International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Trade union members march during a general strike called by various trade unions, in New Delhi, India, Wednesday, Jan. 8, 2020. Trade unions have called for a country-wide strike Wednesday to protest against what they call the

Bild: AP

Neuer Weltrekord: 250 Millionen(!) Inder streiken gegen Privatisierungen



250 Millionen Inder demonstrieren

Es soll der grösste Streik in Indien und überhaupt in der Menschheitsgeschichte gewesen sein: Rund 250 Millionen ArbeitnehmerInnen haben in Indien am Mittwoch mit einem ganztägigen Streik gegen Pläne zur Liberalisierung der Wirtschaftspolitik und des Arbeitsmarktes protestiert.

Mit Märschen und Kundgebungen in der Hauptstadt Neu Delhi sowie mehreren grossen Städten wandten sie sich gegen den geplanten Teilverkauf von Staatsunternehmen wie der Fluggesellschaft Air India oder des Ölunternehmens Bharat Petroleum.

Nach Ansicht der Gewerkschaften könnten mit den Teilprivatisierungen Tausende Arbeitsplätze verloren gehen. Zudem wird befürchtet, dass ein geplantes Gesetz Unternehmen Kündigungen erleichtert.

Zu dem Streik hatten zehn grössere Gewerkschaften aufgerufen. Eine von ihnen, CITU, schätzte die Zahl der Streikenden auf bis zu 250 Millionen. Dafür gab es keine allerdings keine Bestätigung der Behörden.

In mehreren indischen Bundesstaaten wie Assam und Punjab blockierten Demonstranten Strassen und Schienen öffentlicher Verkehrsmittel. Auch Banken und Geschäften blieben teilweise geschlossen. Vor allem Beschäftigte in Banken, bei Energie- und Verkehrsbetrieben sowie im Bergbau folgten den Aufruf zum Ausstand.

Im Dezember hatte es in Indien Massenproteste gegen ein Einbürgerungsgesetz gegeben. Dieses erleichtert illegal eingereisten Migranten aus den drei mehrheitlich muslimischen Nachbarländern Bangladesch, Pakistan und Afghanistan die Einbürgerung, sofern sie keine Muslime sind. Diese Proteste gehen in kleineren Dimensionen weiter. (dfr/sda/dpa)

Derweil in Indien ...

Indiens Mondlandemission hat erfolgreich begonnen

Play Icon

Missbrauch in Indien

Sechsjähriges Mädchen stirbt nach Vergewaltigung in Indien

Link zum Artikel

Familie von missbrauchtem Mädchen rächt sich mit Vergewaltigung

Link zum Artikel

Schon wieder wurde ein kleines Mädchen in Indien vergewaltigt

Link zum Artikel

Missbrauch in Indien

Sechsjähriges Mädchen stirbt nach Vergewaltigung in Indien

4
Link zum Artikel

Familie von missbrauchtem Mädchen rächt sich mit Vergewaltigung

0
Link zum Artikel

Schon wieder wurde ein kleines Mädchen in Indien vergewaltigt

1
Link zum Artikel

Missbrauch in Indien

Sechsjähriges Mädchen stirbt nach Vergewaltigung in Indien

4
Link zum Artikel

Familie von missbrauchtem Mädchen rächt sich mit Vergewaltigung

0
Link zum Artikel

Schon wieder wurde ein kleines Mädchen in Indien vergewaltigt

1
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lustiger Baum 09.01.2020 07:32
    Highlight Highlight Weiter so Indien! Keine Panik Europa wird folgen - natürlich ohne die Schweiz. Hier glauben wir an den Traum vom grossen Reichtum. Wir setzten uns aktiv dafür ein ausgebeutet zu werden und werden das auch weiter tun. Selbstverständlich sind die Milliardäre auf Kosten der Masse kein Problem. Das Volk will sich weiter melken lassen. Respektive langsam verarmen durch ständig steigende Lebenskosten und stagnierte Löhne respektive permanent sinkende Einstiegslöhne. Dafür gewähren wir den Milliardären und ihren Unternehmen aber gerne Steuergeschenke! Die ziehe sonst weg 😂😂😂

Schweizer Duo stellt 12-Sekunden-Video auf Twitter – es wird zum weltweiten Hit

Man nehme:

.. und ein wenig Video-Editing-Skills, voilà, fertig ist ein viraler Megahit, der um die Welt geht.

Rafael Sommerhalder und Zita Bernet aus Zürich haben es vorgemacht. «Wir produzieren jedes Jahr zu Silvester ein kleines Filmchen für unsere Freunde und posten es auf Twitter, nur dieses Jahr ist der Clip komplett durch die Decke gegangen», sagt Sommerhalder.

Das ist keine Übertreibung. Innerhalb von fünf Tagen haben fünf Millionen Menschen den Clip gesehen, 250'000 haben ihn geliked.

Artikel lesen
Link zum Artikel