Schweiz
Wirtschaft

Millionen für UBS-Spitze: Kluft zwischen den Klein- und Grossaktionären

Aktionaere stehen an vor der St. Jakobshalle in Basel, wo die Generalversammlung der UBS stattfindet, am Mittwoch, 24. April 2024. (KEYSTONE/Georgios Kefalas) .
Generalversammlung der UBS: am Mittwochmorgen in Basel. Bild: keystone

Millionen für die UBS-Führung: Die Kluft zwischen den Klein- und Grossaktionären

An der UBS-Generalversammlung in Basel ist für die Kleinaktionäre klar: Die Bank-Führung lebt im Grössenwahn. Doch je höher die Investition, desto stärker ist das Vertrauen.
24.04.2024, 12:1124.04.2024, 12:45
Folge mir
Mehr «Schweiz»

Nichtsahnende Pendler dachten an diesem Mittwochmorgen vermutlich, dass jedes Schweizer Altersheim einen Tagesausflug in die Basler St.Jakobshalle machte. Der Altersdurchschnitt der Aktionärinnen und Aktionäre an der mit Spannung erwarteten ersten UBS-Generalversammlung seit der CS-Übernahme war gefühlt über 80.

Sie alle haben nicht nur den CS-Crash im März 2023 miterlebt, sondern auch die UBS-Rettung 2008. Allein diese Erfahrungen müssten bei vielen eigentlich eine gewisse Grundskepsis hervorrufen, wenn es um die Arbeit der Bank-Führung geht. Doch vor Ort zeigt sich: Je grösser das Aktiendepot, desto stärker ist das Vertrauen in die Grossbank.

Eine Frau, die sich selbst als Grossaktionärin bezeichnete, ärgerte sich mehr über die demonstrierenden Klimaaktivisten vor Ort als über die von vielen als überrissen bezeichneten Vergütungen der UBS-Führung. Sie war damit bei Weitem nicht die Einzige, wie Gespräche vor der Generalversammlung zeigen.

Aufregung nur in der Schweiz

Für viel Aufregung gesorgt hatten im Vorfeld die hohen Vergütungen an die UBS-Führung. Insbesondere, dass UBS-CEO Sergio Ermotti für neun Monate im Amt 14,4 Millionen Franken erhielt. Sogar Bundesrätin und Finanzministerin Karin Keller-Sutter, die massgeblich am berüchtigten CS-Wochenende beteiligt war, wies darauf hin, dass sie selbst für so einen Salär 30 Jahre lang arbeiten müsse.

In der Schweiz spricht man nicht über Geld, und wenn, dann selten mit Bewunderung, sondern eher mit Ablehnung. Ganz anders ist das im Ausland, wie Fritz Peter von der Aktionärsvereinigung Actares vor Ort zu watson sagt: «Einen Aufschrei über die hohen Vergütungen gab es nur in der Schweiz.» Laut Peter hätten für Ermottis erste neun Monate im Amt weniger als 10 Millionen mehr als gereicht.

ubs
Fritz Peter von der Aktionärsvereinigung Actares.watson

Das Problem sei, dass im Verwaltungsrat, welcher die Vergütungen bestimme, mehrheitlich Personen aus dem angelsächsischen Raum sitzen würden – die keine Ahnung von der Sensibilität der Schweiz hätten. Aber auch der UBS-CEO selber trage eine Verantwortung und hätte das Millionenpaket so ablehnen sollen. «Ermotti muss sich nun an der Generalversammlung von einigen Aktionären verteidigen, die aber leider keinen Einfluss haben. Wir hoffen dennoch, dass so etwas Einsicht stattfindet», sagt Peter.

Wie Actares empfinden viele angesprochene Kleinaktionäre. Der Tenor lautet: 3 bis 4 Millionen hätten gereicht. Auch wenn das noch sehr viel sei. Kein Fan von den Vergütungen sind auch die Klimaaktivisten vor Ort, die den Altersdurchschnitt der Menschen vor der St.Jakobshalle nach unten gezogen haben. «Die UBS sollte sich besser darauf fokussieren, keine Projekte mehr zu finanzieren, die den Amazonas-Regenwald abholzen und ganze Ökosysteme zerstören», sagt ein Aktivist. Eine härtere Regulation der UBS sei unausweichlich.

ubs
«Stop fossil finance»: Klimaaktivisten vor Ort. watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
41 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Gummibär
24.04.2024 13:00registriert Dezember 2016
Die erste Gemütsregung, die sehr oft auf dem Weg zum Reichtum verloren geht, ist die Scham.
Ob es jetzt 9, 10, oder 12 Millionen sind, die Ermotti einsackt - schämen tut er sich nicht , weil schämen kann er sich nicht. Die Fähigkeit fehlt ihm.
674
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rannen
24.04.2024 13:38registriert Januar 2018
Wie schon geschrieben, einmal mehr stellen dich die Institutionellen gegen die Kleinaktionäre und somit wird alles durchgewunken. Was mir besonders sauer aufstösst, ist dass unter den Institutionellen befinden sich AHV, SUVA ETC, die eigentlich mit dem Geld der versicherten arbeiten!
454
Melden
Zum Kommentar
avatar
maxi111
24.04.2024 13:49registriert Februar 2023
Naja CEO's sind völlig überbewertet, ja CEO's heult jetzt nicht rum, aber fast jeder würde bei der UBS dieselbe Leistung bringen, da kann man den CEO an sich 1:1 auswechseln. Viel mehr als die Arbeit der Mitarbeiter zu unterschreiben macht der eh nicht. Und jeder der meint doch doch das macht viel aus ... ja CS ... ich glaube ein Affe im CEO Posten hätte es nicht schlechter machen können. Danke.
4011
Melden
Zum Kommentar
41
20-Jährigem droht nach Flammen-Attacke in Winterthur Landesverweis

Ein 20-Jähriger soll mit einem angezündeten Pfefferspray-Strahl einen Mann an einer Winterthurer Bushaltestelle angegriffen und verletzt haben: Die Staatsanwaltschaft wird am Mittwoch im Prozess vor dem Bezirksgericht Winterthur eine Freiheitsstrafe von drei Jahren und zehn Monaten sowie eine Landesverweisung von sieben Jahren fordern.

Zur Story