International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07482549 Posters mocking British politicians outside the Houses of Parliament in Westminster, central London, Britain, 03 April 2019. Reports state that British Prime Minister Theresa May is expected to meet Labour opposition leader Jeremy Corbyn later in the day looking for a way to to break the Brexit deadlock. May also is to ask the EU for an extension to the Brexit deadline.  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA

Theresa May und Jeremy Corbyn: Können sie den harten Brexit abwenden? Bild: EPA/EPA

«Konstruktive Gespräche» zwischen May und Corbyn – beim Brexit tut sich was



Auf der Suche nach einem Ausweg aus der Brexit-Sackgasse haben die britische Premierministerin Theresa May und Oppositionschef Jeremy Corbyn am Mittwoch nach Regierungsangaben «konstruktive» Gespräche geführt.

«Beide Seiten haben Flexibilität und Engagement gezeigt, die gegenwärtige Brexit-Unsicherheit zu einem Ende zu bringen», teilte ein Regierungssprecher am Mittwoch in London mit.

«Nützliche Gespräche»

Zugleich wächst in der regierenden Konservativen Partei aber auch der Ärger über diesen gemeinsamen Vorstoss. Corbyn nannte das Treffen «nützlich», es habe aber noch kein Ergebnis gegeben.

Britain's main opposition Labour Party leader Jeremy Corbyn leaves his home in north London, Wednesday April 3, 2019.  Britain's Prime Minister Theresa May has invited left-of-center Labour Party leader Corbyn for talks this week aimed at breaking the Brexit impasse, but Corbyn said there will be conditions attached and that the government must compromise on their Brexit stance. (David Mirzoeff/PA via AP)

Oppositionsführer Jeremy Corbyn spricht von «nützlichen» Gesprächen. Bild: AP/PA

Für die weiteren Gespräche sollten zwei Verhandlungsteams gebildet werden. Auf Regierungsseite gehören Vizepremier David Lidington und Brexit-Minister Steve Barclay dazu. Noch am Abend wollten beide Seiten angesichts des Zeitdrucks gemeinsam ein Arbeitsprogramm erstellen. Am Donnerstag soll den ganzen Tag verhandelt werden.

Das Parlament begann am Mittwoch mit der Debatte über ein Gesetz, das die Regierung zum Antrag auf eine weitere Verschiebung des Brexits zwingen könnte. Eine überparteiliche Gruppe von Abgeordneten wollte so verhindern, dass es zu einem Ausscheiden aus der EU ohne Vertrag kommt.

Rücktritte aus Protest

Am Mittwoch erklärten gleich zwei Staatssekretäre aus Protest ihren Rücktritt: der für den Brexit zuständige Chris Heaton-Harris und Nigel Adams, der Staatssekretär für den Landesteil Wales ist. Sie fürchten, der Bruch mit Brüssel könne nun nicht deutlich genug ausfallen. Damit sind in den vergangen zwölf Monaten bereits 36 Regierungsmitglieder zurückgetreten - fast alle im Streit um den Brexit. Weitere konservative Parlamentarier kündigten Widerstand an.

epa07396802 Christopher Heaton-Harris, British Parliamentary Secretary of State, speaks after signing an agreement with Swiss State Secretary Mario Gattiker (unseen) about the civil rights after the Brexit, in Bern, Switzerland, 25 February 2019.  EPA/PETER KLAUNZER

Staatssekretär Chris Heaton-Harris verkündete seinen Rücktritt. Bild: EPA/KEYSTONE

May unterstrich das gemeinsame Ziel, einen ungeordneten EU-Austritt ohne Abkommen zu vermeiden. Sollte das britische Parlament den Austrittsvertrag kurzfristig doch noch annehmen, plädiert EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker für einen weiteren Aufschub des Brexits um knapp sechs Wochen bis zum 22. Mai.

Juncker machte dies aber davon abhängig, dass noch vor dem 12. April eine stabile Mehrheit in London für den EU-Austrittsvertrag zustande komme. Das ist der Tag, für den nach derzeitigem Stand der Brexit vorgesehen ist. Zwei Tage vorher - also am Mittwoch nächster Woche - soll ein EU-Sondergipfel entscheiden, wie es beim Brexit weitergeht.

epa07482402 European Commission President Jean-Claude Juncker speaks during a plenary session at the European Parliament in Brussels, Belgium, 03 April 2019. Juncker extended the plenary session to speak on latest Brexit developments.  EPA/STEPHANIE LECOCQ

Will bis zum 12. April eine stabile Mehrheit in London für den Brexit-Deal: EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker. Bild: EPA/EPA

Das britische Unterhaus hat den von May mit der EU vereinbarten Austrittsvertrag bereits drei Mal abgelehnt - sich aber bislang auch nicht auf eine andere Brexit-Variante einigen können.

Die Fristverlängerung soll aber nicht über den 22. Mai hinausgehen - den Tag vor dem Beginn der Europawahl. May will unbedingt vermeiden, dass die Briten noch einmal mitwählen müssen. Der 12. April ist der Tag, bis zu dem Grossbritannien nach britischem Recht über eine Teilnahme an der Wahl entscheiden muss.

Die Hoffnung ist also, am 22. Mai doch noch mit Vertrag aus der EU auszutreten. Dann könnte eine Übergangsfrist bis Ende 2020 in Kraft treten, die Chaos vermeiden soll. Die Regierung bestätigte jedoch, dass sie die Wahlkommission vorsorglich mit den Vorbereitungen für eine Teilnahme an der Europawahl beauftragt hat.

Kehrtwende Mays

Mays Ankündigung ist eine dramatische Kehrtwende. Bisher hatte sie Zugeständnisse an die Opposition abgelehnt. Denn diese will eine weichere Form des Brexits. Corbyns Labour-Partei fordert unter anderem, Grossbritannien solle in einer Zollunion mit der EU bleiben und eine enge Anbindung an den Binnenmarkt suchen.

epa07482042 Britain's Prime Minster Theresa May leaves her official London residence 10 Downing Street in London, Britain, 03 April 2019. Reports state that Theresa May is expected to meet Labour opposition leader Jeremy Corbyn later in the day looking for a way to to break the Brexit deadlock. May also is to ask the EU for an extension to the Brexit deadline.  EPA/NEIL HALL

Lehnte bisher Zugeständnisse an die Opposition ab, nun scheint sie offen für Kompromisse: Theresa May. Bild: EPA/EPA

May betonte vor dem Treffen mit Corbyn aber die Gemeinsamkeiten. «Wir beide wollen einen Austritt mit Abkommen sicherstellen, wir wollen beide Arbeitsplätze schützen, wir wollen beide die Personenfreizügigkeit beenden, wir beide erkennen die Bedeutung des Austrittsabkommens an», sagte die Regierungschefin im Parlament.

Sollte bis zum 12. April weder der Austrittsvertrag noch eine Alternative beschlossen sein, droht ein ungeordneter Austritt aus der EU mit drastischen Folgen für viele Lebensbereiche. Juncker warnte trotz Mays Kurswechsel: «Ich glaube, dass ein ‹No Deal› am 12. April um Mitternacht jetzt ein sehr wahrscheinliches Szenario ist.»

Auf der EU-Seite ist noch unklar, ob alle 27 EU-Staats- und Regierungschefs einen Aufschub einstimmig billigen würden.

Ursprünglich wollte sich Grossbritannien schon am 29. März von der Staatengemeinschaft trennen. Doch wegen des Brexit-Streits im Parlament war der Termin nicht zu halten. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bye-bye, Britain! Diese Karikaturen bringen den endgültigen Brexit auf den Punkt

Seit Neujahr ist Grossbritannien aus dem EU-Binnenmarkt raus. Damit ist die Scheidung zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich auch wirtschaftlich vollzogen. Wir zeigen den Brexit nochmals im Spiegel der Karikaturisten.

Grossbritannien hat den finalen Bruch mit der Europäischen Union besiegelt und ist seit dem Jahreswechsel auch aus dem EU-Binnenmarkt und der Zollunion ausgetreten. «Dies ist ein grossartiger Moment für dieses Land. Wir haben die Freiheit in unseren Händen, und es liegt nun an uns, das Beste daraus zu machen», sagte Premierminister Boris Johnson in seiner Neujahrsansprache.«Wir werden wieder die Kontrolle übernehmen», versprach Johnson.

Grossbritannien war nach 47 Jahren Mitgliedschaft bereits …

Artikel lesen
Link zum Artikel