International
Wirtschaft

Chrampfen fürs Regime: Nordkorea schickt über 50'000 Zwangsarbeiter ins Ausland

Chrampfen fürs Regime: Nordkorea schickt über 50'000 Zwangsarbeiter ins Ausland

29.10.2015, 07:0429.10.2015, 07:47
Mehr «International»

Nordkorea hat nach Angaben der UNO mehr als 50'000 Bürger ins Ausland geschickt, damit diese dort arbeiten und für das Regime Geld verdienen. Vor allem aus Russland und China fliessen demnach fast 2.2 Milliarden Franken pro Jahr nach Nordkorea.

Pjöngjang bediene sich zunehmend dieser Methode, die Zwangsarbeit gleichkomme, um sich Devisen zu beschaffen, kritisierte der UNO-Sonderberichterstatter Marzuki Darusman am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in New York.

Kim Jong-un zeigt der Welt und seinen Gefolgsleuten, was sein Land zu bieten hat.
Kim Jong-un zeigt der Welt und seinen Gefolgsleuten, was sein Land zu bieten hat.
Bild: KCNA/REUTERS

Darusman warnte, die Firmen, die die Nordkoreaner beschäftigten, machten sich zu «Komplizen in einem inakzeptablem System der Zwangsarbeit». Demnach arbeiten die Nordkoreaner vor allem auf dem Bau, im Bergbau, in der Holz- und in der Textilindustrie. Ihre Verträge werden von Pjöngjang ausgehandelt.

Insgesamt habe es keine Verbesserung der Menschenrechtslage in Nordkorea gegeben, erklärte Darusman. Pjöngjang betreibe weiter eine grosse Zahl an Internierungslagern; Hinrichtungen im Schnellverfahren, Folter und willkürliche Verhaftungen seien an der Tagesordnung.

Die UNO-Generalversammlung soll diese Woche über den jährlichen Bericht des Sonderberichterstatters zur Menschenrechtslage in Nordkorea beraten. Darusman erneuerte seinen Appell an den UNO-Sicherheitsrat, den Internationalen Strafgerichtshof wegen der Lage in Nordkorea anzurufen. Dies dürfte jedoch von der Vetomacht China verhindert werden. (sda/afp/meg)

Kim Jong-un

1 / 28
Kim Jong-un
Bei den Feierlichkeiten zum 69. Jahrestag der regierenden Kommunistischen Partei wird Nordkoreas Führer Kim Jong Un nicht dabei sein.
quelle: ap/ap / ahn young-joon
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Explosionen in der Ostukraine +++ Selenskyj ruft erneut nach Hilfe bei Luftabwehr
Die aktuellsten News zum Ukraine-Krieg im Liveticker.
Zur Story