International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Royal Bank of Scotland muss bluten: US-Behörden verhängen Rekordstrafe



Die Royal Bank of Scotland (RBS) zahlt mit knapp fünf Milliarden Dollar die höchste Strafe, die je ein Geldhaus für Fehlverhalten während der jüngsten Finanzkrise leisten musste. Das gab das US-Justizministerium am Dienstag bekannt.

epa02275406 A RBS employee at a Royal Bank of Scotland (RBS) bank in London, Britain, 06 August, 2010. Britain's RBS on 06 August reported a pre-tax profit of 1.14 billion pounds (1.81 billion dollars) for the first half of 2010, the bank said. The results compare with a profit of 15 million pounds in the first half of 2009. The Edinburgh-based bank recorded an annual loss of 24.1 billion pounds in 2008 - the biggest ever in British corporate history.  EPA/ANDY RAIN

Bild: EPA

Das Ministerium und die Bank einigten sich den Angaben vom Dienstag zufolge auf Vergleichszahlungen von insgesamt 4.9 Milliarden Dollar. Damit soll der Streit um US-Hypothekengeschäfte beigelegt werde.

Bereits im Mai hatte die RBS mitgeteilt, sich im Grundsatz auf den Vergleich mit den USA verständigt zu haben. Doch die anhaltende Unsicherheit rund um die zu erwartende Strafe bremste das Institut. Nun kündigte es an, seinen Eignern erstmals seit seiner milliardenschweren Rettung durch den Staat 2008 eine Dividende auszahlen zu wollen.

Die US-Regierung hatte dem britischen Geldhaus vorgeworfen, Kunden in die Irre geführt zu haben. Dem Ministerium zufolge hat die Bank die Anschuldigungen zurückgewiesen und auch kein Fehlverhalten eingeräumt. Doch RBS-Chef Ross McEwan erklärte, derart inakzeptables Verhalten, wie es die US-Behörden beschreiben, könne es heute in seiner Bank nicht mehr geben.

Die RBS verkaufte wie viele Konkurrenten damals auch toxische Wertpapiere, die bei Investoren zu hohen Verlusten führten und mit die jüngste Finanzkrise auslösten. Das US-Justizministerium hat bereits zahlreiche Vergleiche mit anderen Grossbanken diesbezüglich erzielt. (sda/reu)

So war es damals mit dem Ersten Geldautomat der Schweiz

abspielen

Video: srf

Banken im Umbruch

«Banken sehen immer stabil aus – bis sie es nicht mehr sind»

Link zum Artikel

Warum der Bankenstreit zwischen Deutschland und Italien eine neue Finanzkrise auslösen könnte

Link zum Artikel

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Link zum Artikel

Von der Goldschmiede in die Bank: Der grosse Haken der Vollgeld-Initiative 

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • real donald trump 15.08.2018 10:45
    Highlight Highlight Was machen die eigentlich mit dem ganzen Bussgeld?
  • swisskiss 15.08.2018 06:27
    Highlight Highlight " die höchste Strafe, die je ein Geldhaus für Fehlverhalten während der jüngsten Finanzkrise leisten musste."

    Soll man nun de Kopf schütteln, über die Inkompetenz des Justizministeriums oder der Journaille, die diese faktisch falsche Drstellung ungeprüft weitergeben?

    CS 5,3 Mia, Deutsche Bank 7,2 Mia, Paribas 8,9 Mia sind in den Top 10 der Bussen in Zusammenhang der subprime Krise. Einsamer Spitzenreiter ist aber die Bank of Amerika mit 16,65 Mia, die massgeblich bei der Bündelung und Weiterverkauf der Hypokredite verantwotlich war.
  • Neuromancer 15.08.2018 00:23
    Highlight Highlight Wurden die USA eigentlich je mal belangt weil deren Rating Agenturen Lehman Brothers bis zum bitteren Ende Bestnoten verteilt haben?
    Ach ich vergass, die meisten von uns haben ja gar keine Space Army, um solche Verbindlichkeiten selbst im All eintreiben zu können...
    • Ulmo Ocin 15.08.2018 08:02
      Highlight Highlight Oder: Banken bestrafen wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung, obwohl die Verantwortung beim Kunden selber liegt und selber schöne "Versteckis-Inseli" haben.
    • swisskiss 15.08.2018 09:49
      Highlight Highlight Neuromancer: Moody bezahlte rund 830 Millionen Dollar Strafe, Stadard and Poors rund 1,3 Milliarden. Dazu wurden Brufsverbote für leitende Manger beider Firmen ausgesprochen. Anhand dieser Fälle hat die Administration Obama die stätkere Kontrolle und Ueberwachung der Ratingagenturen durch die SEC (Börsenaufsicht) beschlossen. Trump hat diese Kontrolle und Ratigregeln mit der Aufweichung des Dodd Frank Act wieder abgeschafft.

Trump kommt doch nicht in die Schweiz – der US-Präsident sagt WEF-Besuch ab

US-Präsident Donald Trump hat wegen der Haushaltssperre seine Teilnahme am Weltwirtschaftsforum (WEF) Ende Januar in Davos abgesagt. Zuvor hatte er bereits angedeutet, eine Absage wegen der Lage in den USA zu erwägen.

«Wegen der Uneinsichtigkeit der Demokraten den Grenzschutz betreffend und der Wichtigkeit von Sicherheit für unser Land, sage ich hochachtungsvoll meine sehr wichtige Reise nach Davos in der Schweiz zum Weltwirtschaftsforum ab», twitterte Trump am Donnerstag.

Das WEF findet vom 21. …

Artikel lesen
Link zum Artikel