1997 bis 2016 – dem Jahr seines Wahlsieges – habe er sich in der oberen Hälfte der Liste wiedergefunden. Sein Abstieg begann allerdings bereits 2016, seitdem verschlechterte Trump sich in dem Ranking immer weiter – bis er nun ganz von der Liste verschwand. Am reichsten war Trump den Schätzungen zufolge 2015, als «Forbes» sein Vermögen mit 4,5 Milliarden Dollar bewertete.

Keine Frau unter den Top 10

Als erste Frau platziert sich die 71-Jährige Alice Walton auf Platz 12. Ihr Vermögen verdankt sie dem Einzelhandelskonzern Walmart, den ihr Vater Sam Walton gegründet hat. Ihr Vermögen beläuft sich auf 67.9 Milliarden Dollar.

Mit MacKenzie Scott findet sich die nächste Frau auf Platz 15. Sie war 25 Jahre lang mit Jeff Bezos verheiratet, bevor sie sich 2019 scheiden liessen. Ihm Rahmen der Scheidung überliess ihr Bezos 25 Prozent seiner Amazon-Anteile, was 4 Prozent des gesamten Unternehmens entsprach.

MacKenzie Scott darf sich zu den reichsten Frauen der Welt zählen.
MacKenzie Scott darf sich zu den reichsten Frauen der Welt zählen.
Bild: keystone

Julia Koch und ihre Kinder befinden sich seit 2019 auf dem dritten Platz der reichsten Frauen Amerikas. Nach dem Tod ihres Mannes David Koch schossen sie damals aus dem Nichts auf die Forbes Liste. Sie erbten 42 Prozent seiner Anteile an Koch Industries – einem Mischunternehmen, das unter anderem in den Produktionsbereichen Produktionsbereichen Erdöl, Erdgas, Chemie und Energie tätig ist. (saw)

Mit Material der Nachrichtenagentur sda

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 10 Fussballer verdienen 2021 am meisten

1 / 13
Diese 10 Fussballer verdienen 2021 am meisten
quelle: shutterstock / shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ehrlichkeit zahlt sich aus –Obdachloser findet Geldbeutel und wird reich beschenkt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das steckt hinter den merkwürdigen Voicemail-SMS, die gerade Tausende Schweizer erhalten

Aktuell erhalten Schweizer Handy-User massenhaft Kurznachrichten mit schädlichen Links. Kriminelle versuchen, ahnungslose Opfer zur Installation eines E-Banking-Trojaners zu verführen.

Der brandgefährliche Android-Trojaner FluBot ist zurück. Kriminelle greifen derzeit gezielt Schweizer Handy-Nutzerinnen und Nutzer an. Hierzu versenden sie massenhaft Spam-SMS an hiesige Mobilfunknummern. In den Kurznachrichten ist jeweils von einem verpassten Anruf, beziehungsweise einer Sprachnachricht die Rede, die man abhören könne.

Android blockiert die Installation von Apps aus unbekannten Quellen. Nutzerinnen und Nutzer haben allerdings die Möglichkeit, diesen Schutzmechanismus manuell zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel