International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05321472 Protesters during their march against the multinational agrochemical and agricultural biotechnology companies Monsanto and Syngenta in front of the headquarter of the entreprise Monsanto, for Europe, Africa and the Middle East, in Morges, Switzerland, 21 May 2016. The EU on 18 and 19 May did not renew a licence for the herbicide glyphosate which is produced by Monsanto.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Proteste gegen die Bayer-Tochterfirma Monsanto. Bild: EPA/KEYSTONE

Glyphosat-Prozess: Monsanto muss Ehepaar zwei Milliarden Dollar Schadenersatz bezahlen



Der Agrarchemie- und Pharmakonzern Bayer hat in den USA auch den dritten wichtigen Prozess um angeblich krebserregende Produkte der Tochter Monsanto verloren. Geklagt hatte ein Pensionisten-Ehepaar.

Die Geschworenen-Jury des zuständigen Gerichts im kalifornischen Oakland verurteilte das Unternehmen am Montag zu Schadenersatz in Höhe von insgesamt über zwei Milliarden Dollar an die beiden Kläger. Der grösste Teil davon entfällt auf sogenannten Straf-Schadenersatz.

Das Ehepaar macht Monsantos Unkrautvernichtungsmittel Roundup mit dem umstrittenen Wirkstoff Glyphosat für seine Krebserkrankungen verantwortlich. Das Ehepaar Alva und Alberta Pilliod, die beide über 70 Jahre alt sind, gaben der jahrzehntelangen Verwendung des glyphosathaltigen Unkrautvernichters Roundup die Schuld an ihren Lymphdrüsenkrebs-Erkrankungen.

FILE - In this Sunday, Feb. 24, 2019 file photo, containers of Roundup are displayed on a store shelf in San Francisco. A jury in federal court in San Francisco has concluded that Roundup weed killer was a substantial factor in a California man's cancer. The unanimous verdict on Tuesday, March 19, 2019, came in a trial that plaintiffs' attorneys said could help determine the fate of hundreds of similar lawsuits against Roundup's manufacturer, agribusiness giant Monsanto.  (AP Photo/Haven Daley, File)

Das Pestizit Roundup soll Krebs erregendes Glyphosat enthalten. Bild: AP/AP

Während des Ende März begonnenen Prozesses hatte die Anklage immer wieder versucht, die Geschworenen nicht nur davon zu überzeugen, dass Monsantos Produkte Krebs verursachen, sondern auch dass etwa mit manipulierten Studien Risiken verschleiert worden seien.

Konzern weist Schuld zurück

Für Bayer ist der Fall hochbrisant: Es ist bereits der dritte Schuldspruch innerhalb weniger Monate und weitere Prozesse werden folgen.

Zuletzt war der Konzern in den USA nach eigenen Angaben mit rund 13'400 Klagen wegen des Unkrautvernichters Roundup konfrontiert. Bayer hat in den ersten beiden Fällen Berufung eingelegt. Der Konzern weist Gesundheitsgefahren von Monsanto-Produkten vehement zurück.

Bayer teilte in der Nacht auf Dienstag mit, die Firma sei von der Entscheidung der Jury enttäuscht und werde dagegen Rechtsmittel einlegen.

epa07561801 (FILE) - Werner Baumann, CEO of German pharmaceutical company Bayer seen during the annual shareholders' meeting of Bayer AG at the World Conference Center (WCC) in Bonn, Germany, 26 April 2019 (reissued 11 May 2019). The Paris Public Prosecutor's Office is initiating an investigation into the seed and pesticide manufacturer Monsanto for allegedly having kept a secret list of critics in France. The Bayer group, which took over Monsanto last year, is thus again threatened with legal trouble over its US subsidiary.  EPA/SASCHA STEINBACH

Es stehen weitere 13'400 Klagen an gegen den Bayer-Konzern mit CEO Werner Baumann. Bild: EPA/EPA

Aktionäre waren auf der Generalversammlung Ende April wegen der massiven Kursverluste seit der Übernahme von Monsanto und den Rechtsstreitigkeiten hart ins Gericht gegangen mit der Bayer-Führung. Die Geschäftsleitung wurde nicht entlastet. Dem Verwaltungsrat wurde das Vertrauen ausgesprochen, wenn auch ungewöhnlich knapp.

Trotz des Misstrauensvotums wollen wichtige Investoren dem Management eine zweite Chance geben und warnen vor einem vorzeitigen Wechsel, da sie fürchten, dass sich das Chaos bei Bayer damit nur vergrössern würde. (sda/dpa/reu/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Sie hat gelitten – Jetzt verklagt diese Rentnerin Monsanto

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Jorge de los alpes
14.05.2019 04:20registriert April 2014
Da wurden die Deutschen beim Kauf von Monsanto wohl über den Tisch gezogen. Und die lachenden Amis können nun von Milliardenklagen gegen Bayer profitieren, indem sie Bayer ausbluten lassen, nachdem Monsanto mit dem Glyphosat und umstrittenen Gentechprodukten Riesengewinne in die Kassen der USA gescheffelt hatte......
470
Melden
Zum Kommentar
Altruide
14.05.2019 05:41registriert April 2019
„Von dem Urteil der Jury enttäuscht“ sein...
soso, enttäuscht kann man von unzureichender Leistung oder einem Fehlverhalten sein - also alles Dinge, die auf den Grosskonzern und dessen Machenschaften zutreffen als auf eine Jury.
Ich empfinde zwar die zwei Milliarden für ein Ehepaar hoch, aber prinzipiell ist es richtig, wenn einige Konzerne für ihre Fehler zur Rechenschaft gezogen werden (ich denke da z.B. an Asbest)
306
Melden
Zum Kommentar
pamayer
14.05.2019 06:44registriert January 2016
Nicht nur Tabak ist schädlich. Sogar auch Glyphosat. Könnte Monsanto ruinieren.
213
Melden
Zum Kommentar
8

Weder Geldsegen noch Mitsprache für pensionierte Saurer-Mitarbeiter

Pensionierte Mitarbeiter der Saurer-Werke in Arbon TG erhalten keine Beteiligung an den Überschüssen ihrer Pensionskasse und keine weiteren Mitspracherechte. Dies hat das Bundesverwaltungsgericht entschieden. Eine Gruppe von Pensionierten klagte, weil sie die Interessen der Rentenbezüger missachtet sehen.

Die sieben pensionierten Beschwerdeführer forderten im Wesentlichen, dass Überschüsse der Pensionskasse jenseits des Deckungsgrades von 130 Prozent an Aktive und Rentner weiterzugeben seien. …

Artikel lesen
Link zum Artikel