International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04057653 An image showing an exterior view of the Expedia headquarters in Washington, USA, Washington, late 05 February 2014. Expedia, Inc. is the largest travel company in the world with an extensive portfolio featuring some of the world’s leading online travel brands. Collectively, these brands cover virtually every aspect of researching, planning and booking travel. Expedia is to publish their fourth quarter and year end earnings report on 06 February 2014.  EPA/DAN LEVINE

Expedia-Hauptsitz in Washington.
Bild: DAN LEVINE/EPA/KEYSTONE

Expedia kauft Ferienwohnung-Vermarkter Home Away für 3.9 Mrd. Dollar



Das Online-Reisebüro Expedia kauft für 3.9 Milliarden Dollar den weltweit tätigen US-Ferienwohnungsvermarkter Home Away. Expedia habe schon seit längerem den Markt jenseits klassischer Übernachtungs-Angebote im Blick, teilte der Konzern am Mittwoch mit.

Experten rechnen damit, dass Expedia mit Home Away stärker mit den Angeboten von Airbnb konkurrieren kann. Das Unternehmen bietet einen Marktplatz, über den Privatleute ihre Wohnung an einen Gast vermieten können.

Die Übernahme soll im ersten Quartal 2016 abgeschlossen werden. «Wir glauben, dass der Zusammenschluss mit Expedia uns einen Turbo-Wachstumsschub verleihen und unsere führende Position im Markt für viele Jahre festigen wird», erklärte Home-Away-Vorstandschef Brian Sharples in der Mitteilung. (dwi/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trump bastelt sich eine Dolchstosslegende

Das Verhalten des abgewählten Präsidenten erinnert an einen verrückten König. Doch leider gilt: Ist es auch absurd, so hat es doch Methode.

Drei Millionen Dollar musste das Trump-Team aufwerfen, um eine neue Auszählung der Stimmen im Bundesstaat Wisconsin zu erreichen. Nun liegt das Resultat dieser Nachzählung vor: Joe Biden hat 87 Stimmen hinzu gewonnen. Wisconsin hat deshalb den Sieg des Demokraten offiziell bestätigt.

Nicht nur im mittleren Westen blamiert sich Trump. Auch in Arizona hat der republikanische Gouverneur Doug Doucey, ein enger Verbündeter von Trump, Bidens Sieg verkündet. Damit haben sämtliche Swingstates Trumps …

Artikel lesen
Link zum Artikel