International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07482549 Posters mocking British politicians outside the Houses of Parliament in Westminster, central London, Britain, 03 April 2019. Reports state that British Prime Minister Theresa May is expected to meet Labour opposition leader Jeremy Corbyn later in the day looking for a way to to break the Brexit deadlock. May also is to ask the EU for an extension to the Brexit deadline.  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA

Theresa May und Jeremy Corbyn: Können sie den harten Brexit abwenden? Bild: EPA/EPA

«Konstruktive Gespräche» zwischen May und Corbyn – beim Brexit tut sich was



Auf der Suche nach einem Ausweg aus der Brexit-Sackgasse haben die britische Premierministerin Theresa May und Oppositionschef Jeremy Corbyn am Mittwoch nach Regierungsangaben «konstruktive» Gespräche geführt.

«Beide Seiten haben Flexibilität und Engagement gezeigt, die gegenwärtige Brexit-Unsicherheit zu einem Ende zu bringen», teilte ein Regierungssprecher am Mittwoch in London mit.

«Nützliche Gespräche»

Zugleich wächst in der regierenden Konservativen Partei aber auch der Ärger über diesen gemeinsamen Vorstoss. Corbyn nannte das Treffen «nützlich», es habe aber noch kein Ergebnis gegeben.

Britain's main opposition Labour Party leader Jeremy Corbyn leaves his home in north London, Wednesday April 3, 2019.  Britain's Prime Minister Theresa May has invited left-of-center Labour Party leader Corbyn for talks this week aimed at breaking the Brexit impasse, but Corbyn said there will be conditions attached and that the government must compromise on their Brexit stance. (David Mirzoeff/PA via AP)

Oppositionsführer Jeremy Corbyn spricht von «nützlichen» Gesprächen. Bild: AP/PA

Für die weiteren Gespräche sollten zwei Verhandlungsteams gebildet werden. Auf Regierungsseite gehören Vizepremier David Lidington und Brexit-Minister Steve Barclay dazu. Noch am Abend wollten beide Seiten angesichts des Zeitdrucks gemeinsam ein Arbeitsprogramm erstellen. Am Donnerstag soll den ganzen Tag verhandelt werden.

Das Parlament begann am Mittwoch mit der Debatte über ein Gesetz, das die Regierung zum Antrag auf eine weitere Verschiebung des Brexits zwingen könnte. Eine überparteiliche Gruppe von Abgeordneten wollte so verhindern, dass es zu einem Ausscheiden aus der EU ohne Vertrag kommt.

Rücktritte aus Protest

Am Mittwoch erklärten gleich zwei Staatssekretäre aus Protest ihren Rücktritt: der für den Brexit zuständige Chris Heaton-Harris und Nigel Adams, der Staatssekretär für den Landesteil Wales ist. Sie fürchten, der Bruch mit Brüssel könne nun nicht deutlich genug ausfallen. Damit sind in den vergangen zwölf Monaten bereits 36 Regierungsmitglieder zurückgetreten - fast alle im Streit um den Brexit. Weitere konservative Parlamentarier kündigten Widerstand an.

epa07396802 Christopher Heaton-Harris, British Parliamentary Secretary of State, speaks after signing an agreement with Swiss State Secretary Mario Gattiker (unseen) about the civil rights after the Brexit, in Bern, Switzerland, 25 February 2019.  EPA/PETER KLAUNZER

Staatssekretär Chris Heaton-Harris verkündete seinen Rücktritt. Bild: EPA/KEYSTONE

May unterstrich das gemeinsame Ziel, einen ungeordneten EU-Austritt ohne Abkommen zu vermeiden. Sollte das britische Parlament den Austrittsvertrag kurzfristig doch noch annehmen, plädiert EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker für einen weiteren Aufschub des Brexits um knapp sechs Wochen bis zum 22. Mai.

Juncker machte dies aber davon abhängig, dass noch vor dem 12. April eine stabile Mehrheit in London für den EU-Austrittsvertrag zustande komme. Das ist der Tag, für den nach derzeitigem Stand der Brexit vorgesehen ist. Zwei Tage vorher - also am Mittwoch nächster Woche - soll ein EU-Sondergipfel entscheiden, wie es beim Brexit weitergeht.

epa07482402 European Commission President Jean-Claude Juncker speaks during a plenary session at the European Parliament in Brussels, Belgium, 03 April 2019. Juncker extended the plenary session to speak on latest Brexit developments.  EPA/STEPHANIE LECOCQ

Will bis zum 12. April eine stabile Mehrheit in London für den Brexit-Deal: EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker. Bild: EPA/EPA

Das britische Unterhaus hat den von May mit der EU vereinbarten Austrittsvertrag bereits drei Mal abgelehnt - sich aber bislang auch nicht auf eine andere Brexit-Variante einigen können.

Die Fristverlängerung soll aber nicht über den 22. Mai hinausgehen - den Tag vor dem Beginn der Europawahl. May will unbedingt vermeiden, dass die Briten noch einmal mitwählen müssen. Der 12. April ist der Tag, bis zu dem Grossbritannien nach britischem Recht über eine Teilnahme an der Wahl entscheiden muss.

Die Hoffnung ist also, am 22. Mai doch noch mit Vertrag aus der EU auszutreten. Dann könnte eine Übergangsfrist bis Ende 2020 in Kraft treten, die Chaos vermeiden soll. Die Regierung bestätigte jedoch, dass sie die Wahlkommission vorsorglich mit den Vorbereitungen für eine Teilnahme an der Europawahl beauftragt hat.

Kehrtwende Mays

Mays Ankündigung ist eine dramatische Kehrtwende. Bisher hatte sie Zugeständnisse an die Opposition abgelehnt. Denn diese will eine weichere Form des Brexits. Corbyns Labour-Partei fordert unter anderem, Grossbritannien solle in einer Zollunion mit der EU bleiben und eine enge Anbindung an den Binnenmarkt suchen.

epa07482042 Britain's Prime Minster Theresa May leaves her official London residence 10 Downing Street in London, Britain, 03 April 2019. Reports state that Theresa May is expected to meet Labour opposition leader Jeremy Corbyn later in the day looking for a way to to break the Brexit deadlock. May also is to ask the EU for an extension to the Brexit deadline.  EPA/NEIL HALL

Lehnte bisher Zugeständnisse an die Opposition ab, nun scheint sie offen für Kompromisse: Theresa May. Bild: EPA/EPA

May betonte vor dem Treffen mit Corbyn aber die Gemeinsamkeiten. «Wir beide wollen einen Austritt mit Abkommen sicherstellen, wir wollen beide Arbeitsplätze schützen, wir wollen beide die Personenfreizügigkeit beenden, wir beide erkennen die Bedeutung des Austrittsabkommens an», sagte die Regierungschefin im Parlament.

Sollte bis zum 12. April weder der Austrittsvertrag noch eine Alternative beschlossen sein, droht ein ungeordneter Austritt aus der EU mit drastischen Folgen für viele Lebensbereiche. Juncker warnte trotz Mays Kurswechsel: «Ich glaube, dass ein ‹No Deal› am 12. April um Mitternacht jetzt ein sehr wahrscheinliches Szenario ist.»

Auf der EU-Seite ist noch unklar, ob alle 27 EU-Staats- und Regierungschefs einen Aufschub einstimmig billigen würden.

Ursprünglich wollte sich Grossbritannien schon am 29. März von der Staatengemeinschaft trennen. Doch wegen des Brexit-Streits im Parlament war der Termin nicht zu halten. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

12
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

109
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

77
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

114
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

148
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

99
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

12
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

109
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

77
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

114
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

148
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

99
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fischra 04.04.2019 11:25
    Highlight Highlight Jetzt schon? Die haben doch noch Zeit.
  • Rocky Gonzales 04.04.2019 10:02
    Highlight Highlight Eine Einigung kann man nur erhoffen - gleichzeitig sieht man jedoch leider auch wie die EU tickt. Hier NUR einer der Zankäpfel: Bleibt England in der Zollunion (wegen Irland) können keine individuellen Verhandlungen z.B. mit den USA getätigt werden, diese müssten dann unter der EU Leitung und EU Recht stattfinden. Hier streiten sich logischerweise die Briten und die EU. England will ja Freiheit - kein Rückschritt. Vermutl. ähnliche Probleme mit den Bilateralen, nur die CH Delegation hat nicht bemerkt. Wie immer halt.
    • Amboss 04.04.2019 12:32
      Highlight Highlight Das ist doch nicht ein Zankapfel. Das ist schlichtweg das Wesen einer Zollunion. Wenn man das nicht möchte, muss man etwas anderes suchen als eine Zollunion.
      Eine m.M.n akzeptable Lösung läge auf dem Tisch. Die Briten müssten nur zusagen.

      Sowieso haben die Briten die totale Freiheit. Sie können bleiben, sie können den Deal annehmen, sie können auch gehen, wenn sie möchten. Mehr Freiheit geht gar nicht.

      Aber man
    • Rocky Gonzales 04.04.2019 12:54
      Highlight Highlight Lesen sie den text nochmals ;) Zollunion = Verpflichtung nur mit EUs Wille weitere Verhandlungen mit Drittstaaten möglich - da gibt es noch viele ähnlich gelagerte Widerstände. Möchte hier jedoch nicht noch weiter ausholen und überfordern.
    • Amboss 04.04.2019 13:04
      Highlight Highlight Sag ich ja: Eine Zollunion eben. Das gehört doch dazu. Sonst wärs ja keine Zollunion.
  • lilie 04.04.2019 08:47
    Highlight Highlight Ein Blick in die Kristallkugel...
    Benutzer Bild
  • rodolofo 04.04.2019 07:47
    Highlight Highlight Nicht schlecht!
    Und die Rechtsnationalen Hardliner toben.
    Das kommt mir irgendwie "Schweizerisch" vor...
  • DrFreeze 03.04.2019 22:40
    Highlight Highlight So, so, beide wollen gut Freund sein mit der EU aber keine Personenfreizügigkeit. Wieso können wir das nicht?
    • misohelveticos 04.04.2019 14:12
      Highlight Highlight @DrFreeze, sie könnten das auch. Das kostet Sie aber die Bilateralen I und höchstwahrscheinlich andere Verträge, die ohne die Bila I schlecht vorstellbar sind z.B. Schengenmitgliedschaft. Auch wäre der sektorielle Binnenmarktzugang weg. Ihr bilaterales Gebäude aus mehr als 120 Verträge mit der EU würde in seinem Fundamenten erschüttert. Sie müssten vieles neu verhandeln. Da die EU den Bilateralen Weg in Einzelverträgen nicht mehr fortführen möchte, wären Verträge der Bauart Rahmenabkommen wahrscheinlich.
      Da verstehe ich Ihre Politiker, die dieses Thema nur mit der Kohlenzange anfassen.
  • glointhegreat 03.04.2019 22:37
    Highlight Highlight Da der juncker eh eine fahne im wind ist und die zwei parteien briten endlich miteinander sprechen wird es zwar noch eine weile dauern, aber man wird sich finden. Die briten haben etwas hinsichtlich demokratie dazugelernt, genau so wie der rest der welt. einzig die eu schaut schlussendlich blöd aus der wäsche.

Ferien fürs Parlament: 3 Dinge, die du zum Chaos in Grossbritannien wissen musst

Der britische Premierminister Boris Johnson will das Parlament lahmlegen. Dahinter steckt eiskaltes Kalkül. Ein Überblick.

Im Vereinigten Königreich geht es gerade drunter und drüber. Seit rund einem Monat im Amt, sorgt Premierminister Boris Johnson derzeit für Aufruhr. Johnson hat dem Parlament in London zwei Monate vor dem geplanten Brexit eine Zwangspause verordnet.

Von Mitte September bis Mitte Oktober sollen im britischen Parlament keine Sitzungen stattfinden. Königin Elizabeth II. stimmte am Mittwoch einem Antrag Johnsons zu, die traditionelle Parlamentspause bis zum 14. Oktober zu verlängern.

3 Dinge, die du …

Artikel lesen
Link zum Artikel