International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Regierung rechnet mit deutlich geringerem Defizit



Die US-Regierung geht von einem deutlich geringeren Defizit fürs laufende Budgetjahr aus. Wegen höherer Einnahmen und geringerer Ausgaben wird noch mit einem Defizit von 455 Milliarden Dollar gerechnet, 128 Milliarden weniger als noch im Februar prognostiziert.

Im kommenden Haushaltsjahr soll das Loch dann bei 429 Milliarden Dollar und damit bei 2.3 Prozent der Wirtschaftsleistung liegen, wie das Präsidialamt am Dienstag mitteilte. Auf dem Höhepunkt der Finanzkrise 2009 waren es noch 1.41 Billionen Dollar. Dies entsprach 9.8 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trump bastelt sich eine Dolchstosslegende

Das Verhalten des abgewählten Präsidenten erinnert an einen verrückten König. Doch leider gilt: Ist es auch absurd, so hat es doch Methode.

Drei Millionen Dollar musste das Trump-Team aufwerfen, um eine neue Auszählung der Stimmen im Bundesstaat Wisconsin zu erreichen. Nun liegt das Resultat dieser Nachzählung vor: Joe Biden hat 87 Stimmen hinzu gewonnen. Wisconsin hat deshalb den Sieg des Demokraten offiziell bestätigt.

Nicht nur im mittleren Westen blamiert sich Trump. Auch in Arizona hat der republikanische Gouverneur Doug Doucey, ein enger Verbündeter von Trump, Bidens Sieg verkündet. Damit haben sämtliche Swingstates Trumps …

Artikel lesen
Link zum Artikel