International
Wirtschaft

Heute hebt der letzte Flug von Italiens Traditions-Airline Alitalia ab

Heute hebt der letzte Flug von Italiens Traditions-Airline Alitalia ab

14.10.2021, 09:1214.10.2021, 12:58
Mehr «International»
FILE - In this Monday, March 20, 2017 file photo, an Alitalia plane comes in for landing at Linate Airport, in Milan, Italy. The new airline being created to replace long financially-ailing Alitalia w ...
Alitalia ist am Ende.Bild: keystone

Die Fluglinie Alitalia galt als nationales Symbol Italiens. Jahrelang konnte sie sich nicht aus ihrer wirtschaftlichen Krise befreien. Nun hebt sie zum letzten Mal ab – und ihre Mitarbeiter steuern in eine unsichere Zukunft.

An diesem Donnerstag endet ein Kapitel der italienischen Luftfahrtgeschichte: Am späten Abend soll der letzte Flug der Airline Alitalia von Sardinien nach Rom fliegen.

Laut Plan werde die Maschine aus Cagliari um 23.10 Uhr am Hauptstadtflughafen Rom-Fiumicino erwartet, erklärte ein Alitalia-Sprecher auf Nachfrage. Mit dem letzten Flug geht die Linie ausser Betrieb.

Neues Kapitel in Italiens Luftfahrt

Am Freitag will die neue Staatsairline Italia Trasporto Aereo (Ita) abheben. Sie gilt als Alitalia-Nachfolgerin, ist laut EU-Kommission allerdings nicht ihr wirtschaftliche Nachfolger. Brüssel will, dass Ita mit der Vergangenheit der kriselnden Alitalia bricht.

Nach 2002 erwirtschaftete die Traditionsfluglinie keinen Gewinn mehr. Versuche, das Unternehmen wieder auf die Beine zu bringen, scheiterten. 2017 ging es in die Insolvenz und der italienische Staat übernahm.

Dieser gewährte Überbrückungshilfen in Höhe von rund 900 Millionen Euro – aus Sicht der Wettbewerbshüter in Brüssel rechtswidrig. Während der Corona-Pandemie war Alitalia auf weitere Millionen-Hilfen angewiesen, um seinen Betrieb aufrechterhalten zu können.

Unmut und Zorn über Alitalia

Die Situation um das Ende Alitalias und den geplanten Beginn der Ita sorgte immer wieder für Unmut und Zorn bei den mehr als 10'000 Angestellten. Das neue Unternehmen plant mit weniger Personal, etwa 2800 Mitarbeiter, und zunächst 52 Maschinen an den Start zu gehen.

Viele Alitalia-Mitarbeiter können dort nicht weiter beschäftigt werden. Die Folge waren bis zuletzt Proteste und viele gestrichene Flüge. Mit dem Aus soll auch die Marke Alitalia verkauft werden. Angebote für die 290-Millionen-Euro-Offerte kamen bislang jedoch nicht.

Mit dem letzten Flug endet die 74-jährige Ära der Fluglinie. Die erste Alitalia-Maschine hob nach Unternehmensangaben am 5. Mai 1947 zum Flug auf der Strecke Turin-Rom-Catania ab.

Eine teure Familie

Auch die Päpste flogen mit der Airline. Auf seiner zurückliegenden Reise nach Budapest erwähnte Papst Franziskus in seiner Ansprache vor Journalisten das Ende Alitalias. Italiens Regierungschef Mario Draghi sagte im April, er betrachte Alitalia als eine Art Familie, «eine etwas teure Familie, aber eben doch Familie». (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Helden der Lüfte: British-Airways-Flug 5390 (Cockpit-Fenster)
1 / 10
Helden der Lüfte: British-Airways-Flug 5390 (Cockpit-Fenster)
BAC 1-11 der British Airways – Der Pilot, Commander Tim Lancaster, wird durch den plötzlichen Luftzug nach draussen geschleudert (nachgestellte Szene). Wie durch ein Wunder verkeilen sich seine Beine zwischen Instrumententafel und Steuersäule und halten ihn so zumindest teilweise in der Pilotenkanzel.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Flugzeug-Revolution – US-Startup baut Maschine mit 6 Flügeln
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10
Leiche des zweiten vermissten Bergsteigers am Everest gefunden
Am Mount Everest haben Rettungskräfte die Leiche eines zweiten vermissten mongolischen Bergsteigers gefunden.

Dies teilten die Organisatoren der Expedition am Sonntag mit und bestätigten damit das zweite Todesopfer auf dem höchsten Gipfel der Welt in dieser Saison.

Zur Story